System- & Tuning-Tools: Festplatten-Defragmentierung - neun Räumkommandos auf dem Prüfstand

  • Gefiltert nach:
  • Festplatten-Defragmentierung - neun Räumkommandos auf dem Prüfstand
  • Alle Filter aufheben

defragmentier-tools-im-testAcht Defragmentier-Programme und das Microsoft Defrag-Tool mussten in einem großen Test der „Computer Bild“ zeigen, wie gut sie aufräumen können. Dafür mussten sie einmal unter Windows XP und einmal unter Windows Vista zeigen, dass sie ihr Geld wert sind. Tempogewinn heißt die Devise, wenn es um das Defragmentieren der Festplatten geht. Den allerbesten Eindruck mit beiden Betriebssystemen machte das kostenlose Defraggler 1.10 von Piriform. Die einfache Bedienung und der hohe Tempogewinn zeichnen den Defraggler aus. Die Zeitschrift bemängelte, dass die Oberfläche teilweise noch in Englisch gehalten ist, was aber mit der aktuellen Version 1.11 bereits behoben wurde.

Testsieger unter Windows XP wurde das Programm Perfect Disk 2008 Professional von Raxco, welches nach 8 Stunden mit der 120 GByte-Testpartition fertig war und XP wieder richtig auf die Sprünge geholfen hatte. Unter Vista gab es dann nur den zweiten Platz, denn 21 Stunden für die Defragmentierung sind doch etwas zu lange. Zweitplatziert bei XP und dritterplatziert unter Vista findet man Zone Link SystemUp Defrag 2009, welches den größten Tempovorteil herausputzte und lediglich in der Ausstattung etwas mager erscheint. Insgesamt noch „befriedigend“ und bei beiden Betriebssystemen im Mittelfels angesiedelt, bietet sich sich das ebenfalls kostenlose JKDefragGUI 1.16 an. Das Tool ist schnell, effektiv und leider etwas hakelig in der Bedienung. Zwar ebenfalls noch im Mittelfeld platziert, aber nur mit geringer Wirkung konnte das bekannte O&O Defrag 11 Professional Edition kaum überzeugen. Ashampoo Magical Defrag 2.34 räumt ganz ordentlich auf, ohne große Informationen preiszugeben und lässt dabei ein Terminplanung zur Defragmentierung komplett vermissen. Ohne besonders gründlich zu sein mühte sich S.A.D.s Simon Tools Drive Defrag über einen ganzen Tag mit der Festplatte ab. Ganz anders das kostenlose Auslogics Disk Defrag 1.6, welches in der Rekordzeit von 2 Stunden mit der Arbeit fertig war, aber auch nur so getan hat als ob - ein echter Placebo-Effekt. Während der Testieger nur 39 Sekunden für den Kopiervorgang braucht, mährt sich Disk Defrag über 7 Minuten daran aus. Gleich sinnlos ist die Nutzung der XP-Defragmentierung, die noch nie einen Nutzen hervorbrachte. Unter Vista scheint das Tool besser klarzukommen und beschleunigte das System deutlich.

Der Defraggler 1.11 ist einfach genial und dazu noch kostenlos. Ein eigener Testlauf auf einem Notebook, welches seit vier Wochen nicht mehr defragmentiert wurde, war nach einer guten Stunde fertig. Die Systempartition ist 200 GByte groß und zu 60 Prozent belegt – ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis konnte nach dem Neustart beobachtet werden.

Hier kann man die Testergebnisse unter Windows XP und die von Vista auf unserer Webseite nachlesen.

Autor: Christian