Trikes

58
Top-Filter: Hersteller

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Ausgabe: 2/2016
    Erschienen: 01/2016

    Endlich 30

    Testbericht über 6 Sportwagen unter 30.000 Euro

    Großer Fahrspaß für weniger als 30.000 Euro - ist das machbar? Zur Klärung dieser Frage haben wir sechs komplett unterschiedliche Protagonisten versammelt. Testumfeld: Im Vergleichstest befanden sich sechs günstige Sportwagen, die Endnoten von „traumhaft - macht an“ bis „akzeptabel“ erhielten. Zur Urteilsfindung wurden die Kriterien Längs- und Querdynamik, Emotion,

    zum Test

  • Ausgabe: 10/2016
    Erschienen: 04/2016

    Dreirad mit Triple

    Testbericht über 1 Trike

    Testumfeld: Im Check war ein Trike, das ohne Endnote blieb.

    zum Test

  • Ausgabe: 4/2015
    Erschienen: 11/2015

    Turbo Power ‚Black Line Edition‘

    Testbericht über 1 Trike

    Pünktlich zum 25-jährigen Firmen-Jubiläum stellen die Lindlarer Trikebauer ein optisches Sahnestückchen vor: Die sehr gelungene Black Line Edition. Testumfeld: Getestet wurde ein Trike, welches keine Endnote erhielt.

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Trikes.

Ratgeber zu Trikes

Neue Ideen zum motorisierten Dreirad

Wenn ein Fachmagazin schreibt: „...aus den Tiefen des Drehzahlkellers drückt der 1.800-Kubik-Motor seine 105 Pferdestärken auf den Asphalt...“, dann macht das Geschmack. Die Trike, das Zentralorgan für motorisierte Dreiräder, nimmt mit dem solchermaßen besungenen Rewaco CT 1800 S das 2013 geprüfte Modell eines der bekanntesten Trike-Hersteller in den Blick. Wer dabei aber nur schaltfaule Männer, die Hände am Lenkergeweih ihres bullernden Chromglanz-Dreibeins mit Kolorationen fernab vom Tarnabstrich assoziiert, liegt nur teilweise richtig. Denn unter den Trike-Begriff lassen sich nicht nur die schwarzen Monstren subsumieren, die in der Breite locker die Mercedes-S-Klasse erreichen - und damit gewisse Nachteile auf sich vereinen.

Piaggio MP3 Business 500 I.E. Piaggio MP3 Business 500 I.E.

Mehrspurige Motorroller

Deutlich gelenkiger etwa präsentieren sich die Scooter-Varianten oder Großroller unter den Trikes. Mit zweirädriger Vorderachse zur besseren Stabilisierung, ansonsten eher Roller als Chopper, zeigt Marktführer Piaggio mit dem MP3 viel Gespür für das Hauptproblem der Dreibeine: Anders als beim Zweirad werden die auf den Fahrer bei Kurvenfahrten wirkenden Querkräfte nicht durch die Neigung des Fahrzeugs ausgeglichen. Im schlimmsten Fall verhält sich das Trike dann spurtreu, während der Fahrer knapp 1 Meter daneben in der Luft flattert. Piaggio löst das Problem mit Vorderrädern, die sich in die Kurve lehnen - und spricht dabei von einer „Parallelogramm-Radaufhängung“. Konsequenz: bessere Bodenhaftung bei wechselnden Fahrbahnbelägen, höhere Kurvengeschwindigkeit und ein im Vergleich zum Zweirad deutlich kürzerer Bremsweg. Derzeit werden Versionen mit 493 und 278 Kubikzentimeter Hubraum angeboten. Für die Autobahn-Reisegeschwindigkeit eignet sich Piaggios MP3 Business 500 i.e. ABS/ASR mit einer Höchstgeschwindigkeit von 142 Stundenkilometern. Zu den derzeit (2015) fünf MP3-Varianten für rund 7.700 (für das MP3 300 LT YOUrban) bis 9.900 Euro (für das MP3 Business 500 I.E. mit ABS/ASR) gesellt sich ein weiterer Dreirad-Motorroller mit Marktrelevanz hinzu: Vom Gilera Fuoco 500ie heißt es, er sei sportlicher, aber technisch weitgehend baugleich zu den im Übrigen hubraumschwächeren Vespa-Kollegen namens MP3 der Piaggio-Konzernmutter.

