DSL-Anbieter

448
Top-Filter: Anbieter
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • Weiterweiter

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle DSL-Anbieter Testsieger

Tests

Alle anzeigen
Sortiert nach Popularität und Aktualität
    • connect

    • Ausgabe: 3/2016
    • Erschienen: 02/2016
    • Seiten: 7
    • Mehr Details

    Deutschland gibt Gas

    Testbericht über 8 DSL-Anbieter

    Ohne schnelles Internet ist man heute aufgeschmissen. Damit Sie wissen, bei wem Sie am besten fürs digitale Zeitalter gerüstet sind, haben wir die größten Breitbandanbieter im Festnetz verglichen. Testumfeld: Acht deutsche DSL-Anbieter wurden verglichen. Sie erhielten Endnoten von 2 bis 4 von jeweils 5 erreichbaren Sternen. Man prüfte sie hinsichtlich der Kriterien

    zum Test

    • connect

    • Ausgabe: 8/2015
    • Erschienen: 07/2015
    • Seiten: 9
    • Mehr Details

    Breitband-Netze im Härtetest

    Testbericht über 9 Netzbetreiber

    DSL oder Kabelanschluss, Premium- oder Billiganbieter, bundesweiter oder regionaler Betreiber? Nach über 1,7 Millionen Messungen wissen wir mehr. Deutschlands härtester Festnetztest zeigt Ihnen, welche Anbieter Ihnen die besten Breitbandanschlüsse liefern. Testumfeld: Im Vergleichstest waren neun Internet-Provider, darunter sechs nationale und drei regionale Anbieter.

    zum Test

    • Computer Bild

    • Ausgabe: 24/2015
    • Erschienen: 11/2015
    • Seiten: 4
    • Mehr Details

    Das DSL-Drama in Deutschland

    Testbericht über 18 Internetprovider

    Mieses DSL-Tempo, schlechter Service und jetzt auch noch die Internetmaut? Lesen Sie, welche DSL-Anbieter für Lust und Frust in Deutschland sorgen. Testumfeld: Im Vergleich befanden sich 18 Internetprovider, darunter neun regionale sowie sechs überregionale und drei Kabel-Anbieter. Testkriterien waren Geschwindigkeit, Verfügbarkeit, Kundenservice, Preis-Leistungs-

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema DSL.

Ratgeber

Alle anzeigen
    • PC-WELT

    • Ausgabe: 7/2014
    • Erschienen: 06/2014
    • Seiten: 4
    • Mehr Details

    Der PC-Welt Tarif-Check 2014

    Schnell surfen, viel telefonieren und trotzdem wenig zahlen. Klingt unmöglich, ist aber machbar. Natürlich nur, wenn man im Tarifdschungel den Durchblick behält. Dabei hilft Ihnen dieser Artikel.

    ... zum Ratgeber

    • PC-WELT

    • Ausgabe: 9/2013
    • Erschienen: 08/2013
    • Seiten: 4
    • Mehr Details

    So schnell ist Ihr DSL

    Nur bei wenigen Nutzern kommt auch wirklich das Tempo an, das der DSL-Provider anpreist. Wir erklären, wie Sie Ihre Internetgeschwindigkeit valide messen und optimieren. Die Zeitschrift PC-Welt (9/2013) erklärt auf diesen 4 Setien, wie man Speed-Tests durchführen kann, um zu erfahren, wie schnell die DSL-Leitung tatsächlich ist. Außerdem erfährt man,

    ... zum Ratgeber

    • PC-WELT

    • Ausgabe: 8/2013
    • Erschienen: 07/2013
    • Seiten: 3
    • Mehr Details

    Fiese Flatrate

    Manch eine Flatrate entpuppt sich bei näherer Betrachtung als Mogelpackung. Einige besonders trickreiche Tarife und ihre Haken stellen wir Ihnen hier vor.

