Stiftung Warentest prüft Gewürze (7/2003): „Feuriges Pulver“ - edelsüßer Paprika

Stiftung Warentest

Inhalt

Hundert Gramm gemahlener Pfeffer können 90 Cent kosten oder 7,25 Euro. Ist der teure Nobelpfeffer besser? Die STIFTUNG WARENTEST sagt nein. Zumindest ist der Preis kein Gradmesser für Qualität. Schon für 1,10 Euro gibt es besten Geschmack. Gute Nachricht für alle Köche: Die getesteten Gewürze sind sauber und gesund. Die STIFTUNG WARENTEST analysierte auf Schadstoffe, Pestizide, Schimmelpilze und radioaktive Bestrahlung.

Was wurde getestet?

Sechzehnmal schwarzer Pfeffer und sechsmal edelsüßer Paprika im Vergleich. Testkriterium war u.a. die Rückstands- und Schadstofffreiheit.

  • Lidl / Kania Paprika

    Rückstands- und Schadstofffreiheit: „sehr gut“ (1,5)

    1

  • Aldi Nord / Portland Spice Paprika

    Rückstands- und Schadstofffreiheit: „gut“ (1,6)

    2

  • Ubena Paprika

    Rückstands- und Schadstofffreiheit: „gut“ (1,8)

    3

  • Aldi Süd Paprika

    Rückstands- und Schadstofffreiheit: „gut“ (2,0)

    4

  • Ostmann Paprika

    Rückstands- und Schadstofffreiheit: „gut“ (2,2)

    5

  • Fuchs Paprika

    Rückstands- und Schadstofffreiheit: „befriedigend“ (3,5)

    6

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Gewürze