Jedes Jahr, wenn die Grillsaison naht, füllen sich die Regale der Supermärkte wieder mit endlosen Kolonnen an teilweise ausgesprochen ausgefallenen Spezialsaucen, die der geneigte Grillfan auf sein Fleisch schütten soll. Dabei ist ein Trend hin zu Barbecue-Saucen zu beobachten, die für viele Grillfreunde die einzige Möglichkeit sind, das typische Raucharoma eines Barbecue-Grills zu genießen, der ansonsten mehrere hundert bis tausend Euro kosten kann. Doch die Grillsaucen sollen nicht sonderlich gesund sein...

Der Tod persönlich...

Stimmt dieses Vorurteil wirklich? Durchforstet man einige Gesundheitsforen, könnte man glatt den Eindruck bekommen, mit einer durchschnittlichen Barbecue-Sauce konsumiere man sprichwörtlich flüssiges Plutonium. Doch die Begründungen für diese immer wieder zu findende Meinung sind vielfach dünn bis obskur. Was also steckt wirklich hinter dahinter? Die Antwort geben seriöse Testmagazine, die solche Saucen seit einigen Jahren beobachten und immer wieder in Vergleichstests unter die Lupe nehmen.

...oder doch besser als der Ruf?

Das Ergebnis: Die Masse der Saucen ist vollkommen unbedenklich zu konsumieren, eine Gesundheitsgefährdung liegt bei ihnen nicht im Geringsten vor. Allerdings gibt es tatsächlich einige Ausnahmen. Bei ihnen enthalten die zwecks Rauchgeschmack zugesetzten Aromen polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, welche erwiesenermaßen das Erbgut schädigen und Krebs auslösen können. Leider überschreiten ausgerechnet bekannte Marken hin und wieder die für solche Stoffe geltenden Grenzwerte.

Die Zusammensetzung varriert teils nach Saison

Wer sicher gehen möchte, sollte daher in der Tat zu Beginn einer Grillsaison Ausschau nach entsprechenden Testberichten halten – etwa im Magazin „Test“ der Stiftung Warentest. Denn die Zusammensetzung solcher Saucen kann sich von Saison zu Saison verändern. Dabei kann man auch gleich auf den Konservierungsstoff Natriumbenzoat achten. Dieser steht im Verdacht, Allergien auszulösen oder zu verstärken. Dabei wäre seine Vermeidung kein Problem, denn mittlerweile gibt es am Markt deutlich mehr Saucen ohne Konservierungsstoffe als mit, selbst bei Importwaren.

Autor: Janko