Smartphones (Handys) mit Digitalkamera

(2.888)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • 4 Zoll (231)
  • 4,3 Zoll (298)
  • 4,7 Zoll (168)
  • 5 Zoll (707)
  • 5,5 Zoll (541)
  • 6 Zoll und mehr (133)
  • Einsteigergerät (260)
  • Mittelklassegerät (236)
  • Oberklassegerät (157)
  • Highend-Gerät (120)
  • Android (1.933)
  • BlackBerry OS (22)
  • iOS (72)
  • Windows (95)
  • Austauschbarer Akku (329)
  • Erweiterbarer Speicher (1.430)
  • Fingerabdrucksensor (530)
  • Dual-SIM (987)
  • Kabelloses Laden (55)
  • Wasserdicht (138)
  • MP3-Player (2.686)
  • Navigation (GPS) (2.339)
  • Radio (1.029)
  • Ab 16 GB (999)
  • Ab 32 GB (495)
  • Ab 64 GB (204)
  • Beliebt
  • Samsung (292)
  • HTC (211)
  • LG (164)
  • Huawei (156)
  • Nokia (156)
  • Motorola (153)
  • ZTE (111)
  • Sony (87)
  • Alcatel (82)
  • Acer (71)
  • Apple (70)
  • Asus (66)
  • Wiko (62)
  • Xiaomi (61)
  • Archos (53)
  • Sony Ericsson (48)
  • Lenovo (44)
  • Allview (40)
  • BlackBerry (18)
  • Barren-Handy (2.595)
  • Slider (137)
  • Single Core (169)
  • Dual Core (335)
  • Quad Core (875)
  • Hexa Core (41)
  • Octa Core (650)
  • Deca Core (24)
  • QWERTZ-Tastatur (174)
  • Touchscreen (2.636)
  • Bluetooth (1.709)
  • HSPA (2.277)
  • LTE (1.269)
  • NFC (654)
  • WLAN (2.386)
  • Samsung Galaxy (144)
  • Apple iPhone (51)
  • Alcatel One Touch (48)
  • Motorola Moto (20)
  • Sony Xperia (19)
  • o2 XDA (12)
  • mehr…

Produktwissen und weitere Tests zu Kamera-Handys

Huawei P8 im Test PocketPC.ch 4/2015 - Man nahm ein Smartphone in Augenschein. Es wurde ohne Gesamtnote beurteilt.

OmniVision führt 12,6-Megapixel-Kamera mit 1.080p (HD) ein Das Unternehmen OmniVision hat eine neue Digitalkamera für Handys und Tablets angekündigt, die sich durch eine besonders filigrane Bauweise bei gleichzeitig hoher Leistung auszeichnen soll. Der Sensor mit der Bezeichnung OV12825 besitzt eine Auflösung von 12,6 Megapixeln und kann Videos in Full-HD (1.080p) bei starken 60 Bildern je Sekunde aufzeichnen. Darüber hinaus beinhaltet der neue Sensor einen elektronischen Bildstabilisator für bessere Bilder auch bei schwachen Lichtverhältnissen.

Neues iPhone auf Speed PCgo 9/2009 - Das neue iPhone sieht seinem Vorgänger zwar verblüffend ähnlich, punktet aber mit seinen inneren Werten. Es ist schneller und wartet mit nützlichen neuen Funktionen auf.

Apple iPhone 5C Airgamer.de 10/2013 - Ein Smartphone wurde genauer betrachtet und für „gut“ befunden. Als Testkriterien dienten Touchscreen, Display, Grafikleistung und Sound.

Viel I - wenig Phone plugged 6/2008 - Kommunikation ist im Wandel begriffen, und Apple ist daran alles andere als unschuldig.

Wellenreiter mobile next 4/2010 - Auf Koreanisch heißt Welle ‚bada‘ - und das neue Betriebssystem aus dem Hause Samsung wurde so getauft. Ob es hohe Wellen schlagen wird, soll das erste Bada-Handy, das Samsung Wave, im Test beweisen.

