Baufinanzierung Vergleich

100
Top-Filter: Testsieger
  • Nur Testsieger anzeigen Nur Testsie­ger anzei­gen

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Baufinanzierungen Testsieger

Tests

Alle anzeigen
Sortiert nach Popularität und Aktualität
    • Finanztest

    • Ausgabe: 2/2015
    • Erschienen: 01/2015
    • Seiten: 7
    • Mehr Details

    Die Fehler der Bausparkassen

    Testbericht über 20 Baufinanzierungen

    Bausparen. Vier von zwanzig Bausparkassen fielen im Praxistest durch. Ihre Beratungsfehler und ihre schlechten Angebote können Kunden tausende Euro kosten. Nur LBS Baden-Württemberg, Wüstenrot und LBS Ost überzeugten. Testumfeld: Im Vergleich befanden sich 20 Bausparkassen, die Qualitätsurteile von „gut“ bis „mangelhaft“ erhielten. Zu den Testkriterien zählten

    zum Test

    • Finanztest

    • Ausgabe: 7/2013
    • Erschienen: 06/2013
    • Seiten: 8
    • Mehr Details

    Selten gut beraten

    Testbericht über 21 Baufinanzierungen

    Baufinanzierung. Unsere Tester holten sich in 146 Bankfilialen Kreditangebote für einen Wohnungskauf ein. Magere Bilanz: Nur die Frankfurter Volksbank und die Sparda Baden-Württemberg überzeugten. Testumfeld: Im Vergleich befanden sich 21 Kreditangebote von Banken und Vermittlern. Das Qualitätsurteil reichte von „gut“ bis „mangelhaft“. War die Ausrichtung am Bedarf des

    zum Test

    • Finanztest

    • Ausgabe: 8/2012
    • Erschienen: 07/2012
    • Seiten: 9
    • Mehr Details

    Vier gut, vier mangelhaft

    Testbericht über 22 Baufinanzierungen

    Bausparen. Nur 4 von 22 Bausparkassen schnitten im Praxistest mit einem einfachen Modernisierungsfall gut ab. Viel zu oft beraten die Bausparkassen am Kunden vorbei. Und häufig sind die Angebote zu teuer. Testumfeld: Es wurden die Finanzierungsangebote von 22 Bausparkassen untersucht, deren Bewertungen von „gut“ bis „mangelhaft“ reichten. Als Beurteilungsgrundlage

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Baufinanzierung.

Ratgeber zu Baufinanzierung

Der Bausparvertrag: Mit dem Klassiker in die eigenen vier Wände

Der Bausparvertrag ist wieder in Mode gekommen. Als sicheres und sehr einfach verständliches Instrument zum Aufbau eines Eigenkapitalstocks dient er Millionen Bürgern als Hilfe auf dem Weg zu den eigenen vier Wänden. Die Bausparkassen überzeugen ihre Kunden durch den einfachen Zugang zu staatlichen Zuschüssen ebenso wie durch vielfältige Tarifoptionen.
Das Prinzip der Bausparkasse ist einfach. Während der Ansparphase wird auf eine hohe Verzinsung verzichtet und dafür im Gegenzug der Anspruch auf ein zinsgünstiges Bauspardarlehen erworben. Bei Fälligkeit steht dann außer dem Vertragsguthaben  auch ein Teil der erforderlichen Fremdmittel sicher zur Verfügung. Außerdem lassen sich staatliche Förderungen wie die Wohnungsbauprämie oder die Arbeitnehmersparzulage ganz  einfach mit einem Bausparvertrag kombinieren.

Die Bausparkassen stellen verschiedene Tarife zur Verfügung. Dabei kann das schnelle Ansparen eines bestimmten Kapitalstocks ebenso zielführend sein wie der langfristige Aufbau eines Vermögens oder die Ausschöpfung staatlicher Zuschüsse. Flexible Tarife ermöglichen zudem rückwirkend eine höhere Verzinsung der Vertragsguthaben, wenn auf die Zuteilung des Bauspardarlehens verzichtet wird.

Als gravierender Nachteil eines Bausparvertrages wird allerdings oft die recht hohe Abschlussgebühr genannt. Sie wird  bei jeder Bausparkasse fällig und beträgt ein bis zwei Prozent der Bausparsumme, also der Summe aus Vertragsguthaben und Darlehensanspruch bei Zuteilung.

