SpracherkennungssoftwareVielleicht wird es in einigen Jahren oder vielleicht sogar schon früher soweit sein, dass Ihnen der PC alle Wünsche von den Lippen abliest – also zumindest diejenigen Wünsche, die Sie an ihn haben. An der Universität University of East Anglia in Emgland hat eine Forschergruppe um Stephen Cox und Jake Newman ein Programm dazu gebracht, Lippen lesen zu können – und jetzt kommt der Clou: Die Software ist sogar dazu in der Lage zu erkennen, in welcher Sprache sich der Sprecher gerade äußert. Mit einer – so die Forscher – hohen Genauigkeit erkannte beziehungsweise unterschied die Software Sprecher voneinander, die Englisch, Französisch, Deutsch, Arabisch, Mandarin, Kantonesisch, Italienisch, Polnisch und Russisch sprachen.

Das Forscherteam hat die Software am 22 April auf der IEEE International Conference on Acoustics, Speech and Signal Processing (ICASSP) 2009 in Taiwan vorgestellt. Mögliche Implementierungen beziehungsweise Nutzanwendungen sehen die Forscher in so nützlichen Bereichen wie der Forschung/Entwicklung von PC-Systemen für Taubstumme. Sie wissen natürlich aber auch, dass sich Gesetzes- und Strafvollzugsbehörden sowie staatsschützende Behörden aller Wahrscheinlichkeit nach ebenfalls brennend für die Technologie interessieren werden – außerdem werden staatliche Institutionen schlichtweg besser bezahlen. Bevor die Software nämlich tatsächlich eingesetzt werden kann, müsse sie, so die Forscher, noch etwas „robuster“ gemacht werden, um die individuelle Sprechphysiognomie noch besser erkennen zu können.

Aber wer weiß, in nicht mehr so ferner Zukunft lesen die Überwachungskameras auf öffentlichen Plätzen auch aus weiter Entfernung Ihnen Ihre Wünsche von den Lippen ab. Besser, Sie fangen jetzt schon damit an, das große Schweigen zu üben – zumindest in der Öffentlichkeit. Lockeres Schimpfen "uff die Regierung" ist dann nicht mehr gefahrlos möglich.