Ultra HD-Fernseher (4k-TV): Die Scharfmacher

Welchen Vorteil bieten UHD-TVs und wie werden sie in Tests bewertet?

TCL FHD vs. UHD Näher dran und trotzdem scharf: Weil UHD-Fernseher viermal so viele Bildpunkte wie Full-HD-Fernseher zeigen, sind die einzelnen Pixel selbst aus kurzer Distanz nicht als solche zu erkennen. (Bildquelle: tcl.eu)

Ab einer Bilddiagonale von 40 Zoll stellt sich die Frage: Soll es ein Ultra-HD- oder ein Full-HD-Gerät sein? Während Full-HD-Fernseher auf 1920 x 1080 Pixel beschränkt bleiben, was bei kleineren Geräten und den im Wohnzimmer üblichen Sitzabständen reicht, bringen es Ultra-HD- respektive 4K-Fernseher auf 3840 x 2160 Pixel. Sinnvoll ist die höhere Auflösung, wenn Sie den Abstand zum Display verringern bzw. den Sitzabstand beibehalten und ein größeres Modell aufstellen wollen – in beiden Fällen glänzt das Bild mit einer Fülle an Details, ohne dass die einzelnen Pixel als solche zu erkennen sind.

Der Sitzabstand allein genügt aber nicht: Ihren Schärfevorteil gegenüber Full-HD-TVs, der sich in Testergebnissen und somit auch in unserer Bestenliste widerspiegelt, spielen Ultra-HD-TVs vor allem bei echten Ultra-HD-Inhalten aus, die Sie bei Netflix, Amazon Video und Co. streamen, via Satellit empfangen oder von einem UHD-Blu-ray-Player per HDMI zum Fernseher spielen können. Schwächer aufgelöste Signale, etwa HD-Sender, skalieren die Bildprozessoren auf Ultra-HD-Niveau. Einigen Geräten gelingt das besser als anderen, wie sich in Tests und Kundenmeinungen zeigt.

Neben der Bildqualität, die von weiteren Faktoren beeinflusst wird, etwa vom Displaytyp, der Leuchtkraft oder der Kompatibilität mit Hochkontrastbildern, wird bei UHD-Fernsehern natürlich auch der Ton geprüft. Schaut man sich die Durchschnittsnoten aller Zollgrößen im Vergleich an, schneiden Ultra-HD-Fernseher besser ab als Full-HD- oder HD-ready-TVs, was dem Umstand geschuldet ist, dass es im UHD-Lager keine kleinen Geräte gibt, die ja tendenziell schlechter klingen als größere. Vergleicht man ausschließlich FHD- und UHD-TVs identischer Größe, ähneln sich die Ergebnisse.

Die besten Ultra-HD-Fernseher mit LC-Display

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Sony KD-75XE9405 Sehr gut(1,3)
2 Samsung QE75Q7F Sehr gut(1,3)
3 Samsung UE65MU7009 Gut(1,7)

Die besten Ultra-HD-Fernseher mit OLED-Display

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Panasonic TX-65GZW2004 Sehr gut(1,0)
2 LG OLED65E8 Sehr gut(1,0)
3 Panasonic TX-65GZW954 Sehr gut(1,0)

Die besten Ultra-HD-Fernseher mit Curved-Display

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Samsung GQ55Q8CN Sehr gut(1,1)
2 Samsung GQ65Q8CN Sehr gut(1,1)
3 Samsung QE55Q7C Sehr gut(1,3)

Auch bei der Ausstattung sind Ultra-HD-Fernseher weit oben in der Bestenliste

Sony KD-55XF7596 mit Google Assistant Auch bei Fernseher immer beliebter: Die Steuerung mit Sprachbefehlen, etwa beim Android TV Sony KD-55XF7596 über den Google Assistant (Bildquelle: amazon.de)

Um für die Zukunft gerüstet zu sein, sind Ultra-HD-Fernseher besser ausgestattet als Full-HD-TVs. Das gilt vor allem für die Anschlüsse: Wichtig sind HDMI-Anschlüsse, die Ultra-HD-Signale mit 60 Hertz akzeptieren und den Kopierschutz HDCP 2.2 unterstützen, den externe Quellen wie Ultra-HD-Blu-ray-Player verlangen. Bei den USB-Buchsen setzen die Hersteller vermehrt auf Anschlüsse im Standard 3.0, die USB-2.0-Buchsen in Sachen Geschwindigkeit und Stromstärke überlegen sind.

Im Bereich Smart-TV gibt es zwischen Ultra-HD- und Full-HD-TVs keine gravierenden Unterschiede, zumindest bei den Grundfunktionen. Alle Smart-TVs können Videos aus dem Internet streamen – Full-HD-TVs Inhalte mit bis zu 1920 x 1080 Pixeln, Ultra-HD-TVs Inhalte mit bis zu 3840 x 2160 Pixeln. Pluspunkte gibt es, wenn alle beliebten Videoportale, die Mediatheken der TV-Sender und weitere Smart-TV-Extras unterstützt werden, die natürlich auch im praktischen Einsatz überzeugen müssen.

Tuner für den Empfang via Antenne, Kabel und Satellit sind heutzutage Standard. Besonderheit bei Ultra-HD-TVs: Via Satellit können Sie Sender in Ultra-HD-Auflösung empfangen – und dank Ultra-HD-Display auch so anzeigen. Oft, aber nicht immer möglich: Nach Anschluss eines USB-Speichers lassen sich Sendungen aufnehmen oder zwischenspeichern. Wie gut die Aufnahme tatsächlich funktioniert, ist damit natürlich noch nicht gesagt, auch hier lohnt ein Blick in die Tests der Fachmagazine.

Richtig wichtig: Generelle Bedienung, Sendersortierung und Fernsteuerung

Wie es um die Handhabung von Ultra-HD-TVs steht, kann man an drei Punkten festmachen. Zunächst geht es um die tägliche Bedienung, genauer: um Aufbau und Einrichtung des Fernsehers, um die Struktur der Menüs und die Übersichtlichkeit der elektronischen Programmzeitschrift. In Tests wird außerdem berücksichtigt, wie viel Zeit das Gerät beim Einschalten, beim Programmwechsel und beim Start von Apps oder anderen Anwendungen braucht. Nicht minder wichtig ist die Sendersortierung, die vor allem in Kundenrezensionen thematisiert wird. Lassen sich Sender gruppenweise oder nur einzeln verschieben? Dauert das Sortieren lange und geht es alternativ am Computer? Ähnlich interessant ist die Fernbedienung, bei der Dinge wie Haptik, Tastenanordnung, Tastendruckpunkt, Reichweite und Sonderfunktionen im Fokus stehen.

Autor: Jens