RF 1 GT-R Rewaco RF 1 GT-R

Namhafte Trike-Hersteller

Zu den bekanntesten außeritalienischen Trike-Herstellern zählen Rewaco, TrikeTec, Rassler, WK-Trikes , Boom-Trikes oder Boom. Die deutsche Rewaco, stückzahlenmäßig auf einem vorderen Rang, führt derzeit sechs Modellvarianten im Programm – „für den Einstieg ins Trike-Fahren und Wechsel zwischen den Leistungsklassen“. In der Haupt-Baureihe RF1 lassen sich bei drei Modellen mit Viergang-Automatikgetriebe bis zu 140 PS und eine Höchstgeschwindigkeit von 175 km/h abrufen. An sportlich ambitionierte Fahrer richtet sich das RF 1 GT-R. Dessen Vierzylinder Ford-PKW-Motor kann bis zu 185 PS anfordern. Beim FX 6 lassen sich  nur 85 PS mobilisieren – und man erfährt auf Motorradseiten, dass sie sich dank Harley Davidson-Motor besonders stilvoll zeigten. Für die Zweisitzer RF1 ST-2, LT-2 und GT sowie die Dreisitzer RF1 ST-3 und LT-3 bietet Rewaco derzeit eine 1,5-Liter-Motorisierung mit 110 unsichtbaren Pferdestärken an – und einem Antritt, der die Dinosaurier in 7,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h treiben kann, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 165 km/h. Natürlich verlangen die Kolosse unter den Trikes nach kraftvollerer Betätigung als die Metropolen-Italiener. Die Leistungspalette umspannt von 70 über 110 und 140 PS starke Volumenmodelle und endet derzeit bei 201 PS für 1,6-Liter-Turbo-Motoren. Eine Art Symbiontenwesen aus Auto und Motorrad stellt das Rewaco Bike Conversion CT 1800 S dar. Ein 2,3 Liter-Dreizylinder, halb Triumph Rocket, halb Motorradumbau auf Suzuki-Intruder-Basis, doch im Gesamtauftritt eine Fahrzeuggattung, die deutlich schmaler und höher wirkt als ein Trike in Reinkultur. In Details schlägt es die Brücke zum Motorrad: Etwa beim Panoramablick aus dem Sattel, der speziell Freunden der CT 1800 S von Rewaco (einem Cruiser vom Typ Suzuki Intruder) vertraut sein dürfte.

Can-Am BRP Spyder RT Can-Am BRP Spyder RT

Ein Schneemobil für den Sommer: Der BRP-Roadster

Die kanadische BRP (Bombardier Recreational Products) setzt mit dem Can-Am Spyder Roadster ebenfalls auf eine zweispurige Vorderachse und ein zentrales Hinterrad. Dieses 2008 in Deutschland vorgestellte Trike, als ganzjährig gedachtes Schneemobil eine Geschäftsidee von BRP, ist aber deutlich größer der dreirädrige Vespa-Abkömmling MP3. Mit dem SM5 und dem SEF existieren zwei Schaltvarianten – ein manuelles Sechsganggetriebe (mit Rückwärtsgang) und einem elektronischen Automatikgetriebe. Das etwas bizarr anmutende Zwitterwesen aus Auto und Motorrad besitzt einige Automobiltechnologien, die Spurbreite eines Mercedes S-Klasse und einen Stauraum für Gepäck (etwa beim tourentauglichen Spyder RT). Den 1,3-Liter-Motor mit 3 Zylindern und 115 PS Leistung (86 Kilowatt) könnte man durchaus auch bei einem Kleinwagen finden. Dasselbe gilt für die Anschaffungskosten: Für einen BRP-Spyder Roadster investiert man locker 19.000 EUR, um die Hälfte teurer wird es beim Spyder RT LTD SE5. Zielgruppe sind weniger die Metropolen-Bewohner, die auf dem täglichen Weg zur Arbeit um die Ampeln kurven. Stattdessen wünscht man sich bei BRP Enthusiasten, die ein „unerreichtes Hoch- und Freiheitsgefühl“ auf Touren suchen. Gut möglich: Das Unternehmen lenkt den Blick auf das neue U-Fit-System. Damit sollen sich Fußrasten an Körpergröße und Lenkerposition exakt anpassen lassen - und damit auch an den lässigen Cruiserstil.

