Racing-GamesDas Rennspiel-Genre ist auf dem PC und nahezu allen Spielkonsolen vertreten. Mittlerweile machen solche Games sogar auf dem Smartphone eine passable Figur. Es gibt sie in den verschiedensten Varianten, doch grundsätzlich können alle Rennspiele in zwei Arten unterteilt werden: Arcade-Games und Rennsimulationen. Während die Arcade-Spiele meist unrealistisch sind, versuchen Rennspielsimulationen dem Feeling eines echten Autorennens so nah wie möglich zu kommen. Um den Spielspaß zu erhöhen, bieten viele Hersteller von Gaming-Zubehör spezielle Lenkräder an, die den Originalen oft sehr ähnlich sind und ein authentisches Racing-Erlebnis ermöglichen. Wer wissen möchte, welches Genre das richtige ist, sollte die größten Unterschiede sowie die wichtigsten Merkmale der Unterkategorien kennen.

Racing-Games Arcade

Arcade

Einer der berühmtesten Vertreter von Racing-Games aus dem Arcade-Bereich ist wohl Mario Kart. Hier steht ganz klar der Spielspaß im Fokus. Das Rennerlebnis muss nicht unbedingt realistisch sein und kann durch verschiedene Elemente erweitert werden. So können sich die Spieler zum Beispiel durch das Einsammeln bestimmter „Items“ Vorteile im Rennen verschaffen. Weitere Merkmale aus diesem Nebengenre sind beispielsweise extreme Geschwindigkeiten oder auch die Zuhilfenahme von, auf dem Auto montierten, Waffen. Oft finden Arcade-Racing-Games auch in futuristischen Welten statt. Wer im Allgemeinen bei Games keinen großen Wert auf Realismus legt, der sollte sich wohl bei Arcadespielen umsehen. Die Hersteller definieren für diese Art von Spielen eher ein jüngeres Publikum als Hauptzielgruppe. So kommen solche Games vor allem für Kinder und junge Jugendliche in Frage. Allerdings kann sich manchmal auch das ältere Publikum nicht dem Charme dieser Spiele entziehen – Die Mario Kart-Serie erfreut sich nämlich sogar heute noch bei Groß und Klein großer Beliebtheit.

Racing-Games Simulation

Simulation

Wer am liebsten selbst in einem Rennauto sitzen würde oder zumindest dem Gefühl möglichst nah kommen möchte, der greift zu einer Rennsimulation. Hier liegt eindeutig der hohe Grat an Realismus im Vordergrund. Sowohl Autos als auch Strecken sind den Originalen nachempfunden und vermitteln dem Spieler so das Gefühl, wirklich in einem Sportauto zu sitzen und eine Rennstrecke entlang zu düsen. Um das Erlebnis zu intensivieren, werden Lenkräder verwendet. Diese kommen meist zusammen mit einem Pedal- und Schaltknüppel-Set, sodass der Gamer realistisch beschleunigen und Schalten kann. Ein sogenanntes Force-Feedback-System sorgt für Vibrationen an bestimmten Stellen auf der Strecke oder bei Kollisionen, sodass der Spieler eine Rückmeldung bekommt und das Rennsporterlebnis nochmals verstärkt wird. Bekannte Beispiele für Rennsimulationen sind Grand Turismo oder Forza für die PS3 und die Xbox 360, die natürlich auch auf den aktuellsten Konsolen-Generationen (Xbox One und PlayStation 4) fortgeführt werden.

von Kai Frömel

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Händlers und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Händler zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf