Salomon SkiAls Francois „Pepé“ Salomon 1947 den ersten Ski in seiner Werkstatt im französischen Annecy fertigte, ahnte er sicher noch nicht, dass sich aus seiner Vision eines der weltweit führenden Unternehmen entwickeln sollte. Es waren nicht zuletzt Innovationen wie die Skibindung mit Automatik-Auslösung (Sicherheitsbindung), die das Unternehmen genau ein Vierteljahrhundert später an die Weltspitze brachte. Salomon ist eine der dominierenden Marken im Alpin- und Outdoor-Segment geblieben und bedient mit seinem Skisortiment wohl jeden Anspruch auf und abseits der Piste, von Freeride-Skiern bis zu den Race-Carvern.

Für Powderpiraten: Die Freeski-Klasse

Salomon Ski Freeride Fühlt sich im Powder wohl: Der Q-Lab von Salomon

Die Freeski-Linie bestreitet den wohl größten Teil des Skisortiments von Salomon und bietet alpinen Freigeistern für alle Herausforderung abseits der Piste das passende Modell. Es sind die typischen Powdermaschinen für Fahrer, die auch den Kontakt mit Baumwipfeln nicht scheuen. Doch auch innerhalb dieser Klasse werden die unterschiedlichen Geschmäcker bedient. So richtet sich die „Quest Lab“-Reihe an den ambitionierten Profifahrer, der erst dann richtig warm wird, wenn es nahezu im freien Fall nach unten geht. Anders die „Q-Line“-Reihe, eine Kollektion aus Big Mountain-Skiern mit lebendiger und verspielter Ausrichtung für jedes Neuschnee-Abenteuer. Diese Klasse gilt als besonders fehlertolerant und liefert auch auf der Piste eine akzeptable Performance. In der „Rocker²“-Reihe finden sich die Twin-Rocker von Salomon wieder, die für maximalen Auftrieb und ein gewisses „Surf-Feeling“ sorgen. Für trickreiches Fahren im Funpark entwickelte Salomon die „Park & Pipe“-Linie. Freestyler dürfen sich hier auf auf widerstandsfähige Ski freuen, die den spezifischen Belastungen des Freestyle-Riding Rechnung tragen.

Für Vielseitige: Die All Mountain-Klasse

Salomon Ski Allmountain Für jede Herausforderung am Berg: Der X-Drive 8.0

All Mountain, das steht für Vielseitigkeit – ganz gleich ob On- oder Offpiste, denn diese Art von Ski ermöglicht Leistung auf allen Untergründen. Repräsentiert wird das All Mountain-Segment von der „BBR“- und „X-Drive“-Linie, zwei sehr ähnliche Kategorien mit unterschiedlichen Charaktereigenschaften. Das „BBR“-Sortiment enthält Carving-Ski für Piste und Powder, die sich eher drehfreudig und verspielt zeigen. Wer eine aggressivere Fahrweise bevorzugt, wird wohl in der „X-Drive“-Linie sein Pedant finden. X-Drive-Ski ermöglichen präzises Steuern und Stabilität bei jeder Herausforderung, die der Berg zu bieten hat.

Für Präzision auf hartem Untergrund: Die Piste-Kollektion

Die Mehrheit der Skifahrer bevorzugt wohl die klassische, präparierte Piste. Hier sind Kantengrip, Stabilität und Präzision gefragt, aber auch mühelose Manövrierbarkeit. Die typischen Vertreter sind hier die X-Pro-Modelle.

Für Rowdies: Die X-Race-Klasse

Wer schon unten am Fuß des Berges angekommen ist, während die Mitfahrer oben am Gipfel noch aus dem Skilift steigen, verlangt von seinen Ski maximalen Kantengrip, Reaktionsfähigkeit und eine gute Beschleunigung. Fahrer mit Pokalattitüde und angehende Champions bedienen sich in der Race-Klasse.