Optimaler Versicherungsschutz

3

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Ausgabe: 4/2010
    Erschienen: 03/2010

    Nicht zwingend nötig

    Mietnomadenversicherung muss nicht sein

    Der Verein Deutscher Mietkautionsbund bietet eine Mietnomadenversicherung der R+V Allgemeine Versicherung AG an. Vermieter von Wohnräumen können sich damit für den Fall absichern, dass der Mieter Mietschulden und Schäden hinterlässt. Testumfeld: Einzeltest

    zum Test

  • Ausgabe: 2/2008
    Erschienen: 01/2008

    Alpenverein

    Testbericht über 1 Versicherungsschutz

    Testumfeld: Einzeltest

    zum Test

  • Ausgabe: 2/2008
    Erschienen: 01/2008

    Skiverband

    Testbericht über 1 Versicherungsschutz

    Testumfeld: Einzeltest.

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Optimaler Versicherungsschutz.

Ratgeber

Alle anzeigen
  • Ausgabe: 10/2011
    Erschienen: 09/2011
    Seiten: 6

    Versicherungen: „Ausmisten“

    Viele geben Geld für überflüssige Versicherungen aus – und vernachlässigen den Schutz, der wirklich wichtig ist. test (Stiftung Warentest) erklärt in diesem Ratgeber, wie wichtig Privathaftpflicht, Wohngebäudeversicherung, Kfz-Haftpflicht und Berufsunfähigkeitsschutz sind. Es gibt mitunter Versicherungen die jedoch weniger sinnvoll sind wie zum Beispiel für Brillen,... zum Ratgeber

  • Ausgabe: 8/2010
    Erschienen: 07/2010
    Seiten: 7

    Versicherungs-Check für Familien: „Plus für die Familienkasse“

    Mit der Wahl der richtigen Policen können Eltern Jahr für Jahr sehr viel Geld sparen. Der Finanztest-Versicherungscheck zeigt, welche Versicherungen für Familien wichtig sind und welche nicht, nennt die jeweils besten Angebote und sagt, wie Versicherungsverträge am besten zu kündigen sind.... zum Ratgeber

  • Ausgabe: 9/2010
    Erschienen: 08/2010
    Seiten: 4

    Versicherungen für Studenten: „Und los gehts“

    m Oktober startet das neue Semester. Viele Studenten müssen sich zum ersten Mal selbst um ihre Versicherungen kümmern. Universitäten verlangen schon bei der Einschreibung einen Krankenversicherungs­nachweis. Anfangs können sich Studenten hier oft noch über die Eltern versichern. Ältere brauchen eigenen Schutz. Bei anderen Versicherungen wie dem Auslandsreisekranken-... zum Ratgeber