    ... zum Ratgeber

Weitere Tests und Ratgeber zu DSL-Internetdienstanbieter

  • Die neuen Turbo-Internet-Anschlüsse
    PC-WELT 4/2014 DSL mit 100 MBit/s steht in den Startlöchern, die Kabelanschluss- und LTE-Anbieter drehen ebenfalls immer weiter an der Temposchraube. Was hinter den Turbo-Internetzugängen steckt, klärt dieser Beitrag.
  • 10 Tipps zum Provider-Wechsel
    PC-WELT 3/2014 Mit einem Wechsel des Internet-Providers lässt sich viel Geld sparen. Doch dabei lauern auch eine ganze Reihe von Fallen. Was es bei einem Anbieterwechsel zu beachten gilt, verraten unsere Tipps.
  • Deutschlands bester Internettarif
    PC-WELT 1/2014 Schnell und ungedrosselt, keine Mindestlaufzeit und ein prompter, kompetenter Kundenservice – diese Eigenschaften machen einen guten Internettarif aus. Aber gibt es so einen Tarif wirklich?Die Zeitschrift PC-Welt (1/2014) erläutert auf vier Seiten, welche Kriterien bei der Auswahl eines Internet-Providers wichtig sind und welche Anbieter am besten abschneiden.
  • So umgehen Sie jede Drosselung
    PC-WELT 12/2013 Um der Drosselung bei mobilen und stationären Internetanschlüssen zu entkommen, gibt es mehrere Möglichkeiten. Wo Sie ausgebremst werden und was Sie dagegen tun können, erfahren Sie hier.
  • So schnell ist Ihr DSL
    PC-WELT 9/2013 Nur bei wenigen Nutzern kommt auch wirklich das Tempo an, das der DSL-Provider anpreist. Wir erklären, wie Sie Ihre Internetgeschwindigkeit valide messen und optimieren.Die Zeitschrift PC-Welt (9/2013) erklärt auf diesen 4 Setien, wie man Speed-Tests durchführen kann, um zu erfahren, wie schnell die DSL-Leitung tatsächlich ist. Außerdem erfährt man, wie man Tempobremsen auf die Schliche kommt und erhält einen Vergleich zwischen DSL und VDSL.
  • Fiese Flatrate
    PC-WELT 8/2013 Manch eine Flatrate entpuppt sich bei näherer Betrachtung als Mogelpackung. Einige besonders trickreiche Tarife und ihre Haken stellen wir Ihnen hier vor.
  • DSL-Tarif wechseln - und sparen!
    PC-WELT 4/2013 Welcher Provider bietet DSL zu welchem Preis und mit welcher Geschwindigkeit? Und wer hat die besten Neukundenrabatte zu bieten? Das erfahren Sie in unserem Tarifvergleich.
  • Ein Aufschrei geht durchs Land
    Telecom Handel 9/2013 Die geplante Einführung von DSL-Drosseltarifen schlägt hohe Wellen – Kritiker sehen das Prinzip der Netzneutralität gefährdet – Die Telekom verweist auf milliardenschwere Investitionen beim Breitbandausbau.
  • Im Urlaub surfen
    Android Magazin 4/2012 (Juli/August) In Ballungszentren sollte es hingegen keine Probleme geben. Und dann kann man etwa mit 1 GB Datenvolumen schon ca. 10 Stunden im Web surfen, 1.000 Mails versenden und ca. 50 Musikstücke herunterladen. 10 Urlaubsländer im Vergleich: Die günstigsten Anbieter für mobiles Internet Ägypten 500 MB, Laufzeit 1 Monat: € 6,50 1,5 GB, Laufzeit 1 Monat: € 11,70 SIM-Karten ab € 2,50 (Reisepass) In Ägypten gibt es zwei Anbieter von Prepaid-Karten.
  • Expedition in den Tarifdschungel
    MAC LIFE 1/2006 Achten Sie aber in jedem Fall darauf, dass es kompatibel zum Mac und Mac OS X ist. Exotische und drahtlose Internetzugänge Fall Sie zum Beispiel aus den oben genanten Gründen – Glasfaserverkabelung oder zu große Entfernung von der Vermittlungsstelle – keine Aussicht auf einen DSL-Anschluss haben, können Sie sich erkundigen, ob es für Sie vielleicht die Möglichkeit gibt, DSL über Satellit oder TV-Kabel zu nutzen.
  • Stiftung Warentest (test) 10/2004 Der muss allerdings bezahlt werden. Für Breitband wird eine monatliche Anschlussgebühr von rund 17 Euro (DSL 1000) berechnet. Beim Einstieg sind für die Bereitstellung und das Modem, wenn sie nicht gerade per Sonderaktion verschenkt werden, jeweils rund 100 Euro fällig. Hinzu kommen die Tarifkosten Bis vor kurzem führte beim schnellen Internet kaum ein Weg an der Telekom vorbei.
  • DSL - noch nie so schnell
    PC-WELT 8/2009 Nicht jeder DSL-Anschluss ist so schnell, wie er sein könnte. Wo die Bremsen versteckt sind und mit welchen Gratis-Mitteln Sie sie lösen, lesen Sie hier. Was kostenpflichtige DSL-Beschleunigungs-Tools leisten, zeigt unser Test ab Seite 66.In Ausgabe 8/2009 erklärt die PC-Welt wie die Geschwindigkeit von DSL-Anschlüssen gedrosselt wird und gibt Tipps zur Temposteigerung.
  • Mehr als nur Webhosting
    Internet Magazin 4/2011 Strato geht beim Webhosting oft eigene technische Wege und hat sich mit Ideen sowie gutem Marketing zu Europas zweitgrößtem Hoster hochgearbeitet.
