Wir zeigen Ihnen die derzeit besten spanischen Rotweine am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet.

15 Tests 14 Meinungen

Die besten spanischen Rotweine

1-20 von 43 Ergebnissen
  • Seite 1 von 3
  • Nächste

Ratgeber: Spanische Rotweine

Das Bezeich­nungs­sys­tem bei spa­ni­schen Rot­wei­nen

Spanischer WeinWeltweit besitzt kein Land eine solch große Weinanbaufläche wie Spanien – obwohl doch eigentlich Frankreich als das Mutterland der Weinliebhaber gilt. Rund 5.000 Bodegas (Weingüter) produzieren auf über 1,018 Millionen ha Anbaufläche mehr als 250 verschiedene Rebsorten. Dabei sind allerdings einige rote Reben trotz der insgesamt zu findenden Rebenvielfalt beinahe übermächtig. Dies gilt insbesondere für den Tempranillo, einen sehr jungen und duftig-fruchtigen Rotwein mit guter Lagerungsfähigkeit.

Die Rebsorten

Ihm ähnelt der etwas später reifende Garnacha (Grenache), mit dem er öfter verschnitten wird. Allerdings ist der Garnacha nicht mehr sehr beliebt, weshalb die Anbaufläche seit vielen jahren stark am Schrumpfen ist. Weniger fruchtig, dafür von starker Säure und niedrigem Alkoholgehalt ist der Bobal. Er wird fast immer mit dem stark aromatischen Monastrell verschnitten. Weitere rote Reben aus Spanien sind der Mencía mit einer leichten, eher duftigen Note und der Mazuelo, der außerhalb Spaniens eher als Carignan bekannt ist.

Die Qualitätsstufen

Was die Qualität der spanischen Weine angeht, hat das Land ein ausgesprochen komplexes Sicherungssystem. Mit "Vino de Mesa" wird hierbei herkömmlicher, einfacher Tischwein bezeichnet. Die Auszeichnung "Vino de la Tierra" (VdlT) bezeichnet qualitativ etwas besser gestellte Landweine. Ist der Zusatz "Cosecha" gegeben, so wurde oftmals nicht die nötige Reifezeit erzielt. CVC-Weine dagegen sind Verschnitte aus mehreren früheren Jahrgängen, die aus Restbeständen erzeugt werden.

Die Spitzenlagen

Doch rund die Hälfte der spanischen Weine darf das Qualitätssiegel D.O. (Herkunftsbezeugung) tragen. Dabei zeichnen sich besonders die Anbaugebiete Rioja und Priorat aus - sie dürfen sogar das noch höherwertige D.O.Ca auf dem Etikett tragen. Absoluter Spitzenwein aber wird in Einzellagen erzeugt, von denen es bislang genau zwei Stück gibt: Dominio de Valdepusa und Pago Guijoso. Bei den Qualitätsweinen lohnt zudem ein Blick auf das Etikett: Findet sich hier der Zusatz "Reserva", so wurde der Wein im Minimum zwei Jahre lang in Flaschen und ein Jahr im Fass gelagert. Bei der "Gran Reserva" waren es sogar drei Jahre in Flaschen und zwei Jahre im Fass.

Zur Spanischer Rotwein Bestenliste springen

Tests

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Alle anzeigen 

Benachrichtigung bei neuen Tests zum Thema Weine