Digital Mixing Studio n12 Produktbild
Sehr gut (1,5)
5 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Klein­mi­xer
Tech­no­lo­gie: Digi­tal
Mehr Daten zum Produkt

Yamaha Digital Mixing Studio n12 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Januar 2008
    • Details zum Test

    5,5 von 6 Punkten

    „Plus: transparente Class-A Mic-Preamps; SSM-Kompressor; 5.1-Surround-Unterstützung; gute DAW-Integration via Mackie-Protokoll.
    Minus: keine digitalen Schnittstellen.“

    • Erschienen: Dezember 2007
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Die Pulte der n-Serie sind keine Neuerfindung
    des Rades, aber eine praktikable und
    durchdachte Ergänzung des schon lange
    unüberschaubaren Marktes an Recordingpulten
    und -Interfaces. Wer von der ‚alten
    Schule‘ kommt, hat hier wenig Berührungsängste ...“

    • Erschienen: August 2007
    • Details zum Test

    „überragend“ (Mittelklasse)

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „... Funktionalität, Ausstattung und Bedienung sind innovativ und in ihrer Gesamtheit bislang einzigartig. Die Symbiose aus Soft- und Hardware kann nur als gelungen bezeichnet werden. ...“

    • Erschienen: Februar 2008
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Redaktionstipp“

    „Das Yamaha n12 überzeugt als integrierte Recordinglösung und stellt eine perfekte Symbiose aus Audio-Interface und Mischoberfläche dar. Die 12 Kanäle lassen sich praxisnah einsetzen und so ist es auf jeden Fall schon mal möglich, mit den 12 Inputs komplette Drumsets aufzunehmen ... und eine Recording Session im Overdubverfahren durchzuführen. Natürlich kann man mit dem n12 alle 12 Kanäle direkt auf 12 getrennte Spuren aufnehmen. ...“

    • Erschienen: Januar 2008
    • Details zum Test

    2 Sterne („sehr gut“)

    „Das n12 scheint für ambitioniertes Homerecording als auch für den Live-Betrieb ein sehr interessantes Konzept darzustellen, bietet es doch nahezu alle Funktionen, die für den Recording-Alltag wichtig sind. Man muss sich zwar mit dem System erst anfreunden, hat man diese Phase jedoch hinter sich gebracht, so überzeugt das n12 vor allem in der entspannten Bedienung und der Geschwindigkeit, mit der man arbeiten kann. ...“

Datenblatt zu Yamaha Digital Mixing Studio n12

Anwendungsbereich Tonbearbeitung
Typ Kleinmixer
Technologie Digital
Weitere Produktinformationen: - digitales Mischpult mit analogem Charakter
- IEEE1394- Schnittstelle (FireWire)
- bietet 12 Eingangskanäle
- jeder Mono-Eingang verfügt über einen Klinken- als auch einen phantomgespeisten XLR-Anschluss sowie über einen Kompressor mit "Sweet Spot Morphing"-Technologie
- Hi-Z- Eingang (Anschluss einer E-Gitarre oder eines E-Basses)
- alle Eingänge verfügen über 3-Band-EQ

Weiterführende Informationen zum Thema Yamaha Digital Mixing Studio n12 können Sie direkt beim Hersteller unter yamaha.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Yamaha n12

Beat - Dadurch kann man dann zwölf vollständige Kanalzüge mit allen Funktionen im Mixdown einsetzen und per Record-Taster auf einem separaten Bus aufnehmen. Ein weiteres Highlight des n12 ist seine umfangreiche Control-Room-Sektion mit Talkback-Mikrofon. Neben dem Stereopaar können vier weitere Lautsprecher angesprochen werden, zwischen denen der Anwender dann entweder zum Vergleich der Mischung umschalten, die er aber ebenso zum Abhören eines 5.1-Mix verwenden kann. …weiterlesen

Power unter der Haube

Music & PC - Achtung Aufnahme Bei den beiden Pulten der n-Serie geht es nicht bloß ums Mischen – wenn ohnehin schon alles digital ist, dann kann man auch gleich einen Computer dranhängen, der die digitalen Signale aufnimmt. Beim n12 wird die Verbindung über Firewire hergestellt, der dafür von Yamaha bereitgestellte Treiber ist ein mLAN-Derivat. Die Einrichtung ist glücklicherweise anwenderfreundlicher als bei mLAN gelungen und funktionierte beim Test-Setup auf Anhieb. …weiterlesen