  • Der Telekommunikationsausrüster Alcatel-Lucent hat unter Laborbedingungen eine Datenübertragungsrate von 300 MBit/s über normale Telefonleitungen realisiert. Die Daten wurden dabei laut dem Unternehmen über eine Strecke von 400 Metern übermittelt. Damit habe Alcatel-Lucent nach eigenen Worten gezeigt, dass aus bestehenden Kupferleitungen mehr herauszuholen sei als bisher per VDSL realisiert werde. Auf diese Weise könne der Übergang zu Fiber-to-the-home, der in den kommenden 15 bis 20 Jahren erwartet wird und mehr Bandbreite bieten soll, überbrückt werden.
  • Noch immer sind Ende 2009 rund 2,4 Millionen deutsche Haushalte ohne kabelgebundene Internetanbindungen, die die Mindestanforderung von 1 Mbit erfüllen. Das Magazin „test“ von Stiftung Warentest suchte nach Alternativen und prüfte die Angebote einer Netzanbindung per Satellit und Mobilfunk. Das Angebot ist in unserem Land mit drei Sat- und vier Mobilfunk-Anbietern nicht gerade üppig – aber die Preise sind es.
  • Eine Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) bestätigt nun, was Verbraucher in zahlreichen Foren immer wieder bemängeln: Der Service der deutschen DSL-Anbieter wird immer schlechter. Bei einer Untersuchung im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv stellten die Tester des DISQ eklatante Mängel bei der Erreichbarkeit der Anbieter und der Motivation der Mitarbeiter fest. Jeweils die Hälfte der Gespräche wurde von den Testern bemängelt. Der telefonische Service der Branche sei im Durchschnitt nur befriedigend.
  • Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) berichtet, hat der spanische Telekommunikationskonzern Telefónica großes Interesse an einem Kauf der Konkurrenten Hansenet mit der Marke Alice DSL und United Internet mit der Marke 1&1. Das Unternehmen wolle damit seinen Einfluss auf den deutschen Markt deutlich ausweiten. Würde der Deal erfolgreich abgeschlossen, rückte Telefónica zu einem ernstzunehmenden Konkurrenten für die Deutsche Telekom auf. Doch es gibt Widerstand.
  • Der Kundenservice für DSL von Alice ist schnell und kompetent. Zu diesem Ergebnis kommt ein großer Vergleichstest der Zeitschrift PC Pr@xis, in dem elf große DSL-Provider verglichen wurden. Schlusslicht war dagegen Arcor mit langen Wartezeiten und wenig nützlichen Informationen. Und noch etwas hat der Test gezeigt: Der Telefon-Support war fast durchweg besser als derjenige per E-Mail. PC Pr@xis hat überprüfen wollen, ob unter dem Preiskampf am DSL-Markt auch der Service der großen DSL-Provider leidet.
  • Mobiles Internet: „Fonic drückt die Preise“
    Stiftung Warentest Online 8/2008 E-Mails unterwegs versenden, im Biergarten surfen, die Bahnfahrt mit Videos verkürzen: Mobiles Internet und Multimediahandys machens möglich. Ein neuer Datentarif soll das mobile Vergnügen auch für Privat­kunden attraktiv machen. Fonic stellte seinen Tarif heute auf der Internationalen Funkausstellung vor. test.de vergleicht das Angebot mit anderen Tarifen.
  • Das Internet aus dem All
    SATVISION 8/2007 Breitband-Internet ist für die meisten Bundesbürger eine Selbstverständlichkeit. Allerdings kann immer noch nicht jeder, der gerne einen schnellen Zugang zum ‚World Wide Web‘ haben möchte, diesen auch bekommen. In dünn besiedelten Gebieten beispielsweise wird kabelgestütztes DSL wahrscheinlich auf absehbare Zeit nicht verfügbar sein. Damit nicht genug, gibt es auch in einigen Großstädten immer noch ganze Straßenzüge, die nicht über die nötigen Kabelverbindungen verfügen. Diese Marktlücke haben die Satellitenbetreiber erkannt und schaffen Abhilfe. SES Astra verbindet seine Kunden mit dem Paket Astra2Connect per Satellit mit dem Internet., bei dem unter anderem die Eigenschaften Tägliche Bedienung/Installation, Stabilität der Verbindung und Geschwindigkeit getestet wurden.
  • Rindernet
    Computer Bild 11/2007 Gerade auf dem Land leckt man sich oft vergebens die Lippen nach flottem DSL. Aber mit COMPUTERBILD kommt sauschnelles Internet endlich auf jede Kuhwiese. Testkriterien waren unter anderem Messungen der Übertragungsgeschwindigkeit (Herunterladen von Daten, Versenden von Daten, Antwortzeiten), Funktionen (Abrufen von Internetseiten, Plauderprogramme, Telefonieren übers Internet ...) und Umwelt (Stromverbrauch: im Betrieb/in Bereitschaft/ausgeschaltet).