Weitere Tests und Ratgeber zu Optimaler Versicherungsschutz

  • Versicherungs-Check für Familien: „Plus für die Familienkasse“
    Finanztest 8/2010 Mit der Wahl der richtigen Policen können Eltern Jahr für Jahr sehr viel Geld sparen.Der Finanztest-Versicherungscheck zeigt, welche Versicherungen für Familien wichtig sind und welche nicht, nennt die jeweils besten Angebote und sagt, wie Versicherungsverträge am besten zu kündigen sind.
  • Für Hab und Gut
    Finanztest Spezial Versicherungen (11/2009) Dieser Artikel ist ein Auszug aus dem 144-seitigen Sonderheft: Finanztest Spezial Versicherungen (11/2009): „Manche Versicherungen sind einfach nur Schmu. Besonders unter den Sachversicherungen gibt es davon viele wie Brillen-, Handy- oder Elektrogeräteversicherungen. Bei solchen Kleinpolicen stehen Kosten und Nutzen oft in keinem Verhältnis. Deutlich wird das, wenn Sie sich wirklich die Zeit nehmen, die Bedingungen einmal durchzulesen. Die Liste der Ausschlüsse ist da oft länger als die der versicherten Gefahren. So bekommen Sie zum Beispiel oft nur den Zeitwert ersetzt, müssen zwischen 10 und 25 Prozent des Schadens selbst tragen, und der monatliche Beitrag erhöht sich automatisch jedes Jahr.“Auf 34 Seiten erfährt man in diesem Artikel von der Finanztest Spezial Versicherungen (11/2009), welche Sachversicherungen sinnvoll sind. Es werden die sinnvollsten Versicherungen, darunter Haftpflicht, Hausrat, Rechtsschutz usw., aufgelistet und bewertet.
  • Richtig versichern
    Finanztest Spezial Versicherungen (11/2009) Dieser Artikel ist ein Auszug aus dem 144-seitigen Sonderheft: Finanztest Spezial Versicherungen (11/2009): „ Eine Versicherung können Sie nicht anprobieren, anfassen oder Probe fahren. Sie ist ein reines Rechtskonstrukt, dessen Beschaffenheit und Qualität sich vor allem aus gesetzlichen Vorschriften und vertraglichen Absprachen ergibt. Das macht die Beurteilung schwierig. Auch Fachleute haben Probleme mit der Auslegung einzelner Klauseln, und Versicherungsstreitigkeiten halten die Gerichte auf Trab.“In diesem 16-seitigen Artikel aus der Finanztest Spezial Versicherungen (11/2009) erfährt man, welche Versicherungen wirklich benötigt werden und worauf man beim Vertragsabschluss achten sollte.
  • Recht und Service
    Finanztest Spezial Gesundheit (5/2009) Dieser Artikel ist ein Auszug aus dem 144-seitigen Sonderheft: Spezial Gesundheit (5/2009): „Wie bekomme ich einen guten Versicherungsvertrag? Und wie werde ich einen schlechten wieder los? Das ist nicht schwer, wenn Verbraucher ihre Rechte kennen und wenn sie auf Fallstricke beim Vertragsabschluss achten. Auch wenn die Versicherung oder die gesetzliche Krankenkasse nicht zahlen will, können Kunden sich erfolgreich wehren. Wir zeigen, wie es geht.“Auf diesen Seiten informiert Finanztest über Kundenrechte bei Versicherungsverträgen und gibt Tipps und Hinweise bei Streitigkeiten mit gesetzlichen und privaten Versicherern. Im Anhang befinden sich Checklisten, Analyseanträge und Adressen.
  • Schäden durch Hochwasser: „Nur selten versichert“
    Stiftung Warentest Online 1/2011 Im ersten Hochwasserkrimi 2011 ist das Deutsche Eck, wo Mosel und Rhein zusammen­strömen, am stärksten betroffen. Auch an Flüssen in Sachsen, Hessen und Köln ist die Lage angespannt. Viele der Betroffenen erhalten aber kein Geld von ihren Versicherungen. test.de sagt, für welche Hochwasser­schäden Ersatz von der Versicherung möglich ist und gibt Tipps für Betroffene.test.de gibt Tipps, wie Sie sich und Ihr Haus im Hochwassergebiet vor den schlimmsten Schäden schützen.
