Surfboards

922
Top-Filter: Volumen
  • Bis 80 Liter Bis 80 Liter
  • 80 bis 100 Liter 80 bis 100 Liter
  • 100 bis 125 Liter 100 bis 125 Liter
  • Ab 125 Liter Ab 125 Liter

Tests

Alle anzeigen
Sortiert nach Popularität und Aktualität
  • Alt gegen neu - 2017 wird sportlich!

    Testbericht über 1 Surfboard und 1 Segel

    zum Test

  • Die braven, wilden Achtziger

    Testbericht über 9 Freerideboards

    zum Test

  • Drei gegen eine...

    Testbericht über 12 Freestyle-Waveboards

    ... ist unfair? Stimmt - aber für wen? Wenn Thruster gegen Single-Fins antreten, hängt es von den Bedingungen ab, wie der Vergleich ausfällt - und von den Vorlieben. Drei kleine Finnen drehen besser als eine große, doch die bietet dafür mehr Leistung. Das ist Naturgesetz. Weil an den Finnen aber immer auch noch ein Board hängt, das genauso viel Einfluss hat,

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Surfboards.

Ratgeber zu Surfboards

Revier und Könnerstufe entscheiden

SurfboardsNicht allein die Könnerstufe entscheidet bei der richtigen Wahl des Surfboards, denn ein Baggersee bietet andere Wasserverhältnisse als ein vom Mistral gepeitschter Surfspot im Mittelmeer, ein vom Levante verkabbelter Atlantik bei Tarifa oder eine sanft anrollende Welle auf der schönen Hawaii-Insel Maui. Alle Reviere verlangen bestimmte Formen (Shapes) und Unterwasserdesigns. Man sollte vor dem Erwerb eines neuen Surfboards also genau wissen, wo und zu welchem Zweck das Brett eigentlich eingesetzt werden soll. Blutige Anfänger, die stehend das Segel am Startshot aus dem Wasser ziehen müssen, sollten mit dem Kauf so lange warten, bis sie den normalen Wasserstart beherrschen. Man muss sich also normalerweise erst als Fortgeschrittener mit der Wahl eines Surfbretts entscheiden – vorher werden die Entscheidungen wohl am Besten vom Surflehrer oder dem Verleiher getroffen.

Waveboards

Allgemeines

Für Einsteiger und Gelegenheits-Surfer stehen an den populären Surfspots meist ausreichend Leihbretter diverser Surfschulen mit dem entsprechenden Volumen zur Verfügung. Das Volumen in Liter angegeben entscheidet über den Auftrieb des Boards. Dabei zählen zu den wichtigsten Richtwerten vor allem das eigene Körpergewicht plus Rigg sowie die Art zu Surfen. Schmale Speedboards, die meist erst ab 7 Windstärken zu Wasser gehen, benötigen zum Beispiel wesentlich weniger Auftrieb als breitere Waveboards. Diese können nämlich besonders auch bei wenig Wind in der Welle noch entsprechend viel Spaß machen. Ein Surfbrett unter 1.000 EUR zu bekommen ist schwierig. Der Hersteler von erschwinglicheren Modellen Bic bildet hier die Ausnahme und bietet ordentliches Material und gute Verarbeitung für wenig Geld an. Bei anderen namhaften Herstellen wie RRD, Mistral, F2 wird man schnell 1.600 bis 2.000 EUR je nach Materialart los. Hier hilft der Gebrauchtmarkt oder gar eine ortsansässige Custom-Board-Fertigung, um das entsprechende Equipment anzuschaffen. Wer auf der Suche nach einer etwas ruhigeren Alternative ist, die sich auch auf Flüssen erleben lässt, schaut sich bei den SUP-Boards um.

Zur Surfboard Bestenliste springen

Weitere Ratgeber zu Surfboards

Alle anzeigen
    • active woman

    • Ausgabe: Nr. 5 (September/Oktober 2013)
    • Erschienen: 08/2013
    • Seiten: 2
    • Mehr Details

    Ritt auf den Wellen

    Kräftig paddeln, mit einem Sprung in den Stand auf dem Brett und eins werden mit den Wellen. Wie Sie mit ein bisschen Übung grenzenlosen Wasserspaß erleben.

    ... zum Ratgeber

    • REISE & PREISE

    • Ausgabe: 4/2009
    • Erschienen: 10/2009
    • Seiten: 5
    • Mehr Details

    Wo nachts das Meer leuchtet

    Lateinamerikanische Kultur, karibisches Lebensgefühl und der American way of Life - das kennzeichnet das hierzulande eher unbekannte Puerto Rico. Zu entdecken gibt es paradiesische Strände, herrlichen Regenwald, bizarre Karstlandschaften, eine wundervolle Bergwelt und reichlich koloniales und indianisches Erbe.

    ... zum Ratgeber

  • Sechs Slalom-Raceboards um 115 Liter im Vergleich

    Die Tester von Surf wählten diesmal sechs Slalom-Raceboards mit Volumen von 110 bis 118 Litern und Breiten zwischen 67 und 69 Zentimeteren. Das Credo der Shaper für 2009 lautete eindeutig: Das Brett zum Ratgeber