DSL-Provider

Entbündeltes DSL ermöglicht die Nutzung von DSL-Zugängen und VoIP-Telefonie ohne herkömmlichen Telefonanschluss, wie er bei Vollanschlüssen und Resale-DSL notwendig ist. Alternativen sind Kabel- und Satelliten-Angebote oder die Breitbandlösungen einiger Mobilfunkprovider. Im Trend liegen Komplettpakete mit Kombinationen aus Internet, VoIP, TV und Mobilfunk. Die Zeiten der Modem-Einwahl ins Internet scheinen gezählt. Immer mehr Menschen wollen einen zügigen Internetzugang, der sich nicht über die langsame ISDN-Leitung quält sondern über eine breitbandige Digital Subscriber Line realisiert wird. Neben den Vollanschlüssen einiger großer Anbieter und den Resale-Angeboten auf Basis der Telekomleitungen wird dabei so genanntes „entbündeltes DSL“ immer beliebter. Hier können Kunden auch den herkömmlichen Telefonanschluss und dessen Grundgebühr einsparen, wenn sie nur DSL und Internet-Telefonie (VoIP) nutzen wollen. Alternativen dazu sind die Kabelnetzanbieter und Satelliten-Provider, die eventuell auch dort genutzt werden können, wo herkömmliches Breitband-Internet nicht möglich ist. Schlussendlich bieten auch einige Mobilfunkprovider Breitband-Angebote an, die jedoch vergleichsweise teuer sind. Aber auch hier sparen sich Kunden den Telefonanschluss, was vor allem für Besitzer von Mobilfunk-Flatrates sinnvoll erscheint. Bucht man beides zusammen, gibt es bei einigen Anbietern Preisvorteile, die das Angebot gegenüber herkömmlichem ADSL preislich etwas attraktiver gestalten. Was die aktuell verfügbaren Tarifmodelle betrifft, hat die Flatrate endgültig den Markt erobert. Allerdings liegen Komplettangebote im Trend: Da werden an die DSL-Flatrate eine VoIP-Flatrate (Voice over IP), eine Movie-Flatrate für den Zugang zu einem Filmarchiv im Internet oder auch ein Kombiangebot mit einer Mobilfunkkarte des Providers gebunden. Je nach Anzahl der Einzelkomponenten wird dies als DoubleFlat, Triple-Play oder Quadruple-Play vermarktet. Doch viele Anwender nutzen gar nicht all diese Leistungen – statt eines Komplettpaketes kann sich also das Umsehen nach einer reinen Internet-Flatrate lohnen. Wer dagegen wirklich Internet-Telefonie nutzen möchte, wählt besser einen Tarif mit mindestens 2 MBit/s Bandbreite, denn bei kleineren Bandbreiten nimmt die Sprachqualität schnell ab. Mehr als 6 Mbit/s sind allerdings für VoIP überflüssig. Kunden sollten auch auf die Vertragslaufzeit achten – Mindestlaufzeiten von 24 Monaten sind längst eher die Regel denn die Ausnahme. Und während die Preise bei anderen Providern eventuell weiter sinken, zahlt der so geknebelte Kunde weiterhin seinen alten Preis – und damit letzten Endes doch drauf.