  • Viele Selbständige sind nur dürftig versichert
    OPTIMAL VERSICHERT 10/2008 Es gibt in Deutschland etwa vier Millionen Selbständige. Nur wenige von Ihnen sind rundum gut versichert. Einige leben sogar gefährlich. Selbständige und Freiberufler sollten daher ihre Absicherung überprüfen.Auf vier Seiten erklärt OPTIMAL VERSICHERT (10/2008), welche Versicherungen Selbständige abschliessen sollten.
  • Policen für Berufsstarter
    OPTIMAL VERSICHERT 10/2008 Berufsanfänger sind bei Versicherungsvertretern und -maklern gern gesehene Kunden. Sie verdienen oft zum ersten Mal im Leben richtig Geld und sind offen für ein Verkaufsgespräch. Und weil sie kaum Erfahrung im Umgang mit dem Risikoschutz haben, sind sie leichte Opfer für sinnlose und überteuerte Policen.Auf drei Seiten informiert OPTIMAL VERSICHERT (10/2008), welche Policen für Berufsanfänger wirklich sinnvoll sind.
  • Jeder für sich oder lieber im Paket?
    Guter Rat 4/2009 Preis-Check: Für Eltern und Kinder gibt es immer mehr günstige Angebote. Mit der richtigen Auswahl sparen Sie über 1000 Euro.Die Zeitschrift Guter Rat (4/2009) erklärt in diesem 4-seitigen Ratgeber, welche Versicherungspolicen es für Familien gibt und wie man dabei Geld sparen kann.
  • ‚Spätestens ab 2009 dürften die Prämien steigen‘
    OPTIMAL VERSICHERT 10/2008 Keine Vertreterprovisionen und keine Werbungskosten – so will der Direktversicherer Ineas als einer der günstigsten Versicherer in Deutschland auftreten. optimal VERSICH€RT-Autor Uwe Schmidt-Kasparek sprach mit Unternehmensgründer und Chef Niek Ligtelijn über das Konzept und die Vorteile für kostenbewusste Verbraucher.OPTIMAL VERSICHERT (10/2008) sprach auf diesen zwei Seiten mit Niek Ligtelijn, Chef des Direktversicherers Ineas.
  • Auf Nummer sicher
    Telecom Handel 23/2012 Gerade Geräte im hochpreisigen Segment lohnt es abzusichern, denn wenn hier etwas kaputtgeht, ist der finanzielle Schaden besonders schmerzhaft", sagt Peter Keller, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb beim Versicherungsdienstleister Assona. Anbieter aus zwei Lagern Viele Netzbetreiber bieten mittlerweile entsprechende Policen an - allerdings kommt dabei der freie Fachhandel meist nicht zum Zug.
  • Versicherungen: „Ausmisten“
    test (Stiftung Warentest) 10/2011 So kündigen Sie Zum Ende der Vertragslaufzeit dürfen Sie kündigen, spätestens aber nach drei Jahren. Danach ist eine Kündigung immer zum Ende des Versicherungsjahres möglich. Das Datum steht im Versicherungsschein. Schicken Sie am besten ein Einschreiben. Frist. In der Regel müssen Sie die Kündigung drei Monate im Voraus abschicken – zum Beispiel spätestens am 30. September, wenn das Versicherungsjahr am 31. Dezember endet.
  • Auf Nummer sicher
    TOUR 3/2009 AndereVersicherungen beschränken den Diebstahlschutz außer Haus sogar auf die Zeit zwischen 6 und 22 Uhr („Zeitklausel“). Allerdings empfiehlt inzwischen sogar der GDV seinen Mitgliedern, auf diese kundenunfreundliche Klausel zu verzichten. Viele Makler und Versicherungsfachleute halten einen speziellen Diebstahlschutz für Rennräder im Rahmen der Hausratversicherung für wenig sinnvoll – für ein teures Stadtoder Trekkingrad, das oft im Freien abgestellt wird, hingegen schon.
