Die Zeitschrift „Stereoplay“ vergleicht fünf Aktivmonitore. Solche Boxen werden vorzugsweise in Tonstudios oder beim Rundfunk eingesetzt. Dabei könnten die kompakten Klangkünstler ihre Vorzüge auch in kleineren Wohnzimmern wunderbar ausspielen. Denn auch hier legt man Wert auf eine exzellente Klangqualität, es fehlt eben nur der Stellplatz für großvolumige Standboxen. Wer nicht so gern verzichtet, der sollte weiterlesen.

Die kompakten Aktivboxen haben einen eingebauten Verstärker, brauchen also keine Boxenkabel. Man sorgt nur für die Stromversorgung und kann dann via Chinchbuchse oder symetrischem Eingang nahezu jede Audioquelle anschließen. Das kann ein MP3-Player, der Computer oder auch ein HiFi-Vorverstärker sein, im Prinzip also jedes Gerät, das einen Ton liefert. Der entscheidende Vorteil ist, dass Aktivboxen im Vergleich zu ihrer passiven Konkurrenz wesentlich anpassungsfähiger sind: Mit passiven Bauteilen kostet eine schaltbare Raumkorrektur viel Geld, die fünf Lautsprecher im Test sind von Haus aus mit einer Ortsanpassung ausgestattet. Das sind zuschaltbare Filter, die über kleine Drehregler oder winzige DIP-Schalter am Gerät bedient werden. Diese Regler sollen laut Stereoplay auch für Laien so gut wie selbsterklärend sein. Der Testsieger im Feld heißt JBL LSR 6325. Die kleinen Boxen liefern nach Aussage der Redaktion auch in ungünstigen Räumen stets ein hervorragendes Ergebnis. Die Maximallautstärke liegt bei 104 Dezibel, das ist mit Abstand der beste Wert im Test. Die Verzerrungen sind extrem gering und auch bei hohen Pegeln klingen die Boxen absolut detailreich. Als Highlight bezeichnet Steroplay auch den günstigsten Kandidaten im Feld, das Boxenpaar ADAM A 5. Schon für 650 Euro bekommt man hier einen Klang der Spitzenklasse.

Alle getesteten Geräte erreichen beste Noten, drei davon sogar das Prädikat „Highlight“. Auch das Verhältnis von Preis und Leistung ist durchweg überzeugend, kein Gerät wurde hier schlechter als „sehr gut“ bewertet. Das Magazin bietet zudem einen gelungenen Einblick in Technik und Vorzüge eines aktiven Studiomonitors, interessant auch für Laien.

Einen Überblick über die getesteten Geräte finden Sie hier

Autor: Jens