TV-Receiver: Beste Ausstattung bei Clarke-Tech

Vor rund einem Jahr gehörten HDTV-Receiver noch zu den Luxusgütern. Mittlerweile liegt der Preisunterschied zur herkömmlichen SDTV-Box nur noch bei 50 bis 100 Euro. Insofern empfiehlt es sich für Besitzer von Flachbildfernsehern schon heute, zum HDTV-fähigen Gerät zu greifen. Die Zeitschrift „Digital Fernsehen“ hat vier Sat-Receiver miteinander verglichen, dank umfangreicher Ausstattung konnte sich ein Modell von Clarke-Tech den Sieg sichern.

Upscaler und HDMI-Schnittstelle eines HD-Receivers sorgen im Zusammenspiel mit einem Flachbildschirm auch beim Standardfernsehen für schärfere Bilder. Ein weiterer Vorteil ist der große Funktionsumfang der Empfangsgeräte: Im Gegensatz zur herkömmlichen Box sind die meisten HD-Receiver mit einer zusätzlichen USB-Schnittstelle für multimediale Anwendungen ausgestattet. So auch die vier im Test befindlichen Boxen. Neben der Möglichkeit, MP3-Dateien und Digitalfotos direkt wiederzugeben oder Kanallisten und Sendeupdates einzuspielen, lässt sich über diese Schnittstelle auch ein externer Datenträger zum Mitschnitt von Sendungen anschließen. Besonders umfangreich ist die Hardware-Ausstattung beim C-Tech 5000 HD Combo Plus. Hier darf sich der Kunde über einen integrierten Kartenleser, zwei CI-Schächte für den Empfang von Pay-TV, zwei Scartbuchsen, einen HDMI-Anschluss, YUV- und Cinch-Anschlüsse, Ethernet, eSATA-Buchse, einen zusätzlichen Tuner für DVB-T und zwei USB-Schnittstellen freuen. Im Alltagsbetrieb punktet die Box außerdem mit schnellen Umschaltzeiten und einer übersichtlichen Menüführung. Gelobt wird auch das EPG und die Fähigkeit, den Timer direkt aus dem Programmführer heraus zu programmieren. In Sachen Aufnahme und Empfangsqualität hatten die Tester ebenfalls nichts zu bemängeln, selbst die Decodierung verschlüsselter Sender funktionierte mit allen getesteten Modulen reibungslos. Die Bilder wirkten sehr detailliert und scharf, kleinere Unregelmäßigkeiten zeigten sich nur dann, als man das Gerät über den Videoausgang mit dem Fernseher verbunden hatte. Im Normalfall sollte der Kunde aber eh auf HDMI oder YUV ausweichen.

Alle vier Testkandidaten arbeiten sehr zuverlässig und liefern eine gute Bildausgabequalität. Unterschiede gibt es vor allem bei Hardware-Ausstattung und Funktionsumfang. In diesem Punkt konnte sich vor allem der Receiver von Clarke-Tech behaupten. Wenig begeistert zeigt sich die Redaktion übrigens vom hohen Stromverbrauch der vier Kandidaten: Stand-by-Werte von mehr als zehn Watt sind nicht mehr aktuell.

Autor: Jens