ohne Note
1 Test
Sehr gut (1,1)
8 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Anwen­dungs­ge­biet: Ner­ven­ent­zün­dun­gen
Mehr Daten zum Produkt

Wörwag Pharma Milgamma NA Kapseln im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    26 Produkte im Test

    „Wenig geeignet bei Neuropathien. Das Mittel ist nicht sinnvoll zusammengesetzt. Beruht die Neuropathie auf einem Vitaminmangel, muss das jeweilige Vitamin gezielt gegeben werden. Vitamin B6 ist hoch dosiert und kann bei Langzeitanwendung selbst Neuropathien auslösen.“

zu Wörwag Pharma Milgamma NA Kapseln

  • MILGAMMA NA 100St Kapseln PZN:4929678

Kundenmeinungen (8) zu Wörwag Pharma Milgamma NA Kapseln

4,9 Sterne

8 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
7 (88%)
4 Sterne
1 (12%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,9 Sterne

8 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Wörwag Pharma Milgamma NA Kapseln

Anwendungsgebiet Nervenentzündungen
Weitere Produktinformationen: Das Medikament ist rezeptfrei.
Zusammensetzung pro 1 ml/1 g oder wie angegeben bzw. pro abgeteilte Einheit: Benfotiamin 40 mg + Vitamin B6 90 mg

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Ein Mangel an Vitamin B12 und Vitamin B6 äußert sich vornehmlich durch Polyneuropathien. Ist nachgewiesen, dass die Erkrankung auf dem Mangel eines dieser Vitamine beruht - was nur sehr selten vorkommt -, muss dieses spezielle Vitamin zugeführt werden. Dass es wirksam ist, zeigt sich nach kurzer Zeit, indem die Symptome verschwinden. Auch bestimmte Neuropathien, die Folge einer Arzneibehandlung sind, wie etwa nach der Tuberkulosebehandlung mit Isoniazid, sprechen auf die Gabe von Vitamin B6 an.
Meist bekommen jedoch auch diejenigen B-Vitamine verordnet, deren Neuropathie andere Ursachen hat. Ungeprüft werden die positiven Effekte, die die B-Vitamine bei Mangelzuständen haben, auf die Behandlung von Neuropathien aus anderer Ursache übertragen. In diesen Fällen sind sie jedoch nutzlos.

Weiterführende Informationen zum Thema Wörwag Pharma Milgamma NA Kapseln können Sie direkt beim Hersteller unter woerwagpharma.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Arterielle Durchblutungsstörungen

Stiftung Warentest Online - Allgemeine Informationen zu der genannten Therapierichtung finden Sie im Abschnitt "Homöopathische Arzneimittel" (im Internet unter http://www. medikamente-im-test.de). Das Gehtraining bei PAVK Am wichtigsten im Stadium II der PAVK ist ein tägliches Gehtraining. Dabei kommt es auf Ihre eigene Initiative an: Je konsequenter Sie täglich gehen, desto wirksamer ist das Training. …weiterlesen

Psychosen, Schizophrenien

Stiftung Warentest Online - medikamente-im-test.de) handelt, bei der die Zahl der weißen Blutkörperchen plötzlich abgesunken ist (Agranulozytose, bei 1 bis 2 Prozent der Behandelten). Diese Gruppe von weißen Blutzellen ist für die Immunabwehr unentbehrlich. Sinkt ihre Zahl unter einen Grenzwert, kann schon eine banale Infektion den Tod bedeuten. …weiterlesen

Neuropathien

Stiftung Warentest Online - Kombination Cytidin + Uridin Keltican N Kapseln Cytidin und Uridin sind Bausteine der Nukleinsäuren, aus denen das genetische Material im Zellkern besteht. Das Medikament basiert auf der Idee, dass sich geschädigte Nervenzellen besser regenerieren können, wenn ihnen viel Baumaterial zur Verfügung steht. Da jedoch keine klinischen Studien vorliegen, die die therapeutische Wirksamkeit ausreichend belegen, wird das Mittel als "wenig geeignet" bewertet. …weiterlesen

Parkinsonkrankheit

Stiftung Warentest Online - Die Verkehrssicherheit kann auch beeinträchtigt sein, wenn Sie zusätzlich andere Arzneimittel einnehmen. Anticholinergika Biperiden Akineton Biperiden-neuraxpharm Bornaprin Sormodren Metixen Tremarit Trihexyphenidyl Parkopan Anticholinergika sorgen dafür, dass sich die Azetylcholinkonzentration im Gehirn verringert. Damit verschiebt sich das Verhältnis der beiden Überträgerstoffe Azetylcholin und Dopamin zugunsten des Dopamins. …weiterlesen

Epilepsie

Stiftung Warentest Online - • Es hat eine Überfunktion der Schilddrüse. • Sein Blutdruck ist erhöht. Wenn das Kind eine psychische Erkrankung hat oder seine Nierenfunktion gestört ist, müssen Nutzen und Risiko sorgfältig abgewogen werden. Wechselwirkungen mit Medikamenten Wenn die Epilepsie mit mehreren Medikamenten behandelt wird, ist zu beachten: • Phenytoin und Lamotrigin können durch Sultiam stärker wirken. • Primidon kann die unerwünschten Wirkungen von Sultiam verstärken. …weiterlesen

Angststörungen

Stiftung Warentest Online - bei einer Langzeitanwendung kann dann allerdings das Gefühlsleben verarmen. Benzodiazepine wirken unterschiedlich lang, weil sie verschieden schnell in den Körper aufgenommen werden, sich unterschiedlich stark an den Bindungsstellen festhängen und verschieden schnell umgebaut und ausgeschieden werden. Die mittellang wirkenden Alprazolam, Bromazepam, Lorazepam und Oxazepam gelten bei Angststörungen als "geeignet". Ihre Wirkung setzt relativ rasch ein, vergeht aber nach einigen Stunden wieder. …weiterlesen

Schmerzen und Verspannungen

Stiftung Warentest Online - Dann sind auch Sie gefährdet, benzodiazepinabhängig zu werden. • Sie haben ein unbehandeltes Engwinkelglaukom. • Sie haben eine Atemwegerkrankung, die Ihnen das Ausatmen erschwert und zu chronischem Sauerstoffmangel führt (chronische Bronchitis, Asthma). • Sie schnarchen sehr stark und halten dabei von Zeit zu Zeit ungewöhnlich lange die Luft an (Schlafapnoe-Syndrom). • Sie können sich aufgrund einer Nerven- oder Gehirnerkrankung nicht koordiniert bewegen (zerebellare oder spinale Ataxie). …weiterlesen

Demenzerkrankungen, Hirnleistungsstörungen

Stiftung Warentest Online - Die Substanz wird als "wenig geeignet" eingestuft, da ihre therapeutische Wirksamkeit nicht ausreichend nachgewiesen ist. Pirazetam gehört zu den so genannten Nootropika. Damit werden allgemein Wirkstoffe bezeichnet, die die Hirnleistung bei Demenzerkrankungen verbessern sollen. Die Substanz wird jedoch als "wenig geeignet" bewertet, weil ihre therapeutische Wirksamkeit nicht ausreichend nachgewiesen ist, ihre unerwünschten Wirkungen hingegen recht belastend sein können. …weiterlesen