Samsung Galaxy S3 mini GT-I I8190 Area DVD 1/2013 - Ein Smartphone befand sich auf dem Prüfstand und wurde mit „ausgezeichnet“ bewertet.

HTC One XL im Test: Dualcore-Smartphone mit LTE-Internet Handytarife.de 5/2012 - Handytarife.de beurteilte ein Smartphone und bewertete dieses mit 4,5 von 5 Punkten.

Bild-Winkel d-pixx 6/2006 - Aufklappen, schwenken - und schon ist das Handy Nokia N93 eine Digitalkamera mit Zeiss-Objektiv und 3 MPix Auflösung. Wir haben ausprobiert, was damit möglich ist.

Schlanker Scharfschütze Focus Online 3/2012 - Es wurde ein Handy getestet und mit der Note „sehr gut“ bewertet. Testkriterien waren Ausstattung, Foto- und Musikqualität sowie Handhabung.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Kamerahandy.

Kamera-Mobiltelefone

Für Kontaktfotos im Telefonbuch reichen Foto-Handys mit 2 bis 3,2 Megapixeln völlig aus. Gute Schnappschüsse für digitale Bilderalben sind bereits mit 5 Megapixeln möglich. Wer jedoch Bilder ausdrucken oder HD-Videos drehen möchte, sollte zu einem Foto-Handy mit 8 oder mehr Megapixeln greifen. Die Entwicklung bei den Foto-Handys ist rasant: Waren noch vor wenigen Jahren Kameras mit lediglich 2 Megapixeln weit verbreitet, finden sich diese mittlerweile eigentlich nur noch in Einsteigermodellen. Sie reichen allenfalls für das eine oder andere Kontaktfoto im Telefonbuch aus, zeigen aber schon auf einem PC-Monitor deutliches Rauschen sowie Farb- und Beleuchtungsschwächen. Aktuell haben die meisten Handys der gehobenen Mittelklasse daher auch Digitalkameras mit 5 Megapixeln, ebenso wie die Masse der Smartphones. Mit solchen Modellen lässt sich schon eher etwas anfangen, zumal einige Hersteller hierfür bereits mit renommierten Optikherstellern wie Zeiss zusammenarbeiten. Entsprechende Bilder machen auch in digitalen Bilderalben und bei der Betrachtung auf normalen PC-Monitoren eine gute Figur. Aktuelle Topmodelle unter den Handys setzen indes auf 8-Megapixel-Kameras und empfehlen sich für all jene, die ihre Bilder sogar ausdrucken wollen. Darüber hinaus verfügen meist nur diese Kameras über die Möglichkeit, Videos in Full-HD (1.080p) zu drehen. Ansonsten muss man mit 720p oder noch schwächeren Auflösungen leben können. Gleichwohl lohnt es in der Regel nicht, zu Foto-Monstern mit 12 oder 16 Megapixeln zu greifen, die es vereinzelt ebenfalls schon gibt. Da Handys nur sehr kleine Objektive besitzen, fällt in der Regel nämlich nur wenig Licht auf den Sensor – in der Folge muss das Signal elektronisch verstärkt werden, es "rauscht". Je mehr Bildpunkte ein Sensor besitzt, desto größer wird das so erzeugte Bildrauschen. Das Dilemma wird vielfach mittels "Weichzeichner" gelöst – doch dies erzeugt wiederum Unschärfen im Bild. Darüber hinaus besitzen nur wenige Handy-Kameras bislang einen echten optischen Zoom, meist bleibt es bei einem elektronischen Zoom, der letzten Endes nur eine Ausschnittsvergrößerung mit verringerter Auflösung ist. Wer also lediglich MMS-taugliche Schnappschüsse oder PC-Hintergrundbilder erzeugen möchte, für den gilt eher: Weniger ist mehr. Nur all jene, die Fotos auch gerne ausdrucken oder entwickeln lassen möchten, sind mit vielen Pixeln gut bedient: Dann jedoch sollte in jedem Fall auf einen ins Handy eingebauten Blitz geachtet werden. Doch Vorsicht: Vor allem die starken Xenon-Blitzlichter zehren massiv am Akku!