  • Versicherungen sinnvoll trennen
    OPTIMAL VERSICHERT 7/2008 Wenn Ehepaare sich trennen, ist das meist nicht nur ein schmerzhafter Prozess, sondern auch ein enormer Verwaltungsaufwand. Wer sich scheiden lässt, sollte unbedingt auch seinen Versicherungsschutz überprüfen. Viele Ex-Partner leben mit hohen Risiken, weil frühere Policen nicht mehr gelten.Auf vier Seiten befasst dich die Zeitschrift OPTIMAL VERSICHERT (7/2008) mit einem Problem, das bei einer Scheidung unweigerlich auftritt: Das Trennen der Versicherungspolicen. Welche Aufteilung die sinnvollste ist und was man alles zu beachten hat, wird auf vier Seiten ausführlich erklärt.
  • Doppelt hält besser
    OPTIMAL VERSICHERT 3/2008 Deutschlands Hobbysportler leben nicht ungefährlich. Eine Sportversicherung der Vereine deckt die schlimmsten Risiken ab, weist aber Lücken auf. Privater Schutz gehört draufgesattelt, insbesondere gegen Berufsunfähigkeit oder zumindest gegen Invalidität durch Unfall.Auf diesen sieben Seiten erläutert OPTIMAL VERSICHERT (3/2008) den richtigen Versicherungsschutz von Sportlern. Man erfährt bis wohin die Vereinsversicherung greift und ab wann man privat vorsorgen sollte.
  • Gut geschützt im Ausland arbeiten
    OPTIMAL VERSICHERT 6/2008 Bevor Mitarbeiter für längere Zeit ins Ausland entsendet werden, sollten sie unbedingt wichtige Versicherungsfragen klären. Davon hängt zum Beispiel ab, ob die im Ausland geleistete Tätigkeit bei in der gesetzlichen Rentenversicherung des Arbeitnehmers angerechnet wird.OPTIMAL VERSICHERT erklärt in Ausgabe 6/2008, auf was man bei einer längerer Auslandstätigkeit achten sollte, damit auch diese Zeit in der gesetzlichen Rentenversicherung angerechnet wird.
  • Nur diese Policen brauchen Sie wirklich
    OPTIMAL VERSICHERT 3/2008 Knapp 430 Millionen Versicherungsverträge gegen die Wechselfälle des Lebens besitzen die Deutschen. Auf jeden Einwohner – vom Baby bis zum Greis – entfallen somit knapp sechs Policen. Das sagt allerdings noch nichts darüber aus, ob Sie wirklich die notwendigen Risiken abgesichert haben.Die Zeitschrift OPTIMAL VERSICHERT klärt in Ausgabe 3/2008 über die wichtigsten Versicherungspolicen auf, die man haben sollte.
  • Gefahrenzone Kinderzimmer
    OPTIMAL VERSICHERT 10/2008 Jeden Tag verursachen Kinder und Jugendliche in Deutschland über 20 Brände. Dabei gefährden sie nicht nur Sachwerte, sondern auch ihr eigenes Leben. Vor allem Kinderzimmerbrände verlaufen oft verheerend. Eine neue Studie hat Details dazu ermittelt.OPTIMAL VERSICHERT (10/2008) informiert auf dieser Seite über die Gefahren eines Kinderzimmerbrandes und wie man vorbeugen kann.
  • Policen-Check vor dem Ja-Wort
    OPTIMAL VERSICHERT 5/2008 Wenn im Frühjahr wieder vermehrt die Hochzeitsglocken läuten, können die Brautpaare auch Geld sparen – mit Versicherungen. Wichtiger als Sparen ist aber eine vernünftige Absicherung der Lebenspartner.Auf drei Seiten informiert OPTIMAL VERSICHERT (5/2008) darüber, welche Versicherungen man als Paar abschließen sollte und wie man seinen Lebenspartner absichert.
  • Kreditversicherung: „Schulden versichern“
