Steigerwald Laif 600/900 Tabletten im Test

(Medikament Depressionen)

ohne Endnote

Test (1)

o.ohne Note

Keine Meinungen

Produktdaten:
Anwendungsgebiet: Depres­sio­nen
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Steigerwald Laif 600/900 Tabletten

    • Stiftung Warentest Online

    • Erschienen: 04/2010
    • 118 Produkte im Test
    • Seiten: 41

    ohne Endnote

    „Mit Einschränkung geeignet bei längerfristig behandlungsbedürftigen Depressionen. Der therapeutische Stellenwert ist noch nicht endgültig zu beurteilen. Allenfalls geeignet bei leichten vorübergehenden depressiven Verstimmungszuständen.“  Mehr Details

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Steigerwald Laif 600/900 Tabletten

Anwendungsgebiet Depressionen
Weitere Produktinformationen: Das Pharmazeutikum ist rezeptfrei.
Zusammensetzung pro 1 ml/1 g oder wie angegeben bzw. pro abgeteilte Einheit: Auszug aus Johanniskraut 612 mg bzw. 900 mg

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Weitere Tests & Produktwissen

Depressionen: „Schwermütig und erschöpft“

Stiftung Warentest (test) 7/2004 - In vielen Studien ist die Wirksamkeit von Psychotherapie bei depressiven Störungen auch im Vergleich mit Medikamenten nachgewiesen worden. Sie wird auch für schwer depressiv Erkrankte empfohlen, bei ihnen meist in Kombination mit Antidepressiva. Es gibt viele psychotherapeutische Verfahren, die bei der Behandlung von Depressionen hilfreich sind. Bewährt haben sich unter anderem verhaltenstherapeutische Ansätze. In der Praxis werden allerdings fast nie „reine“ Verfahren ausgeübt. …weiterlesen

Psychosen, Schizophrenien

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Bei der Kombination beider können Bewusstsein, Bewegungen und Atmung ernsthaft beeinträchtigt sein. Quetiapin: Während der Behandlung mit diesem Psychosemittel sollten Sie keine Grapefruit essen und keinen Grapefruitsaft trinken. Dadurch kann Quetiapin stärker wirken. Unerwünschte Wirkungen Keine Maßnahmen erforderlich Clozapin: Ein großes Problem stellt die erhebliche Gewichtszunahme dar, von der zwei Drittel der Behandelten betroffen sind. …weiterlesen

Schmerzen und Verspannungen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Unerwünschte Wirkungen Keine Maßnahmen erforderlich Selten kommen Benommenheit, Müdigkeit, Schläfrigkeit, Schwäche und Schwindel vor. Das gilt auch für Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen. Wird das Medikament sehr hoch dosiert, kann sich die Haarfarbe verändern. Muss beobachtet werden Wenn Ihnen schwindlig wird, Sie sich schwach und müde fühlen und es Ihnen schwarz vor den Augen wird, ist wahrscheinlich Ihr Blutdruck infolge der Behandlung abgesunken. …weiterlesen

Depressionen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - • Körperlich: Viele hirnorganische Krankheiten können Depressionen verursachen. Andererseits begleiten Depressionen häufig körperliche oder seelische Erkrankungen, zum Beispiel Demenzerkrankungen, multiple Sklerose und Schizophrenien. Depressionen können auch unerwünschte Wirkungen von Medikamenten sein, beispielsweise von Kortison (bei Entzündungen und Immunkrankheiten) und Neuroleptika (bei Schizophrenie). • Seelisch: Viele Menschen, die zu Depressionen neigen, glauben, perfekt sein zu müssen; …weiterlesen

Epilepsie

Stiftung Warentest Online 4/2010 - • Sie hatten in den vergangenen drei Monaten einen Herzinfarkt oder Ihr Herz arbeitet aus anderen Gründen vermindert. • Ihre Blutbildung ist gestört. Wechselwirkungen mit Medikamenten Wenn Sie noch andere Medikamente nehmen, ist zu beachten: • Cimetidin und Ranitidin (bei Sodbrennen) und Omeprazol (bei Magengeschwüren) hemmen die Enzyme in der Leber, die Phenytoin abbauen. Dadurch kann es länger wirken. …weiterlesen