ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Anwen­dungs­ge­biet: Hirn­leis­tungs­stö­rung / Demenz
Mehr Daten zum Produkt

Spitzner Rökan Novo 120 Filmtabletten im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    51 Produkte im Test

    „Wenig geeignet bei Demenzerkrankungen und Hirnleistungsstörungen. Die therapeutische Wirksamkeit ist nicht ausreichend nachgewiesen. Aufgrund einiger positiver Studienergebnisse scheint ein Behandlungsversuch allerdings gerechtfertigt, wenn besser beurteilte Mittel nicht eingesetzt werden können.“

zu Spitzner Rökan Novo 120 Filmtabletten

  • Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG RÖKAN Novo 120 mg Filmtabletten 60 St
  • Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG RÖKAN Novo 120 mg Filmtabletten 60 St.
  • Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG RÖKAN Novo 120 mg Filmtabletten 60 St
  • Dr.Willmar Schwabe GmbH & Co.KG Rökan Novo 120 mg Filmtabl.
  • Spitzner ROEKAN PLUS 120MG, 60 TABLETTEN
  • Dr.Willmar Schwabe GmbH & Co.KG Rökan Novo 120 mg Filmtabletten
  • Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG Rökan novo 120mg Filmtabletten 60 Stück
  • Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG Rökan novo 120mg
  • Dr.Willmar Schwabe GmbH & Co.KG Rökan Novo 120 mg Filmtabletten 60 St
  • Dr.Willmar Schwabe GmbH & Co.KG Rökan Novo 120mg

Datenblatt zu Spitzner Rökan Novo 120 Filmtabletten

Anwendungsgebiet Hirnleistungsstörung / Demenz
Weitere Produktinformationen: Das Medikament ist rezeptfrei.
Zusammensetzung pro 1 ml/1 g oder wie angegeben bzw. pro abgeteilte Einheit: Auszug aus Ginkgo-biloba-Blättern 120 mg

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Weitere Tests & Produktwissen

Attacken stoppen

Stiftung Warentest - In erster Linie der Hausarzt, der vor Ort ist. Oft lässt sich eine Migräne recht einfach behandeln. Wenn der Hausarzt einen Fachmann braucht, ist der Neurologe der richtige Ansprechpartner. Er hat verschiedene Möglichkeiten, mit speziellen Medikamenten in den Migränemechanismus einzugreifen und bei intensiven Behandlungen Spezialzentren hinzuzuziehen. Für wen ist eine Behandlung in einer Klinik sinnvoll? …weiterlesen

ADHS

Stiftung Warentest Online - Wenn sich das Verhalten nach vier Wochen nicht deutlich gebessert hat, sollten Sie die Diät abbrechen. Wenn eine echte Nahrungsmittelallergie nachgewiesen werden kann, muss das Nahrungsmittel dauerhaft vermieden werden. Behandlung mit Medikamenten Vor der Behandlung mit Medikamenten muss eine sorgfältige Diagnose erfolgen, da die Krankheitszeichen auch andere Ursachen (familiäre Schwierigkeiten, seelische Überforderung) haben können. …weiterlesen

Psychosen, Schizophrenien

Stiftung Warentest Online - Unter folgenden Bedingungen muss der Arzt Nutzen und Risiko besonders sorgfältig abwägen: • Sie leiden an Epilepsie. Amisulprid kann die Krampfbereitschaft erhöhen. • Sie leiden an leichter Parkinsonkrankheit. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich diese Krankheit durch Amisulprid verschlimmert. Wechselwirkungen mit Medikamenten Wenn Sie noch andere Medikamente nehmen, ist zu beachten: • Die Wirkung von müdemachenden Antihistaminika (bei Allergien) wird verstärkt. …weiterlesen

Neuropathien

Stiftung Warentest Online - Näheres hierzu siehe "Mittel zur Blutzuckersenkung: verstärkte Wirkung" (im Internet unter http://www. in eine gefährliche Unterzuckerung geraten. Sie müssen also ihren Blutzuckerspiegel häufiger kontrollieren als üblich, besonders zu Beginn der Behandlung. …weiterlesen

Demenzerkrankungen, Hirnleistungsstörungen

Stiftung Warentest Online - Pflanzliches Mittel Ginkgo Gingium Gingobeta Gingopret Ginkgo Stada GINKOBIL ratiopharm Ginkodilat Kaveri Rökan Tebonin Der Extrakt der Blätter von Ginkgo biloba soll die Durchblutung des Gehirns verbessern. Man nimmt an, dass ihm das gelingt, weil seine Inhaltsstoffe dem "plättchenaktivierenden" Faktor entgegenwirken, der bei der Blutgerinnung eine Rolle spielt. …weiterlesen