    Finanztest 3/2008 Immobilienkäufer und Bauherren sollten ihr Darlehen absichern - zumindest, wenn es um eine größere Summe geht. Denn stirbt der Hauptverdiener, noch bevor ein größerer Betrag des Darlehens abbezahlt ist, verliert die Familie womöglich ihr Eigenheim oder steht sogar vor dem finanziellen Ruin. Eine Restschuldversicherung übernimmt die Kreditraten, wenn der Versicherte stirbt. Der Preisvergleich lohnt: Zwischen dem preiswertesten und dem teuersten Anbieter im Test lagen mehr als 2 000 Euro.FINANZtest hat die Angebote von 29 Restschuldversicherern untersucht und sagt, wo es günstige Angebote gibt.
  • Alternativen zum Berufsunfähigkeitsschutz
    OPTIMAL VERSICHERT 5/2008 Fällt das Arbeitseinkommen durch Unfall oder Krankheit aus, muss der Lebensunterhalt anderweitig gesichert werden – etwa mit einer Berufsunfähigkeits-Versicherung. Aber was tun, wenn man die nicht bekommt? Wir prüfen die Alternativen.OPTIMAL VERSICHERT erklärt in Ausgabe 5/2008, welche Möglichkeiten es gibt, wenn man keine Berufsunfähigkeitsversicherung hat, um den Lebensunterhalt zu sichern.
  • Versicherungsschutz für Senioren: „Zielgruppe 60 plus“
    Finanztest 10/2007 Sie haben Geld, und sie werden immer mehr. Das macht die Senioren attraktiv für Verkaufsstrategen. Bei den Versicherern sind sie beliebt. FINANZtest sagt, welcher Schutz wirklich nötig ist und wo es gute und günstige Angebote gibt.Senioren brauchen weniger Versicherungs­ver­träge als Familien mit Kindern. Auf die Stan­dards wie Kranken­ver­sicher­ung, Privat­haft­pflicht und Kfz-Versicherung können natürlich auch ältere Menschen keinesfalls verzichten. Aber eine Berufs­un­fähigkeits­police benötigen sie nicht mehr. FINANZtest sagt, welche Verträge für Ruheständler noch notwendig sind.
  • Azubi - aber sicher!
    OPTIMAL VERSICHERT 7/2008 In den nächsten Wochen beginnt für viele junge Menschen die berufliche Zukunft. Mit dem Berufseinstieg verbunden ist nicht nur ein Ausbildungsvertrag. Auch die Versicherungsvertreter hocken schon in den Startlöchern.Welche Versicherungen auf einen Berufseinsteiger zukommen, das klärt dieser Artikel in OPTIMAL VERSICHERT (7/2008).
  • Kinder rechtzeitig versichern
    OPTIMAL VERSICHERT 6/2008 Gott sei Dank gibt es keine Probepäckchen für Versicherungen. Sonst müssten werdende Mütter auf den Entbindungsstationen womöglich außer Pröbchen von Babybrei und Höschenwindeln auch noch die Angebote der Assekuranzen ertragen.OPTIMAL VERSICHERT (6/2008) erklärt in diesem Ratgeber,welche Versicherungen für Kinder ratsam sind und von welchen man die Finger lassen sollte.
  • Welche Policen Sie wirklich brauchen
    OPTIMAL VERSICHERT 8/2007 Milliarden Euro fließen jährlich in Versicherungen, die niemand wirklich braucht. Das Geld könnte besser angelegt sein. Hier erfahren Sie, welche Policen Sie unbedingt brauchen.Die Zeitschrift OPTIMAL VERSICHERT (8/2007) verrät auf fünf Seiten, auf welche Versicherungen man nicht verzichten kann.
  • Spitzenkonditionen mit Makler-Tarifen
    OPTIMAL VERSICHERT 12/2007 Wer seine Versicherungen über einen Makler abschließt, hat eigentlich nur Vorteile. Denn Makler wählen nicht nur aus einer Vielzahl von am Markt befindlichen Produkten aus, sondern bieten häufig auch günstige Konditionen.OPTIMAL VERSICHERT (12/2007) erläutert in diesem Ratgeber, welche Vorteile es mit sich bringt, wenn man Versicherungen über einen Makler abschließt.
  • Auf Reisen gut geschützt
    OPTIMAL VERSICHERT 6/2007 Immer mehr Menschen verreisen immer öfter. Kurzreisen liegen im Trend. Doch bei der Sicherheit sparen viele. Dabei ist gerade der notwendige Reiseschutz sehr günstig.OPTIMAL VERSICHERT (6/2007) informiert in diesem 6-seitigen Ratgeber über die wichtigsten Reisevorkehrungen. Dazu zählen neben einer Reiserücktrittsversicherung und Gepäckschutz auch eine Auslandsreisekrankenversicherung.
