Kabel-Receiver mit Festplatte im Vergleich: Was zählt für Testmagazine?

Im Kern untersuchen Tester dieselben Kriterien wie bei gängigen anderen Receiver-Typen, beispielsweise Sat-Receiver. Besonderes Augenmerk legen sie auf die Bild- und Tonqualität, auch wenn das Qualitätsgefälle insgesamt sehr klein ist. Das Fernsehbild soll klar, sauber und frei von Rucklern sein. Bei HD-Sendern wird die Schärfe überprüft. Bei SD-Programmen gewinnt die „Upscaling“-Funktion an Bedeutung. Hier steht die Frage im Fokus, wie gut und fehlerfrei der Kabel-Receiver gering aufgelöste Quellen auf HD-Niveau hochrechnet. Der Ton muss synchron sein und zu jeder Zeit ohne Verzerrungen oder Störgeräusche auskommen.

Aufnahmen können auf unterschiedlichen Wegen abgelegt werden. Oberklasse-Geräte können Aufnahmen flexibel auf externen wie internen Festplatten oder Netzwerkspeichern ablegen. (Bildquelle: technisat.com)

Viel größere Qualitätsunterschiede gibt es laut Testmagazinen bei der Ausstattung. Als Orientierung gilt: Die besten Festplatten-Kabel-Receiver kombinieren eine üppige Funktions- und Anschlussvielfalt mit umfassenden Aufnahmemöglichkeiten. Top-Modelle können dank Twin- oder Quad-Tuner mehrere Sendungen gleichzeitig aufnehmen. Außerdem bietet sie Zugang zu Mediatheken und lassen sich per WLAN kabellos ins Netz einbinden. Bei einfachen und preiswerten Geräten muss man meist auf Internetfunktionen und Flexibilität bei Empfang und Aufnahme verzichten.

Die Speicherkapazität der integrierten Festplatte hängt vom geforderten Kaufpreis ab. Für 2 oder 3 Terabyte greift man tiefer in die Tasche als für 500 Gigabyte. Lässt sich die Festplatte wechseln, gibt es dafür Pluspunkte von Experten.
Auch die Bedienung entscheidet darüber, wer als Testsieger vom Platz geht. Eine handliche Fernbedienung mit Beleuchtung sowie eine flotte Ersteinrichtung in Verbindung mit einer selbsterklärenden und flüssigen Bedienung sind Tugenden, die die besten Kabel-Receiver erfüllen müssen.

Welche Kabel-Receiver mit Festplatte empfehlen sich für Sky, Unitymedia und Kabel Deutschland?

Der Sky+ Pro mit der Modelbezeichnung „Humax Esd-160c“ ist das derzeitige Top-Modell vom Pay-TV-Anbieter: Die integrierte 1-Terabyte-Festplatte gibt es ab Werk und das Gerät liefert bei entsprechendem Abo auch Ultra-HD-Inhalte. Darüber hinaus werden von Sky ausschließlich Kabel-Receiver mit externer Festplatte angeboten.
Der von Samsung hergestellte Horizon HD Recorder steht bei Unitymedia im Angebot und wird mit einer integrierten 500-Gigabyte-Festplatte geliefert.
Kabel Deutschland, heute Vodafone Kabel Deutschland, bietet zwei unterschiedliche Varianten des Digital-HD Recorders an: eine abgespeckte Version mit 320 Gigabyte und eine XL-Version mit 1-Terabyte-Festplatte. Dazu gesellt sich das Oberklasse-Modell GigaTV 4K Box mit 1-Terabyte-Festplatte und der Möglichkeit, ultrascharfe Inhalte wiederzugeben.

Kann man bei aufgenommenen Sendungen die Werbung vorspulen beziehungsweise überspringen?

Bei allen aufgenommenen Privatsendern in SD-Auflösung (bis zu 720 x 576 Pixeln) lässt sich die Werbung problemlos überspringen. Für Privatsender in HD (bis zu 1920 x 1080 Pixeln), die beispielsweise über ein HD+-Abo empfangen werden, gibt es Sonderregelungen: Bei allen Sendern der RTL Gruppe ist die Vorspultaste gesperrt. Bei allen anderen Privatsendern, inklusive denen der ProSiebenSat.1-Gruppe, gelingt das Spulen frei von Beschränkungen.
Frei empfangbare öffentlich-rechtliche Sender lassen sich grundsätzlich unabhängig von der Auflösung beliebig vorspulen.

Autor: Fabi