Werkzeugsysteme

2
  • Werkzeugsystem im Test: CMS-GE von Festool, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    keine Tests
    4 Meinungen
  • Festool Basis Plus System
    Sehr gut
    1,0
    1 Test

Tests

    • Ausgabe: 2
      Erschienen: 02/2001

      Die Zukunft hat begonnen. Die Werkstatt für das 21. Jahrhundert

      Testbericht über 1 Werkzeugsystem

      Testumfeld: Einzeltest  weiterlesen

Produktwissen und weitere Tests zu Werkzeugmodule

  • Formvollendung
    Heimwerker Praxis 1/2008 Schon nach kurzem Einsatz werden sie stumpf oder glühen aus, was wiederum Brandspuren auf dem Holz hinterlässt. Da Fräser im Regelfall nicht nachgeschärft werden können, müssen sie entsorgt werden. Dagegen besitzen höher- oder hochwertige Werkzeuge erheblich höhere Standzeiten und liefern bessere Ergebnisse ab. Vollhartmetall-Fräser oder mit Hartmetall bestückte haben nebeneinander ihre Berechtigung.
  • Elektrowerkzeuge
    Heimwerker Praxis 6/2007 Mit dem 124-teiligen Werkzeugsatz, verteilt auf drei leicht ausziehbare Schubladen, sind nicht nur Heimwerker und Tüftler, sondern sogar kleine Werkstätten bestens für alle möglichen praktischen Arbeiten gerüstet. Stützräder für die Schubkarre Jetzt soll es beim Transportieren von Sand, Erde oder Steinen keine langen Arme mehr geben. Eine kleine technische Hilfe für die Schubkarre macht dies möglich und entlastet den Benutzer sowohl auf der Baustelle als auch im Garten.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Werkzeugsysteme.

Werkzeugsysteme

Ein Werkzeugsystem besteht aus einem Grundgestell, das mit verschiedenen Modulen kombiniert werden kann. Dank kompakter Abmessungen lassen sich solche Systeme auch in Werkstätten mit begrenztem Platzangebot einsetzen, zudem sind sie transportabler als einzelne Maschinen. Modulsysteme eignen sich für verschiedene Aufgaben, darunter Sägen, Schleifen und Fräsen. Handgeführte Werkzeuge - zum Beispiel Tauchsägen - sind praktisch, allerdings nicht in allen Bereichen optimal. Wer eine Tauchsäge in eine stationäre Säge verwandeln will, um Kappschnitte vorzunehmen, kombiniert die Tauchsäge über eine passende Modulplatte mit dem Grundgestell, besorgt sich Anschläge und einen ebenfalls am Grundgerüst zu montierenden Schiebetisch. Im Handel sind zudem diverse Tischverlängerungen und Tischverbreiterungen erhältlich. Die Montage der Zubehörteile ist dank aufeinander abgestimmter Arretierungen schnell erledigt. Praktisch ist eine halbstationäre Säge beispielsweise beim Verlegen von Laminat, Dielen, Parkett oder anderen Böden, wenn man das Material zuschneiden und später die Türen mit der Führungsschiene passgenau abnehmen will. Auf die gleiche Art und Weise lässt sich das Grundgestell mit einer Stichsäge kombinieren, falls man Formen exakt am Anriss sägen muss und Ausrisse an den Schnitten vermeiden will. Kompatible Oberfräsen werden sicher geführt, fortan kann man diverse Fräsarbeiten deutlich präziser vornehmen, zum Beispiel Rundungen, Radien und Falze fräsen. Mit einem eingesetzten Bandschleifer gehen auch Schleifarbeiten leichter von der Hand, denn Formen, Kanten und Rundungen lassen sich präziser und bequemer schleifen. Das Grundgestell ruht führ gewöhnlich auf klappbaren Beinen, idealerweise bietet es eine Steckdose für die Module, einen Hauptschalter, einen Kabelwickler und eine integrierte Saugvorrichtung.