Speed Triple 1050 (95,6 kW) Produktbild
ohne Note
8 Tests
ohne Note
3 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Super­sport­ler
Mehr Daten zum Produkt

Triumph Speed Triple 1050 (95,6 kW) im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    5 Produkte im Test

    „... Kaum Platz genommen zieht er den Fahrer mit seinem hervorragenden Fahrwerk in den Bann und läßt ihn nicht mehr los! Sein einziger Minuspunkt ist das fehlende ABS. ...“

  • 663 von 1000 Punkten

    Preis/Leistung: 1,8

    Platz 1 von 5

    „Triumph weiß um die Qualitäten des begeisternden Dreizylinders, lässt ihn den Charakter dieser Maschine völlig dominieren. Das agile Fahrwerk gibt's gratis dazu. Very well done.“

  • ohne Endnote

    3 Produkte im Test

    „Alter Adel: Der britische Landlord setzt auf extrovertierte Alltagsfahrer mit dem Wunsch nach motorischer Allmacht.“

  • ohne Endnote

    3 Produkte im Test

    „... Wegen der straffen Grundabstimmung des Fahrwerks bevorzugt der Triple eben Pisten. Gewichtsverteilung, eingeschränkter Lenkeinschlag und die gestreckte Sitzhaltung erfordern ein wenig Einfühlungsvermögen ...“

    • Erschienen: März 2008
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Die Triumph ist als sportives Naked Bike konzipiert, als Landstraßenjäger der Streetfighter-Klasse. Dafür ist sie ausgerüstet und gönnt sich lediglich den Luxus eines ebenso umfangreichen wie informativen Cockpits, das auf Knöpfchendruck alle möglichen Informationen ausspuckt - auch solche, auf die Speed Triple-Fahrer qua Natur verzichten können wie beispielsweise der Durchschnittsverbrauch auf hundert Kilometer. Dieser spielt für solche Motorradfahrer eine Rolle, die Distanzen überbrücken möchten. Der Speed Triple-Fahrer möchte ein Höchstmaß an Fahrspaß, sofort. ...“

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „Leichtigkeit prägt das Fahrerlebnis mit der 1050er. Das kann leichtsinnig machen.“

  • ohne Endnote

    3 Produkte im Test

    „Wie abgehackt: Die Speed Triple wirkt kraftvoll und äußerst kompakt.“


    Info: Dieses Produkt wurde von Motorrad News in Ausgabe 2/2006 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „Motor: 5 von 5 Punkten. Fahrleistungen: 5 von 5 Punkten: Verbrauch: 3 von 5 Punkten. ...“


    Info: Dieses Produkt wurde von Motorrad News in Ausgabe 7/2005 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

Kundenmeinungen (3) zu Triumph Speed Triple 1050 (95,6 kW)

4,6 Sterne

3 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
2 (67%)
4 Sterne
1 (33%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,6 Sterne

3 Meinungen bei Testberichte.de lesen

  • ein rundum gelungener Cafe-Racer

    von Benutzer

    Und nicht nur das!

    Angefangen beim Aussehen:
    Das Design polarisiert, aber noch nie hab' ich's in meinem Motorradfahrerleben erlebt, dass Leute extra stehen blieben und sagten:"Cooles Bike", "Das ist aber ein sehr schönes Motorrad"(80-Jährige(!) oder "Ein fesches Teil". Und man kann sich sicher sein: mit diesem Motorrad fällt man überall auf!
    Es wurde kein einziges Detail ausgelassen und alles ist aufeinander abgestimmt, sowohl formen- als auch farbenmässig! Und wem das noch nicht reicht, dem stehen eine Vielzahl von Original-Tuning-Teilen zur Auswahl bei Triumph!

    Ergonomie:
    Der Lenker ist zwar höher und breiter als bei einem Rennbike, aber man sitzt sehr bequem und die Sitzbank tut ihr Übriges. Kleinere FahrerInnen hocken leicht nach vorne gebeugt auf der Speed Triple, aber das ist für flottere Ausfahrten sogar entgegenkommend und nimmt einem den Druck vom Oberkörper! Die Sitzhöhe mit 82cm ist zwar höher als bei anderen Nakeds, aber selbst Biker mit 160cm Körpergröße schaffen es das Motorrad (Voraussetzung etwas Balancegefühl & Technik) zu halten.
    Die Soziussitzbank würde ich eher als Notsitz bezeichnen, auch wenn man bequem darauf sitzt; lange Ausfahrten (> 2h) sind aber vorallem wegen der hohen Soziusfußrasten nach einiger Zeit eine steifmachende Sache!
    Grund: bereits mit einer Körpergröße von 155cm ist der Kniewinkel extrem spitz und somit schlafen einem gleich einmal die Beine ein bei schnellen Passauffahrten mit vielen Kurvenwechseln! Ob jemand mit 175cm noch die Ausfahrt hinten oben genießen kann wage ich zu bezweifeln.
    PS: ...dafür wurde sie im Grunde aber nicht gebaut...