Epilepsie

Stiftung Warentest Online - Zum zentralen Nervensystem (ZNS) gehören Gehirn und Rückenmark. Jeder der vielen verschiedenen Bereiche des Gehirns ist für bestimmte Aufgaben zuständig, zum Beispiel für Atmung und Kreislauf, Bewegung oder das Sehen. Einer dieser Bereiche, das limbische System, gilt als "Umschaltstelle" zwischen Körper und Psyche. Hier wird das, was man erlebt, gefühlsmäßig bewertet, und es werden Emotionen wie Lust und Wut ausgelöst. …weiterlesen

Depressionen

Stiftung Warentest Online - Immer wieder sind Ihre Gedanken und Überlegungen von diffusen Ängsten durchzogen. Bei Kindern Sie können schlecht gestimmt und fortwährend unruhig aktiv, seltener auch teilnahmslos sein. Häufig schlafen sie unruhig und träumen "schlecht". …weiterlesen

Angststörungen

Stiftung Warentest Online - Das ständige Schmatzen, Schnalzen und Kauen ist vor allem für die Umgebung eine Nervenprobe. Wird das Neuroleptikum langsam abgesetzt, bilden sich diese Symptome manchmal zurück. Die Störung kann aber auch für immer bestehen bleiben. Die Spätdyskinesie betrifft vor allem ältere Menschen. …weiterlesen

Schmerzen und Verspannungen

Stiftung Warentest Online - Dann wirken die Mittel länger und stärker. • Cimetidin (bei Sodbrennen) und Omeprazol (bei Magengeschwüren) hemmen Enzyme in der Leber, die Arzneimittel abbauen. Auf diese Weise können Diazepam und Tetrazepam länger und stärker wirken. • Benzodiazepine und andere Arzneimittel, die das zentrale Nervensystem dämpfen, verstärken gegenseitig ihre Wirkung. …weiterlesen

Migräne

Stiftung Warentest Online - Die Neigung, eine Migräne zu entwickeln, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Menschen, die dafür anfällig sind, können plötzliche Veränderungen nicht wie andere abfangen. Sie können zum Beispiel schon Überfordert sein, wenn sie einmal später als gewohnt ins Bett gehen und dann länger schlafen. Der typische Migräneanfall am Wochenende beruht auf der Entspannung, die gegenüber dem Stress der Woche eine nicht zu bewältigende Veränderung darstellt. Frauen kann der schwankende Hormonspiegel im Zyklusgeschehen belasten oder die Hormone der ‚Pille‘ lösen einen Migräneanfall aus. Nach den Wechseljahren werden diese Anfälle dann üblicherweise seltener und schwächer. Reize, die den Migräneanfall dann auslösen, sind zum Beispiel Hunger, Stress, umegelmäßige Lebensführung und plötzliche Veränderungen. Daneben werden als Auslöser auch bestimmte Substanzen diskutiert, wie Alkohol, besonders Rotwein, bestimmte Käsesorten und Südfrüchte. Im Migräneanfall selbst ist der Energieumsatz im Gehirn stark erhöht - so erklären sich die veränderten Sinneseindrücke und Empfindungen. Dadurch werden an den Arterien der Hirnhäute übermäßig viel Entzündungsstoffe freigesetzt. Am Ende dieses Prozesses ist um die Blutgefäße im Gehirn herum eine Entzündungsreaktion entstanden, die den typisehen Kopfschmerz bedingt.Testumfeld:Die Stiftung Warentest testete 48 Medikamente, davon 45 rezeptpflichtige und 3 apothekenpflichtige Arzneien, in mehreren Darreichungsformen, wie Tabletten, Kapseln und Zäpfchen zum Thema ‚Migräne‘. Die Mittel sind anwendbar bei leichten, mittel starken bis starken migräneartigen Kopfschmerzen und Anfällen. Der Artikel beinhaltet allgemeine Informationen zum Themenbereich Migräne sowie Informationen zu Wirkstoffen und Darreichungsformen. Zusätzlich sind Informationen zur Anwendung, zu Nebenwirkungen und Gegenanzeigen sowie allgemeine Hinweise enthalten. Dieser Testbericht basiert auf dem ‚Handbuch Medikamente. Vom Arzt verordnet – Für Sie bewertet‘. Der gesamte Artikel ist auch als Download über die Internetseite der Stiftung Warentest kostenpflichtig zu erwerben. Die PDF enthält außerdem Preisvergleichslisten, die ständig aktualisiert werden. Alle Angaben ohne Gewähr. …weiterlesen