  • Welche Versicherungen Sie brauchen und welche nicht
    OPTIMAL VERSICHERT 4/2007 Versicherungen sind wie Maßanzüge: Nur individuell angepasst sitzen sie perfekt. Trotzdem muss das passende Versicherungs-Gewand nicht teuer sein. Und so manchen Schutz können Sie sich sparen.OPTIMAL VERSICHERT (4/2007) informiert in diesem 8-seitigen Ratgeber über den richtigen Versicherungsschutz und sagt, welche Policen man braucht und welche weggelassen werden können.
  • Schutz für die besten Jahre
    OPTIMAL VERSICHERT 4/2007 ‚Willkommen im Club‘ – launige Geburtstagswünsche für 50-Jährige. Die ‚Mitgliedschaft‘ bringt nicht nur erste Alters-Wehwehchen mit sich, sondern auch veränderte Ansprüche an den Versicherungsschutz. Dabei können Sie sogar Geld sparen.Auf vier Seiten widmet sich die Zeitschrift OPTIMAL VERSICHERT in Ausgabe 4/2007 dem Thema Generation 50 Plus und klärt auf, welche Versicherungen sinnvoll sind und auf welche man verzichten kann.
  • Keine Angst vor Pleiten der Kunden
    OPTIMAL VERSICHERT 6/2007 Besonders für mittelständische Unternehmen bedeutet die Insolvenz ehemals guter Kunden oftmals das eigene Aus. Eine Warenkreditversicherung schützt vor dem gefährlichen Ausfall von Forderungen.OPTIMAL VERSICHERT (6/2007) informiert in diesem 2-seitigen Artikel über Warenkreditversicherungen und wie nützlich sie für mittelständische Unternehmen sein können.
  • Preissturz bei Biker-Policen
    OPTIMAL VERSICHERT 3/2007 Motorräder lassen sich umfassend versichern. Für erfahrene Biker lohnt sich sogar der Unfallschutz. Das zeigt ein aktueller Test.In dem vierseitigen Ratgeber erklärt OPTIMAL VERSICHERT (3/2007), welche Versicherungen sich für Motorräder lohnen.
  • Schützen Sie ihre Solaranlage
    OPTIMAL VERSICHERT 8/2007 Solaranlagen sind bei Bauherren sehr beliebt. Damit die Freude am Sonnenstrom bleibt, sollten Sie auch die passende Versicherung haben.In diesem Artikel informiert die Zeitschrift OPTIMAL VERSICHERT (8/2007) über den richtigen Versicherungsschutz für eine Photovoltaikanlage.
  • Schutz nach Bedürftigkeit
    OPTIMAL VERSICHERT 2/2007 Behinderte haben dieselben Lebensrisiken wie alle anderen Menschen. Demnach brauchen sie auch denselben Zugang zu Versicherungen. Dennoch werden sie vielfach ausgegrenzt. Diese Diskriminierung erfolgt subtil. Was Betroffene tun können.In Ausgabe 2/2007 bespricht die Zeitschrift OPTIMAL VERSICHERT, wie die Versicherungslage bei behinderten Menschen aussieht. Für Sie gelten meist andere Vertragsbedingungen als für einen nicht behinderten.
  • ‚Versicherungen sind eine emotionale Sache‘
    OPTIMAL VERSICHERT 4/2007 Peter M. Endres, Chef der KarstadtQuelle Versicherungen, sagt im Interview mit OPTIMAL VERSICHERT, dass Versicherungen nicht nur Existenzen sichern müssen. Der Kunde kauft sie auch, weil es ihm um ein gutes Gefühl geht.OPTIMAL VERSICHERT (4/2007) sprach mit dem Chef der KarstadtQuelle Versicherung über den Versicherungskonsum der Verbraucher.
  • Wenige Policen für hohen Schutz