    Motor:
    Ein Wahn! Spitze, super, traum ... das fällt einem dazu ein.
    Er zieht von unten heraus, dass es nurmehr so kracht. Schub von Standgas weg und eine harmonische Leistungsentfaltung, die seinesgleichen sucht. Man beschleunigt derart unspektakulär und linear, dass es einen ein jedes Mal reisst, wenn man auf den Tacho blickt, oder verzweifelt die Autos im Rückspiegel sucht. Irrsinnig fein bei Bergfahrten und ob man alleine oder zu zweit fährt merkt man vom Punch kaum. Zusätzlich ist aber alles sicher handlebar, trotz eines Drehmoments von 105Nm (!) - wichtig bei Regen. Einziger wirklicher Makel: im ersten Gang in Verbindung mit unteren Drehzahlen gibt's unsympathische Lastwechsel / zu spüren in Spitzkehren.
    Ansonsten wird's wohl kaum ein ausgewogeneres Motorenkonzept am Bikemarkt geben...; schaltfaul fahren im Fünten vom Drehzahlkeller hoch, oder jenseits der 7000 - es scheint so, als würde dieser Motor einem einen jeden Wunsch von der Gashand lesen!
    Der dumpfe Dreizylindersound ab Werk erübrigt grundsätzlich jedes Auspuffsystem-Tuning, da auch da ganze Arbeit geleistet wurde. Motorradfahrer die dieses Donnern im Nacken hören fahren gerne kampflos zur Seite :)...

    Fahrwerk:
    Straff, sportlich abgestimmt mit einem steifen Rahmen, der sich noch dazu ansehnlich rund um den massiven Motorblock schmiegt. Egal ob alleine oder zu zweit; dieses Fahrwerk wurde für's Kurvenwetzen ausgelegt. Die verwindungssteife UpsideDown-Gabel schluckt so ziemlich alle Schlaglöcher und bügelt sogar flickerlteppichartige Bodenbeläge zu brettelebene Rennbahnen. Das Federbein arbeitet mit der Federgabel harmonisch und im Einklang. Kontrolliertes Driften wird geradezu spielerisch leicht möglich gemacht und die hohe Bodenfreiheit gepaart mit der hohen Fußrastenpostion würde es einem sogar ermöglichen mit den Ohren am Asphalt zu schleifen :).

    Preis:
    Etwas höher als bei anderen Nakeds, dafür bekommt man ein ausgeklügeltes Designerbike was nur dafür geschaffen wurde, um Spaß zu vermitteln.

    Fazit:
    Wer das pure Zweiraderlebnis sucht, der sollte gleich einen Händler aufsuchen. Alles andere erübrigt sich dann von selbst.
    Die Speed Triple 1050 hat Kraft, vermittelt das auch visuell und akustisch und jede Ausfahrt wird zum kurzen ereignisreichen Erlebnisurlaub! Die pure Lust auf Rädern ...

    PS: Ich fuhr mit meiner Triple 1050 (2007) mittlerweile 10.000km über's flache, hügelige und gebirgige Land und erinnere mich tagtäglich an die schönen Impressionen, die ich ohne sie in dieser Form nie erlebt hätte, und diese sind unbezahlbar!

    PSS: Die Soziusproblematik wurde beim 2008er Bike entschärft (längere Sitzbank und tiefere Rasten).

    Antworten
  • Geil

    von Benutzer

    Mit wenigen Worten, sie ist vielleicht schon zu entspannend. Einfach auf den Punkt gebracht Souverän.

    Antworten
  • 1050 W O O W

    von speeder

    Also die speedy ist in allen belangen erste sahne...................

    Antworten
Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Triumph Speed Triple 1050 (95,6 kW)

Typ Supersportler

Weitere Tests & Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten: