Viele Haushalte empfangen Sender im Standard DVB-T/T2, was auch der einfachen Handhabung geschuldet ist: Für das terrestrisch ausgestrahlte Digitalfernsehen (DVB-T = Digital Video Broadcasting – Terrestrial) brauchen Sie lediglich einen DVB-T- oder besser einen DVB-T2-Receiver (HEVC) beziehungsweise einen Flachbildschirm mit eingebautem DVB-T/T2-Tuner sowie eine Zimmer-, Außen- oder Dachantenne.

Hat den Dreh raus: Bei der kugelförmigen One for All SV 9494 drehen Sie die obere Hälfte, um die Stärke des Eingangssignals anzupassen und den besten Aufstellort zu finden. (Bild: oneforall.de)

DVB-T2: Das neue ÜberallFernsehen

In Berlin gibt es das digitale Antennenfernsehen seit 2002, flächendeckend ist es seit 2008 verfügbar. Der Nachfolger DVB-T2 wird seit 2016 ausgerollt. Weil man nicht an eine Anschlussdose gebunden ist, wird DVB-T auch als „ÜberallFernsehen“ bezeichnet. Die Installation einer Satellitenantenne beziehungsweise die laufenden Kosten für einen Kabelanschluss entfallen, dafür muss man mit einem begrenzten Programmangebot leben. So strahlen in einigen Regionen nur gut zwei Dutzend Sender via DVB-T aus, während es in Ballungsgebieten weit über 30 sind. In Städten wie Berlin, Hamburg und München reicht eine simple Zimmerantenne, um das Signal der Sendetürme zu empfangen. Neben passiven Antennen gibt es aktive Zimmerantennen, also Antennen mit eingebautem Signalverstärker für schwierige Empfangsbedingungen, etwa bei Stahlbetonwänden oder bedampften Scheiben.

DVB-T2-Antennen mit hohem Antennengewinn

  1. Televes Ellipse
    38 db
    Televes Ellipse

    Sehr gut

    1,1

  2. Opticum AX 800
    32 db
    Opticum AX 800

    Gut

    1,7

  3. TechniSat DigiFlex TT4-NT
    15 db
    TechniSat DigiFlex TT4-NT

    ohne Endnote


Dach- und Außenantennen für DVB-T-Empfang, wann sind sie laut Tests sinnvoll?

Leben Sie in einer Region mit schwachen Signalpegeln, helfen Zimmerantennen nicht weiter, hier sind Tests zufolge Außenantennen oder alte Dachantennen gefragt. Deckt die ehemals für analoge Sender montierte Dachantenne den Frequenzbereich bis 862 Megahertz ab, kann sie für DVB-T- und DVB-T2 Signale genutzt werden. Gibt es keine Dachantenne, empfehlen sich Außenantennen, die an der Wand, am Balkongeländer oder auf einem Mast montiert werden. Oft haben Außenantennen, die gegen Regen und Schnee geschützt sind, kein eigenes Netzteil, sondern beziehen den Strom per Fernspeisung vom TV-Empfänger. Reicht die 5-Volt-Spannung des TV-Empfängers nicht aus, liegt der Antenne ein Netzteil bei. Teure Modelle bieten einen zuschaltbaren Signalverstärker, außerdem setzen einige Hersteller auf LTE- und GSM-Filter, die einen störungsfreien Empfang versprechen.

von Jens Claaßen

Fachredakteur im Ressort Audio, Video und Foto - bei Testberichte.de seit 2008.

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Shop zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf