Jagdmesser

200

Top-Filter Typ

  • Feststehendes Messer Festste­hen­des Messer
  • Klappmesser Klapp­mes­ser
  • Outdoormesser Produktbild
    1
    Ed Mahony Wild Boar

    Feststehendes Messer; Linkshändertauglich: Ja

  • Outdoormesser Produktbild
    2
    Cudeman 298-M FAB Micarta

    Survivalmesser, Feststehendes Messer; Linkshändertauglich: Ja

  • Outdoormesser Produktbild
    Victorinox Hunter XT

    Taschenmesser, Klappmesser; Linkshändertauglich: Ja

  • Outdoormesser Produktbild
    Victorinox Hunter Pro

    Taschenmesser, Klappmesser

  • Outdoormesser Produktbild
    Victorinox Hunter Pro Wood

    Taschenmesser, Klappmesser; Linkshändertauglich: Ja

  • Outdoormesser Produktbild
    Victorinox Hunter

    Taschenmesser, Klappmesser; Linkshändertauglich: Ja

  • Outdoormesser Produktbild
    Victorinox Ranger Grip 57 Hunter

    Taschenmesser, Klappmesser; Linkshändertauglich: Ja

  • Outdoormesser Produktbild
    Helle Messer Utvaer

    Feststehendes Messer; Linkshändertauglich: Ja

  • Outdoormesser Produktbild
    Wald & Forst Black Bear

    Taschenmesser

  • Outdoormesser Produktbild
    Condor Tools & Knives Primitive Bush Knife

    Feststehendes Messer; Linkshändertauglich: Ja

  • Outdoormesser Produktbild
    Ed Mahony Pathfinder (2. Generation)

    Feststehendes Messer; Linkshändertauglich: Ja

  • Outdoormesser Produktbild
    Böker Magnum Elk Hunter

    Feststehendes Messer

  • Outdoormesser Produktbild
  • Outdoormesser Produktbild
    Helle Messer Viking

    Feststehendes Messer; Linkshändertauglich: Ja

  • Outdoormesser Produktbild
  • Outdoormesser Produktbild
    Smith & Wesson Big Bowie Texas Hold'em 440

    Bowie-Messer, Feststehendes Messer; Linkshändertauglich: Ja

  • Outdoormesser Produktbild
    Böker Turbine

    Taschenmesser, Klappmesser

  • Outdoormesser Produktbild
    Nieto Mustang + 6502

    Feststehendes Messer

  • Outdoormesser Produktbild
  • Outdoormesser Produktbild
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • Weiterweiter

Testsieger

Aktuelle Jagdmesser Testsieger

Tests

Produktwissen

  • Ausgabe: Nr. 8 (August 2013)
    Erschienen: 07/2013

    Nicht jammern, sondern jagen!

    Mehr Mais, mehr Sauen, mehr Schaden! Keine Wechsel, keine festen Stände, kein Kugelfang. Kurzum: Die Maisjagd ist nicht gerade der Kassenschlager unter den Jagdarten. Doch Ihr Jäger wollte genauer wissen, wie man sie so durchführt, dass sie nicht nur sicher abläuft, sondern auch noch hohe Strecken und richtig Jagdfreuden bietet!  weiterlesen

  • Ausgabe: Nr. 8 (August 2013)
    Erschienen: 07/2013

    Warum bei Lampe das Licht ausgeht

    Im Nördlinger Ries (Bayern) läuft derzeit ein Forschungsprojekt zum Feldhasen. An welchen Krankheiten leiden die Hasen dort? Wie groß sind ihre Streifgebiete? Oder woran verenden sie? Dr. Daniel Hoffmann stellt erste Ergebnisse vor.  weiterlesen

  • Ausgabe: Nr. 8 (August 2013)
    Erschienen: 07/2013

    Showdown: Chance und Risiko

    Bei aller Notwendigkeit – die Maisjagd ist nicht ungefährlich. Die Sauen lassen oft lange auf sich warten, um dann schnell auf weite Entfernung und im Pulk aufzutauchen. Immer und überall ist mit Erntefahrzeugen zu rechnen. Jäger-Experte Max Götzfried erklärt, wie wir Chancen von Risiken unterscheiden.  weiterlesen

Ratgeber zu Jagd-Messer

Merkmale und Modelle

Messer für die JagdBei einem Jagdmesser handelt es sich um eine zivile Waffe, die ein Jäger benötigt, um erlegtes Wild zu töten oder Arbeiten daran zu verrichten. Jagdmesser werden schon seit Jahrhunderten verwendet. Dadurch haben sich regionale Besonderheiten und viele verschiedene Formen von Jagdmessern entwickelt. Wer vor dem Erwerb eines neues Jagdmessers steht, sollte daher die grundsätzlichen Eigenschaften der unterschiedlichen Modelle kennen, um ein passendes Exemplar zu finden.

