• ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Anwendungsgebiet: Ner­ven­ent­zün­dun­gen
Mehr Daten zum Produkt

Trommsdorff Keltican N Injektionslösung im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    26 Produkte im Test

    „Wenig geeignet bei Neuropathien. Die therapeutische Wirksamkeit ist nicht ausreichend nachgewiesen.“

Datenblatt zu Trommsdorff Keltican N Injektionslösung

Anwendungsgebiet Nervenentzündungen
Weitere Produktinformationen: Das Präparat ist rezeptfrei.
Zusammensetzung pro 1 ml/1 g oder wie angegeben bzw. pro abgeteilte Einheit: Cytidin-5'-monophosphat-Dinatriumsalz 5 mg + Uridin 1,25 mg + Lidokain-hydrochlorid 20 mg

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Mittel zum Spritzen, die Lidokain enthalten, sollten bei schweren Überleitungsstörungen am Herzen oder einer akuten nicht ausreichend behandelten Herzschwäche nicht angewendet werden.
Wenn Sie noch andere Medikamente nehmen, ist zu beachten, dass die Wirkung einiger Krebsmittel (Rubrouracil, Cytarabin) und die der HIV-Medikamente Zidovudin und Zalcitabin abgeschwächt werden kann.
Über die Risiken einer Anwendung in der Schwangerschaft gibt es keine Erkenntnisse. Da die Mittel ohnehin als „wenig geeignet" bewertet werden, sollten Sie darauf verzichten.

Weiterführende Informationen zum Thema Trommsdorff Keltican N Injektionslösung können Sie direkt beim Hersteller unter trommsdorff.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Demenz und Alzheimer „Zeit gewinnen“

Stiftung Warentest 2/2007 - Beiden Botenstoffen wird eine entscheidende Rolle bei der Regulation unserer Stimmung, von Affekten, des Antriebs und der Motivation zugeschrieben. Die Wirksamkeit wurde in vielen Studien bewiesen. Nur bei leichteren Depressionsformenkannaufsieauchverzichtetwerden. Es gibt eine Vielzahl von Wirkstoffen. Jedoch nicht alle sind für die Behandlung von älteren Menschen oder einer Depression bei Demenz geeignet. …weiterlesen

Psychosen, Schizophrenien

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Diese Mittel dürfen daher nicht gleichzeitig mit Quetiapin angewendet werden. • Carbamazepin und Phenytoin (bei Epilepsie) erhöhen die Ausscheidung von Quetiapin. Durch diese Medikamente kann Quetiapin erheblich schwächer wirken. Ist eine gemeinsame Anwendung dennoch erforderlich, muss die Dosierung von Quetiapin kontrolliert werden. • Durch Thioridazin (bei Psychosen) kann die Ausscheidung von Quetiapin erhöht sein. …weiterlesen

Neuropathien

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Zu den Neuropathien gehören auch so genannte "Nervenentzündungen", die in der Fachsprache als Polyneuritiden bezeichnet werden. Sie sind durch ein entzündliches, den Nerven veränderndes Geschehen gekennzeichnet. Bei einer Neuralgie folgen die Schmerzen dem Ausbreitungsgebiet des betroffenen Nervs. So tritt zum Beispiel der Schmerz einer Trigeminusneuralgie nur auf einer Seite des Gesichts auf. …weiterlesen

Parkinsonkrankheit

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Nur bei schwerwiegenden Nebenwirkungen darf die Behandlung abrupt beendet werden. Vor Beginn der Behandlung muss ein EKG gemacht werden, erneute EKG-Kontrollen sind nach einer und nach drei Wochen erforderlich. Das Gleiche muss bei jeder Erhöhung der Medikamentendosis geschehen. Achtung Gegenanzeigen Unter folgenden Bedingungen dürfen Sie Budipin nicht anwenden: • Sie leiden an Myasthenia gravis, einer Störung, bei der die Nervenimpulse nicht richtig auf die Muskeln übertragen werden. …weiterlesen

Epilepsie

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Zu diesen gehören zum Beispiel Serotonin, Dopamin, Noradrenalin, Gammaaminobuttersäure (GABA) und Azetylcholin. Ihr ausgewogenes Verhältnis zueinander garantiert, dass Lebensvorgänge so ablaufen, wie man sie als "normal" ansieht. Bei einer Reihe von Krankheiten ist die Balance dieser Botenstoffe gestört. Das periphere Nervensystem umfasst die Nerven, die aus dem Rückenmark austreten, sich verzweigen und den gesamten Körper durchziehen. …weiterlesen

Depressionen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Letztere wird nicht allein durch Gespräche mit Nahestehenden oder Ruhe vergehen, und eine psychotherapeutische Bearbeitung braucht Zeit, bis sich ihre positiven Wirkungen zeigen. Oft ist es hilfreich, ein antidepressivwirkendes Medikament so lange einzunehmen, bis der Erfolg anderer Maßnahmen spürbar wird. Ein solches Medikament muss aber ein Arzt verordnen. Nähere Informationen zu diesen Medikamenten finden Sie im Bereich "Medikamente vom Arzt". …weiterlesen

Angststörungen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Bei älteren Menschen und solchen, deren Herz bereits geschädigt ist, können diese Symptome auch darauf hinweisen, dass die Erregungsleitung des Herzens gestört ist (siehe auch Abschnitt "Unerwünschte Wirkungen" (im Internet unter http://www. medikamente-im-test.de). Die gravierendste unerwünschte Wirkung der Behandlung mit Neuroleptika sind Bewegungsstörungen (bei niedriger Dosierung selten, bei hoher Dosierung etwa 10 Prozent). …weiterlesen