    OPTIMAL VERSICHERT 1/2007 Die Sorge um das eigene Kind ist groß: Eltern lesen zuhauf Testberichte, um die sichersten Kindersitze zu erwerben. Sie achten auf geprüftes Spielzeug und setzen ihren Kindern Fahrradhelme auf. Sie sparen für die Ausbildung des Nachwuchses und wollen ihr Kind nur von den besten Ärzten behandelt wissen. So sorgfältig sollten Eltern auch den Versicherungsschutz für ihre Kinder auswählen.Auf vier Seiten beschäftigt sich die Zeitschrift OPTIMAL VERSICHERT (1/2007) mit dem richtigen Versicherungsschutz für Kinder.
  • So kommen Sie sicher durch den Winter
    OPTIMAL VERSICHERT 1/2007 Während hier die meisten Deutschen noch auf den Schnee warten, füllen sich die Ski-Gebiete. Aber egal ob zu Hause oder im Urlaub: Auf den richtigen Versicherungsschutz sollten Sie Wert legen. Denn mit dem Schnee kommen zusätzliche Gefahren.Die Zeitschrift OPTIMAL VERSICHERT informiert in Ausgabe 1/2007 auf drei Seiten ausführlich über den richtigen Versicherungsschutz zur Winterzeit.
  • Schutz auch bei begrenztem Budget
    OPTIMAL VERSICHERT 5/2007 Dass Versicherungsschutz besonders für Familien wichtig ist, ist den meisten klar. Oftmals fehlt es aber an den Mitteln. Denn Altersvorsorge, Todesfall- und Berufsunfähigkeitsschutz verschlingen hohe Beiträge. Jetzt gibt eine relativ günstige Paketlösung.OPTIMAL VERSICHERT (5/2007) erklärt in dem Ratgeber, wie man günstig einen optimalen Versicherungsschutz erhält.
  • Erwerbsminderungsrente: „Der Notgroschen“
    Finanztest 2/2007 Wer zu krank zum arbeiten ist, bekommt Erwerbsminderungsrente. Doch die Rentenversichererer sträuben sich oft. Auf jeden Fall kürzen Sie für unter 60-jährige die Rente, obwohl das Bundessozialgericht das als rechtswidrig verurteilt hat. Rund ein Drittel der Erwerbsminderungsrentner bekommt erst nach einem Widerspruch Geld. Auch Klagen ans Sozialgericht haben oft Erfolg.FINANZtest sagt, welche Regeln für die Erwerbsminderungsrente gelten, wie sich Antragsteller gegen Fehlentscheidungen der Behörde wehren und wie Sie sich die Chance auf eine ungekürzte Erwerbsminderungsrente sichern.
  • Musikgenuss mit Versicherungsschutz
    OPTIMAL VERSICHERT 4/2007 Gute und klangvolle Musik können Sie nicht versichern. Aber Musiker können ihre Instrumente versichern, damit der Genuss nicht getrübt wird.In diesem einseitigen Artikel informiert OPTIMAL VERSICHERT (4/2007) über die Möglichkeit Musikinstrumente versichern zu lassen.
  • Pflichten für Versicherungskunden: „Den Schutz nicht aufs Spiel setzen“
    Finanztest 1/2007 Oft besitzen Versicherte zwar eine Police, doch einen Schutz genießen sie trotzdem nicht. Denn auch Versicherungskunden müssen Regeln befolgen - beim Vertragsabschluss und auch während der Vertragslaufzeit. Wer diese so genannten Obliegenheiten verletzt, setzt seinen Versicherungsschutz ganz oder zumindest teilweise aufs Spiel. Wer etwa nach einem Autounfall bewusst falsche Angaben zum Zustand der Straße und zum Tempo macht, erhält von seiner Kaskoversicherung keinen Cent. Und wer eine Berufsunfähigkeits-Versicherung abschließt, muss die Gesundheitsfragen im Antrag wahrheitsgemäß beantworten, sonst zahlt die Gesellschaft im Fall der Fälle nicht.FINANZtest sagt, welche Pflichten Versicherte haben und worauf sie achten müssen, damit sie ihren Versicherungsschutz nicht verlieren.
  • Versicherungs-Check: „Was wirklich wichtig ist“
