Satellitenreceiver mit Festplatte und doppeltem Tuner, die sich für den Empfang von HDTV eignen, sind echte Multitalente: Mit ihnen kann man Sendungen aufnehmen und später am Computer bearbeiten, zeitversetzt Fernsehen und Pay-TV empfangen. Über USB lassen sich außerdem Multimediadateien wiedergeben. Die Zeitschrift „Satvision“ hat zwei aktuelle Receiver getestet, das Modell von Kathrein landet mit knappem Vorsprung auf dem ersten Platz.

Beide Geräte überzeugen mit schlichtem Design und hochwertiger Verarbeitung. Auch in Sachen Display hinterließen die Receiver dank alphanumerischer Anzeige einen guten Eindruck bei den Testern. Sowohl der HS 9000 CIPVR von Homecast wie auch der UFS 922 von Kathrein sind mit zwei CI-Schnittstellen ausgestattet, über die man in Kombination mit entsprechenden Modulen Zugriff auf Pay-TV-Portale hat. Mit seinen vier USB-Anschlüssen, einem Terrabyte Festplattenkapazität und der umfangreichen mitgelieferten Software hat der HS 9000 CIPVR bei der Ausstattung die Nase vorn. Ein Installationsassistent erleichtert bei beiden Geräten die Inbetriebnahme, wobei das Modell von Kathrein trotz einfacherem Aufbau die umfassendere Ersteinstellung bietet und außerdem mit einem übersichtlichen Bildschirmmenü punktet. Auch der komfortable Elektronische Programmführer des UFS 922 gefiel im Test etwas besser. Beide Receiver besitzen ein doppeltes Empfangsteil, mit dessen Hilfe – eine zweite Sattellitenzuleitung vorausgesetzt – zwei unterschiedliche Sender angeschaut bzw. aufgenommen werden können. Die integrierte Festplatte arbeitet bei beiden Receivern sehr leise, Aufnahmen von Pay-TV-Sendern archivieren die Testkandidaten unverschlüsselt. Bei der Bildqualität liefern die Receiver ebenfalls sehr gute Ergebnisse, auch wenn der UFS 922 im direkten Vergleich überlegen ist. Spitze ist Kathrein auch, wenn es um den Energieverbrauch geht: der UFS 922 verbraucht im Standby-Betrieb gerade mal 0,9 Watt, während es der HS 9000 auf immerhin vier Watt bringt.

Das Ergebnis hätte nicht knapper ausfallen können: Mit 92,2 % sichert sich Kathrein mit dem UFS 922 den Testsieg. Dafür sind vor allem die benutzerfreundliche Bedienung und das hervorragende EPG verantwortlich. Beim HS 9000 CIPVR (91,3 %) gefielen dafür die doppelt so große Festplatte und das umfangreiche Softwarepacket. Leider – so das Fazit der Redaktion – muss man sich bei beiden Geräten mit relativ langen Boot- und Umschaltzeiten abfinden.

Die Testergebnisse im Überblick finden Sie hier.

Autor: Jens