Böker Jagdmesser

Eigenschaften und Typen

Die Klingen von Jagdmessern haben meist eine Länge von 10 bis 15 Zentimetern. Eine entsprechende Scheide, um das Messer sicher und griffbereit am Gürtel zu verstauen, ist häufig im Lieferumfang enthalten. Damit die Scheide nicht vom Messer zerschnitten wird, sollte man auf eine hochwertige Verarbeitung achten. Scheiden aus Leder sehen nicht nur schick aus, sondern sind zudem auch äußerst robust und langlebig. Des Weiteren darf die Scheide nicht zu tief am Gürtel hängen, da sie sonst beim Verharren auf dem Hochsitz stören könnte. Wer Platz sparen möchte, kann zu einem Klappmesser greifen. Jedoch werden Jagdmesser mit einer feststehenden Klinge häufig bevorzugt, da sie als sicherer angesehen werden und eine unkompliziertere Reinigung ermöglichen. Der Griff muss eine angenehme Haptik haben, das heißt, er muss sicher in der Hand liegen und einen guten Grip haben, sodass man beim Arbeiten nicht abrutscht. Wer besonderen Wert auf hohe Griffigkeit legt, sollte darauf achten, dass der Klingenrücken geriffelt ist. Die meisten Jagdmesser haben einen Griff aus Holz oder Horn. Einige neuere Modelle sind mit Kunststoffgriffen ausgestattet.

In der Regel sollte die Mitnahme eines Jagdmessers bei der Jagd ausreichen, denn es eignet sich sowohl zum Entfernen der Eingeweide (Aufbrechen) als auch zum Töten von angeschossenem Wild (Abfangen oder Abnicken). Nur wer vorhat, in der freien Natur weitere Arbeiten (Häuten oder Zerlegen) zu verrichten, sollte spezielle Messer mitführen. Zu den größten Klingenherstellern in Deutschland gehören Böker, Carl Linder und Puma Knives. Die meisten von ihnen sind in der Klingenstadt Solingen angesiedelt. Doch auch kleinere Messermanufakturen, wie zum Beispiel DNC stellen hochwertige, handgefertigte Jagdmesser her.

Zur Jagdmesser Bestenliste springen

Produktwissen und weitere Tests zu Skinner

  • Berühmtes Vorbild
    Messer Magazin 2/2013 (April/Mai) Die Pistole P38 war zu ihrer Zeit eine der wichtigsten technischen Innovationen der Firma Walther. Das P38-Messer erinnert an die legendäre Konstruktion aus Weltkriegstagen.Es wurde ein Messer in Augenschein genommen, jedoch nicht benotet.
  • Jagdsaison
    Messer Magazin 6/2008 Der Diplom-Metalldesigner und Künstler Jens Nettlich kennt die Jagd und ist ein richtiger Outdoor-Profi. Das merkt man seinen blanken Waffen an.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Nicker.

Waidblatt

Jagdmesser kommen während und nach der Jagd zum Einsatz. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Messern mit feststehender Klinge zusammenklappbaren Messern. Letztere besitzen häufig mehr als eine Klinge und weitere nützliche Werkzeuge. Neben dem Aufbrechen des Wildes muss ein Jagdmesser auch zum Abfangen des Tieres geeignet sein. Ein Jagdmesser sollte unbedingt eine hohe Verarbeitungsqualität des Stahls besitzen, da es vom Jäger nicht zur Zierde getragen wird, sondern ständig in Benutzung ist. Einerseits wird es zum Aufbrechen des erlegten Tieres genutzt, um die Eingeweide zu entfernen. Andererseits kann es auch zur Situation kommen, dass ein Tier nur angeschossen wurde und der Jäger mit einem Stich ins Herz (Abfangen) oder ins Genick (Nicker) dem Leiden ein Ende machen muss. Zusätzliche Spezialmesser dienen der Häutung und dem Zerlegen des Wildbrets. Ein Jagdmesser sollte durch einen hohen Härtegrad gegen Bruch gesichert sein und sich leicht reinigen lassen. Sowohl feststehende als auch klappbare Jagdmesser werden meist in einer Scheide am Gürtel geführt, um schnell griffbereit zu sein – für die Hosentasche sind sie ohnehin zu groß und zu schwer. Einige Hersteller ermöglichen sogar den Austausch der Klinge für den Bedarfsfall. Damit ein derartiger Austausch verletzungsfrei erfolgen kann, sollte der Griff aus rutschfestem Holz oder Hirschhorn gefertigt sein. Die Messerhersteller können meist auf eine langjährige Tradition in der Anfertigung zurückblicken und bringen viel Erfahrung in die Gestaltung moderner Klappmesser ein. Aber auch die traditionellen Messer mit feststehender Klinge, die bekannte Bezeichnungen wie Hirschfänger, Saufänger, Standhauer, Bowie und Praxe besitzen, werden mit viel Erfahrung auf Haltbarkeit produziert. Aber auch neben der Produktion herkömmlicher Messern entwickeln Waffenschmieden neuartige Klingen, die das Aufbrechen, Zerlegen und Häuten deutlich vereinfachen. So hat beispielsweise der schwedische Messerhersteller EKA eine SwingBlad (Schwingklinge) patentieren lassen, bei der zwei Klingen in einer durch Umschwingen nutzbar werden. Die an der Spitze stumpfe Klinge besitzt eine konkave Schneide, die das Aufbrechen deutlich vereinfacht, ohne weiter Weichteile zu verletzen.