    Finanztest 6/2003 Sicherheit ist gut. Aber zu viel Sicherheit ist zu teuer. In zahlreichen Schubladen finden sich mehr Policen als sinnvoll ist. Die deutsche Durchschnittsfamilie überweist Jahr für Jahr fast 3.000 Euro an Versicherungsgesellschaften.Mit wenig Aufwand lässt sich der Versicherungsschutz optimieren. Die Kündigung unnötiger oder zu teurer Verträge kann viele hundert Euro einsparen. Umgekehrt kann das Sparen am falschen Ende den Versicherungsschutz gefährden.Der große Versicherungs-Check:FINANZtest sagt, welche Policen notwendig sind, welcher zusätzliche Schutz sinnvoll ist und wie Sie überflüssige oder zu teure Versicherungen wieder loswerden. Spezielle Tipps gibts für Berufseinsteiger, Paare, Jungrentner, Immobilienkäufer und Bauherren.
  • Versicherungs-Check: „Richtig kündigen“
    Finanztest 6/2003 Teure Versicherungsverträge zu kündigen, ist gar nicht so einfach. Manche Police ist immer nur zum Jahreswechsel kündbar, andere mit Monats- oder Dreimonatsfrist. Hinzu kommen verschiedene Sonderkündigungsrechte.FINANZtest gibt einen tabellarischen Überblick über die Regelungen für die unterschiedlichen Vertragstypen und für Krankenkassen.Der große Versicherungs-Check:FINANZtest sagt, welche Policen notwendig sind, welcher zusätzliche Schutz sinnvoll ist und wie Sie überflüssige oder zu teure Versicherungen wieder loswerden. Spezielle Tipps gibts für Berufseinsteiger, Paare, Jungrentner, Immobilienkäufer und Bauherren.
  • Versicherungs-Check: „In Rente“
    Finanztest 6/2003 Beim Eintritt in den Ruhestand ist die Krankenversicherung Thema Nr. 1. Der Schutz der gesetzlichen Sozialversicherung ist nur für Rentner zu haben, die in der zweiten Hälfte ihres Berufsleben zu mindestens 90 Prozent Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse waren.Wer den gesetzlichen Schutz nicht erhält, kann jedoch einen Zuschuss beantragen. Bis zu 7,85 Prozent der Rente steuert der Sozialversicherungsträger bei, um die Krankenversicherung zu finanzieren.Der große Versicherungs-Check:FINANZtest sagt, welche Policen notwendig sind, welcher zusätzliche Schutz sinnvoll ist und wie Sie überflüssige oder zu teure Versicherungen wieder loswerden. Spezielle Tipps gibts für Berufseinsteiger, Paare, Jungrentner, Immobilienkäufer und Bauherren.
  • Versicherungs-Check: „Alles gemeinsam“
    Finanztest 6/2003 Gemeinsam geht alles besser. Auch der Versicherungsschutz ist für verheiratete und unverheiratete Paare oft günstiger, als wenn jeder selbst für Sicherheit sorgt. Mit dem Zusammenleben steigt das Bedürfnis nach Absicherung.Besonders wichtig sind Berufsunfähigkeitsversicherungen. Mit ihr ist im Falle eines Falles der Lebensunterhalt gesichert. Spätestens wenn Kinder kommen, ist ein Riestervertrag sinnvoll, um die Chance auf Zuschüsse vom Finanzamt nicht zu verschenken und den Grundstock für eine zusätzliche private Altersvorsorge zu legen.Der große Versicherungs-Check:FINANZtest sagt, welche Policen notwendig sind, welcher zusätzliche Schutz sinnvoll ist und wie Sie überflüssige oder zu teure Versicherungen wieder loswerden. Spezielle Tipps gibts für Berufseinsteiger, Paare, Jungrentner, Immobilienkäufer und Bauherren.

Optimaler Versicherungsschutz

Es lohnt nicht, sich gegen alle denkbaren Risiken abzusichern - die finanzielle Belastung übersteigt schnell den Nutzen. Experten raten aber definitiv zum Abschluss von Berufsunfähigkeitsversicherung und Riester-Rente, um finanziell abgesichert zu sein. Daneben helfen Privathaftpflicht-, Unfall- und Hausratsversicherung. Andere Versicherungen lohnen nur in speziellen Bedarfsfällen.