Harley Davidson Tri Glide Ultra Harley Davidson Tri Glide Ultra

Harley mit modernem Infotainment

Ursprünglich thronte man auf vorne einspurigen Trikes, mit einem Käfer-Aggregat im Heck. Zweispurige Vorderachsen drücken erst seit wenigen Jahren in den Dreirad-Markt. Für das herkömmliche Konzept steht die Harley Davidson Tri Glide Ultra, die auf der Electra Glide Ultra Classic aus dem Zweirad-Programm basiert. Der 1,7-Liter-Motor mobilisiert 87 PS (64 Kilowatt) und saugt sich 6,2 Liter Superbenzin bei flotter Fahrt aus dem Tank. Für den Halbtonner überweist man derzeit knapp 37.000 EUR, aufpreispflichtig sind dabei vor allem Touchscreen, ein Soundsystem sowie Bluetooth- und USB-Anschlüsse. Stellt sich nur die Frage, ob ein Auto für diese Summe nicht doch die bessere Wahl sein könnte, falls das Geld gerade knapp ist. Vernunftorientiert muss man aber nicht sein, denn seit jeher geht es beim Trike-Cruisen um Fahrspaß und Freiheit. Die Grenzen sind ohnehin fließend, denn das erste Automobil, der Benz Motorwagen aus dem Jahr 1885, besaß ebenfalls nur drei Räder. Ein weiteres Argument, gerade zum Trike zu greifen: Sie sind offen für alle, die ihren PKW-Führerschein vor dem 19. Januar 2013 erworben haben – und damit auch allen Fahrern ohne Motorradlizenz.