Zur Baufinanzierung Bestenliste springen

Weitere Ratgeber zu Baufinanzierung

Alle anzeigen
    • Finanztest

    • Ausgabe: 4/2015
    • Erschienen: 03/2015
    • Seiten: 17
    • Mehr Details

    Baufinanzierung: „Mit Minizinsen ins Eigenheim“

    So günstig war es noch nie, eine Immobilie zu finanzieren. Bausparkassen und Banken bieten Spitzenzinsen selbst für lange Kreditlaufzeiten. Auf insgesamt 17 Seiten gibt Finanztest (4/2015) einen Über­blick über das Kredit­angebot von 98 Banken, Versicherern und Vermitt­lern und zeigt die güns­tigsten Darlehen für fünf Finanzierungs­varianten. Dem Artikel sind außerdem

    ... zum Ratgeber

    • Finanztest

    • Ausgabe: 4/2015
    • Erschienen: 03/2015
    • Seiten: 4
    • Mehr Details

    Eigenheim: „Solides Fundament“

    So viele Menschen wie nie können sich eigene vier Wände leisten. Langfristig fahren sie meist besser als Mieter. Aber nicht immer. Auf vier Seiten erläutert Finanztest (4/2015) die Vor- und Nachteile vom Kauf eines Eigenheims. Anhand eines Modell­beispiels zeigt die Zeitschrift, wie jeder selbst ausrechnen kann, wie hoch ein Kredit maximal sein kann,

    ... zum Ratgeber

    • Finanztest

    • Ausgabe: 11/2014
    • Erschienen: 10/2014
    • Seiten: 11
    • Mehr Details

    Riester-Bausparverträge: „So attraktiv wie nie“

    Mit den Toptarifen aus unserem Test sichern sich Bausparer schon heute eine günstige Finanzierung fürs Eigenheim. Finanztest (11/2014) ermittelt auf insgesamt 11 Seiten die besten Tarife für Bausparer anhand von vier Modell­kunden, die eine langfristig günstige Eigenheimfinanzierung suchen. Dem Artikel sind zusätzlich 2 Seiten des Adressverzeichnisses der Printausgabe

    ... zum Ratgeber

Bau-Finanzierungen

Immobilenkredite sind eine Form der Ratenkredite. Sie werden meistens in Form eines Annuitätendarlehens vergeben, da sich gegen Ende der mehrjährigen Laufzeit die Rückzahlungsrate verringert. Endfällige Darlehen dagegen dienen häufig zur Überbrückung der Wartezeit bis zur Auszahlung zum Beispiel eines Bausparvertrages.

Immobilienkredite dienen ausschließlich zur Finanzierung eines Bauvorhabens, zum Kauf oder der Renovierung eines Hauses beziehungsweise einer Wohnung, wenn nicht genügend Eigenkapital vorhanden ist. Dabei sollte die auserkorene Form der Baufinanzierung im Vergleich zu anderen Angeboten unter die Lupe genommen werden: Je nach Art der Ratenrückzahlung unterscheidet man zwischen Annuitätendarlehen, bei denen der Zinssatz zwar gleich bleibt, über die gesamte Laufzeit hinweg jedoch die Zinsen durch die klein er werdende Restsumme getilt werden, und endfälligen Darlehen, bei denen Zinszahlung und Kredittilgung getrennt werden. Die gängigste Form des Immobilienkredits ist das Annuitätendarlehen. Durch die permanente Tilgung verringert sich die Darlehensschuld kontinuierlich und damit auch die Zinszahlungen, so dass die Rückzahlungsraten insgesamt gegen Ende der Laufzeit immer niedriger werden. Beim endfälligen Darlehen dagegen zahlt der Kreditnehmer während der Laufzeit nur die laufenden Zinsen, die Darlehensschuld selbst wird erst am Ende getilgt. Diese Tilgungsform empfiehlt sich dann, wenn zum Beispiel zu diesem Zeitpunkt die Zuteilung eines fälligen Bausparvertrags erwartet wird. Daneben sollte auch auf die Höhe der anfallenden Gebühren (Bereitstellungszinsen, Schätzkosten, Kontoführungsgebühren) geachtet werden. Charakteristisch für Baufinanzierungen ist eine im Vergleich zu anderen Ratenkrediten wesentlich längere Laufzeit, die sich über viele Jahre erstrecken kann; die meisten Baukredite haben eine Laufzeit von 30 Jahren. Immobilienkredite werden entweder von spezialisierten Baufinanzierern oder unabhängigen Vermittlern angeboten und beinhalten hauptsächlich einen Baukredit.