Wurstkonserven

42

Testsieger

Aktuelle Wurstkonserven Testsieger

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Ausgabe: 8/2009
    Erschienen: 07/2009
    Seiten: 7

    Nur acht sind gut

    Nicht alles Wurscht

    Wiener Würstchen: Die Würstchen von Böklunder und Halberstädter aus dem Glas liegen vorn. Es gibt auch ‚gute‘ aus dem Kühlregal und von der Theke. Manche aber sind sehr fett oder verdorben. Testumfeld: Im Test waren 20 Marken-Wiener-Würstchen, darunter 2 Bioprodukte. 15 Wiener Würstchen kamen aus dem Kühlregal, 3 aus dem Glas und 2 von der Theke. Das Testurteil reicht

    zum Test

  • Wiener Würstchen sind viel besser als vom Gesetzgeber verlangt

    Die Stiftung Warentest stellte in der Zeitschrift „Test“ fest, dass sowohl Wiener Würstchen aus der Kühlregal, dem Glas und von der Wursttheke einen weit höheren Qualitätsstandard erfüllen, als es zum Ratgeber

  • Ausgabe: 1/2010
    Erschienen: 12/2009

    Ganz schön auf Knack

    Testbericht über 8 Wurstkonserven

    Der kulinarische Klassiker an Heiligabend: Wiener Würstchen mit Kartoffelsalat. Damit das Fest der Liebe kein Reinfall wird, haben wir für Sie diese 8 mehr oder weniger langen Kerls unter die Lupe genommen. Testumfeld: Im Test befanden sich acht Wiener Würstchen. Es wurden 1 bis 3 von jeweils 3 möglichen Punkten vergeben.

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Wurstkonserven.

Weitere Tests und Ratgeber zu Wurstkonserven

  • test (Stiftung Warentest) 8/2009 Klein, pro Stück wenig Fett, daher ernährungsphysiologisch gut. Bestnote für mikrobiologische Qualität. Die Leichtgewichte: Leichteste Wiener im Test (41 Gramm), die auch ernährungsphysiologisch gut sind. Sensorisch einwandfrei. Typisch für Wiener aus der Glaskonserve: Leichte Kochnote, zartere und weichere Konsistenz. Die mit Rework: Einzige Wiener mit wiederverarbeiteten Würstchenteilen (Rework) – vereinzelt mit Darm.

Wurstkonserven

Renner unter den Wurstkonserven sind Wiener Würstchen, die sich bis zu zwei Jahre halten und daher ideal zur Vorratshaltung eignen. Wurstkonserven mit Twist-off-Deckel werden wegen ihrer einfachen Herstellung häufig von regional operierenden kleinen Fleischereien angeboten. Vollkonserven wiederum halten sich theoretisch unbegrenzt lang. Wiener Würstchen sind mit Abstand die beliebteste Wurstkonserve in Deutschland. Tests bescheinigen dem derzeitigen Angebot immer wieder eine tadellose Fleischqualität, Unterschiede gibt es hauptsächlich hinsichtlich der Bissfestigkeit. Wie ihre Kolleginnen Frankfurter und Bockwurst werden sie entweder im Glas oder in einer Metalldose angeboten, wobei erstere weniger lange haltbar, dafür aber umweltfreundlicher sind. Außerdem müssen Reste nach dem Öffnen nicht, wie für Metallkonserven empfohlen, in ein anderes Gefäß umgefüllt werden, da keinerlei Reaktionen zwischen Inhalt und Verpackung wie bei Metalldosen zu befürchten sind. Gegenüber den in Folie abgepackten Würstchen bieten die Glas-/Metallkonserven außer ihrer längeren Haltbarkeit von bis zu 1 Jahr den Vorteil, dass speziell auch noch kurz vor Ende des Haltbarkeitsdatums keine Belastung durch Mikroorganismen auftritt. Sei einiger Zeit werden auch diverse Wurstkonserven im Glas mit Twist-off-Deckel angeboten. Ihre Herstellung erfolgt in einem Vakuumierer und ist daher auch für kleinere Fleischereien ohne hohen technischen Aufwand möglich. Verbreitet werden hauptsächlich regionale Wurstspezialitäten, aber auch Bioprodukte. Beim Gros der auch überregional angebotenen Wurstkonserven wiederum handelt es sich um sogenannte Halbkonserven oder „Präserven“. Dabei wird der Inhalt bei einer relativ niedrigen Temperatur von unter 100 Grad erhitzt. Die somit nur pasteurisierten Halbkonserven sind daher nur begrenzt haltbar, in der Regel jedoch mindestens 6 Monate. Vollkonserven hingegen werden mit über 100 Grad erhitzt (sterilisiert). Sie sind daher theoretisch sogar ohne Kühlung unbegrenzt haltbar; das angegebene Mindesthaltbarkeitsdatum ist lediglich eine gesetzliche Vorschrift. Unbeschädigte Konserven können auch über dieses Datum hinaus konsumiert werden, Vorsicht hingegen ist bei aufgewölbten, „gebläht“ wirkenden Wurstkonserven („Bombagen“) angebracht, da in diesem Fall beim Verzehr die Gefahr einer Lebensmittelvergiftung (Botulismus) besteht. In Vollkonserven dürfen ferner keinerlei Konservierungsstoffe verwendet werden, während dies bei Halbkonserven durchaus der Fall ist.