Zur Trike Bestenliste springen

Weitere Tests und Ratgeber zu Trikes

  • Alternative zur Schräglage
    TÖFF 8/2014 Wer auf Motorrad-Luxusliner steht, aber im Stand keine 450 Kilo stemmen möchte oder kann, für den dürfte der nun dreizylindrige Can-Am Spyder RT interessant sein.Es wurde ein Trike geprüft, jedoch nicht mit einer Endnote versehen. Die Kriterien waren Motor, Fahrwerk, Ergonomie und Gepäcksystem.
  • Schalter oder Automatik? Das ist hier keine Frage.
    TRIKE Magazin 1/2014 In den letzten Ausgaben des TRIKE-MAGAZINs haben wir bereits verschiedene Automatik-Trikes zur Probe gefahren und in Testberichten ausführlich vorgestellt. Höchste Zeit, um jetzt den Wählhebel des REWACO-RF1-GT-Automatik in die Hand zu nehmen.Ein Trike mit Automatikschaltung wurde ausprobiert, jedoch nicht benotet.
  • Zwei hoch drei
    Motorrad News 12/2013 Neues aus Kanada: Zu den drei Rädern des Spyders von Can-Am gesellen sich im Modelljahr 2014 nun auch drei Zylinder, um in der RT-Version noch komfortabler, sparsamer und flotter durch die Welt zu gleiten.Im Praxistest befand sich ein Trike, das jedoch keine Endnote erhielt.
  • TRIKE Magazin 3/2013 Ein Fahrbericht über zwei hubraumstrotzende Bike-Conversions.Testumfeld:Getestet wurden zwei Bike-Conversions. Sie erhielten keine Endnoten.
  • Formel 3
    MOTORETTA motorBike 2/2015 Mit Snowmobilen kennen sich die Kanadier von BRP (Bombardier Recreational Products) bestens aus, auch auf dem Wasser bieten sie interessante Spaßfahrzeuge an. Mit dem Can-Am Spyder soll die Straße zur asphaltierten Spielwiese werden. Motorisierte Dreiräder sind zwar ein alter Hut, doch beim Spyder gibt es wesentliche Unterschiede. Zum einen, weil der Fahrer auf ihm sitzt wie auf einem Motorrad, zum anderen hat er vor sich einen Motorradlenker und kein Pkw-Lenkrad.
  • Nie wieder schalten
    ATV & QUAD Magazin 1-2/2014 Klingt nach einer exklusiven Edelausstattung einer Luxuskarosse im Stile eines Panamera. Ist aber tatsächlich ein überaus sinnvolles Ausstattungsdetail, das bei der Konfiguration eines neuen Trikes unbedingt in Betracht gezogen werden sollte. Derart ausgereifte technische Features machen die Testfahrt zu einem echten Erlebnis. Ein kurzer Blick auf die Armbanduhr: Noch drei Stunden bis es dunkel wird. Ich nutze die Zeit und dehne meine ursprünglich geplante Tour noch einmal großzügig aus.
  • Playmobil
    MOTORETTA 6/2013 (September/Oktober) Das könnte sich jetzt ändern, Piaggio gibt der Calessino eine weitere Chance in Form einer abgespeckten Überarbeitung, ohne am klassischen Gesamtkonzept, bestehend aus selbsttragender Blech-Karosserie und Cabrio-Feeling, zu rütteln. Wesentlicher Unterschied ist die Motorisierung.
  • Spyder Man
    Quad 1/2012 Neben dem reinen Fahrspaß hat der Spyder auch praktische Qualitäten zu bieten wie das multifunktionale Infocenter, das Drehzahl und Geschwindigkeit analog und weitere Informationen per LCD gut ablesbar präsentiert. Im großen Tank lassen sich 27 Liter Sprit für ausgedehnte Trips bunkern, das 44 Liter fassende, abschließbare Staufach hinter der Frontklappe nimmt wahlweise das Wochenend-Ausflugsgepäck oder zwei Helme auf.
  • Für Mara und Hannah
    MOTORRAD 13/2011 Die Ansage vom Testchef kam pünktlich zum Start ins Wochenende: Jungs, ihr müsst das Trike fahren. Also Zähne zusammenbeißen und durch?
  • TÖFF 3/2010 Die Firma Rewaco baut Dreiräder - Bike Conversions - auf Suzuki-Intruder-Basis, die vor allem für Leute bestimmt sind, die ein stabil stehendes ‚Motorrad‘ suchen.Testumfeld:Im Test waren zwei Motorräder.
  • Dreirädriger Drilling
    Tourenfahrer 10/2010 Triker legen viel Wert auf Hubraum - der ja bekanntlich durch nichts zu ersetzen ist, außer durch noch mehr Hubraum. Was liegt also näher, als das hubraumstärkste Großserienmotorrad zum Trike zu konvertieren? Dirk Köster hat Rewacos CT 2300 ausgiebig gefahren.
  • Einstiegsdroge
    TRIKE Magazin 1/2015 Nicht jeder kann oder will vierzig Riesen für ein TriGlide von Harley-Davidson ausgeben. Doch muss man deshalb keineswegs auf Conversion-Spaß verzichten. Denn EML bietet mit dem Tri-Bolt auf Basis der Yamaha XV 950 ein nagelneues Trike für weniger als die Hälfte an.Im Check war ein Conversion-Trike, welches keine Endnote erhielt.
  • Motorrad News 12/2010 Als Zugmaschine für Gespanne hat sich die Triumph Rocket III längst etabliert. Doch auch im Mototrike-Trimm macht der dicke Dreier eine gute Figur, wie die recht unterschiedlichen Umbauten von Grinnall und Rewaco zeigen.Testumfeld:Im Test waren zwei Motorräder.
  • Rewaco CT 2300 T
    MO Motorrad Magazin 9/2010 Dreirädrige Fahrzeuge sind wahrlich keine Erfindung der Neuzeit. Schließlich war das allererste motorisierte Fahrzeug ein Dreirad. Im Trend liegen die eigenartigen Mobile derzeit auf jeden Fall. Besonders fette Optik bietet das Rewaco Trike AUF BASIS DER TRIUMPH ROCKET.
  • Das Dritte im Bunde
    MOTORRAD 7/2013 Es wurde ein Motorrad unter die Lupe genommen, jedoch nicht mit einer Note versehen.
  • Auto-Scooter
    Motorrad News 9/2009 Breiter Radstand macht's möglich: Piaggio baut mit dem MP3 400 LT einen Großroller für Autoführerschein-Besitzer.