Sound Forge Audio Studio 9.0 Produktbild
ohne Note
5 Tests
Gut (2,0)
6 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Audio-​Edi­tor
Betriebs­sys­tem: Win Vista, Win 2000, Win XP
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Sony Sound Forge Audio Studio 9.0 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Februar 2008
    • Details zum Test

    Note:1,7

    „Ein professionelles Programm, das eine Vielzahl von Ausgabeformaten unterstützt.“

  • „sehr gut“

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    4 Produkte im Test

    „Plus: übersichtlicher Aufbau: Geräusche-Datenbank; Video-Integration.
    Minus: spezieller und zu beschränkter Funktionsumfang.“

  • ohne Endnote

    3 Produkte im Test

    „... Das kleine Sound Forge Audio Studio bietet für unter 50 Euro schon alle Grundfunktionen des Audio-Schnitts und ist in vielen Fällen am Schnittplatz eine Hilfe. Einzig Besitzer der Vegas-Programme bekommen nicht viel mehr, diese sind von Haus aus im Ton sehr gut. ...“

  • ohne Endnote

    7 Produkte im Test

    „Abgespeckte Profi-Software: Sony Audio Studio 9 ist nicht besonders bedienungsfreundlich, aber klanglich sehr gut.“

    • Erschienen: September 2008
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Redaktionstipp“

    „Das kleine Sound Forge hat für den angenehm günstigen Preis eine Menge zu bieten. Zahlreiche Audio- und Video-Codecs werden mitgeliefert, denn das Programm unterstützt neben Audio auch alle gängigen Videoformate und kann die Videofiles auch wieder abspeichern. Befindet sich weitere Videosoftware und deren Codecs auf dem PC, greift Sound Forge frohen Mutes darauf zu. Wer sich nicht in HiEnd-Wonderland träumt, den wissen die internen Plug-Ins trotz ihrer simplen Basicfeatures zu überzeugen. Für den Fall, das Spezialbehandlungen von Nöten sind, werden externe VST- und DX-Plugs unterstützt. Einen weiteren dicken Bonus gibt’s für die hemmungslose Stabilität der Software, die sich selbst durch gigabyte-große Files nicht aus der Ruhe bringen lässt. ...“

Kundenmeinungen (6) zu Sony Sound Forge Audio Studio 9.0

4,0 Sterne

6 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
2 (33%)
4 Sterne
2 (33%)
3 Sterne
2 (33%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,0 Sterne

6 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Sony Sound Forge Audio Studio 9.0

Typ Audio-Editor
Betriebssystem
  • Win XP
  • Win 2000
  • Win Vista
Freeware fehlt

Weitere Tests & Produktwissen

Free- und Shareware

Beat 2/2013 - Einer der interessantesten Beiträge ist das Dynamikwerkzeug Transient von Sleepy-Time Records. Es gestattet ein individuelles Verstärken oder Abschwächen der Einschwing- und der Ausklangphase eines Signals, wobei sich die Zeitkonstanten in einem weiten Bereich einstellen lassen. So können Sie beispielsweise Snare-Drums mehr Punch verpassen oder den Hall-Anteil von Drumloops verringern. …weiterlesen

Krawallschmiede

PC NEWS Nr. 6 (Oktober/November 2012) - Krawallschmiede Nach dem Siegeszug der modernen Medien wird der Wunsch des Anwenders, seine private Musiksammlung zentral zu verwalten, immer größer. In der Folge hat Ashampoo ein umfassendes Werkzeugpaket r und um die Konver tierung und Verwaltung von Musikdateien zusammengestellt. …weiterlesen

Software kompakt

OKEY Nr. 106 (Mai/Juni 2012) - Zu viele eigene Spielweisen mit teilweise sehr filigranen Elementen und hoher Authentizität gibt es dafür eben auf echten Gitarren. Ein Programm, das sich anschickt, hier einen eigenen Beitrag zu leisten, ist "Poetic Acoustic Guitars". Anders als die obigen beiden baut es nicht auf einem anderen Element wie dem "Kontakt Player" auf, sondern bringt einen eigenen Player mit, eine eigene "Engine", wie man das im Fachdeutsch dann nennt. …weiterlesen

Verläufe für Audiospuren

Beat 12/2011 - Durch Verschieben der Griffe können Sie das Audio-Event ein- und ausblenden. Da dieser Lautstärke-Verlauf in Echtzeit während der Wiedergabe berechnet wird, lassen sich unterschiedliche Fade-Verläufe auf verschiedene Events anwenden, die jedoch auf den selben Audio-Clip verweisen. Editor Durch das Klicken auf den Bereich oberhalb einer vorhandenen Fade-Kurve eines Audio-Events lässt sich der Fade-Editor öffnen. …weiterlesen

Free- und Shareware

Beat 9/2010 - Wählen Sie diesen an. Wenn Sie nun beim Anspielen das Modulationsrad bewegen, hören Sie nicht nur, wie die Modulationsintensität mit dem Drehen des Rads zunimmt, sondern Sie sehen auch, wie der Depth-Regler in der Matrix hin und her flitzt. Mit Ichi ist Saltline ein äußerst leistungsfähiger VA-Synthesizer gelungen. Leider sind einige Bedienelemente nur schlecht zu erkennen. Angesichts einiger nicht ganz alltäglicher Funktionen wäre überdies eine Bedienungsanleitung wünschenswert. …weiterlesen

Blindsonar

Music & PC 1/2009 - Baum Retec, die an einem sonnigen Wochenende im Frühjahr ins Berufsförderungswerk Würzburg zu dem Seminar „Musik- und Audiobearbeitung für Blinde“ eingeladen hat. Er programmiert das Skript für das Audiosequencer-Programm SONAR von Cakewalk für den Screenreader Virgo, an dessen Entwicklung er ebenfalls beteiligt ist. Das fertige Produkt heißt BrailleSonar und ermöglicht Blinden die Nutzung von SONAR mittels Braille-Zeile. …weiterlesen

Loop- und Sample-CDs

Beat 2/2009 - Eine gelungene Sammlung, leider zu hochpreisig. Funky Grooves 2 Mit den „Funky Grooves“ startete die britische Loopund Sampleschmiede Sample Magic im Jahre 2006 in den Markt, und nach zahlreichen weiteren hochklassigen Veröffentlichungen legt man nun quasi den zweiten Teil des Debüts vor – wie immer als DVD sowie als Audio-CD inklusive einer umfangreichen Beschreibung mit Produzententipps im Booklet. …weiterlesen

Sound Forge Audio Studio 9

PC-WELT 3/2008 - Wir haben uns im Test mit dem Anschluss eines Plattenspielers begnügt; Musiker können Gesang und Instrumentierung über den Audio-Eingang der Soundkarte aufzeich- nen. Sound Forge importiert Sound aus externen Quellen. Unterstützt werden MP3 und andere Audio- sowie einige Videoformate. Das Flash-Videoformat FLV ist leider nicht dabei. Für die importierten Sounds bietet die Software eine Reihe von Optimierungsmöglichkeiten. Außerdem bringt die Soft- ware eine große Auswahl an Ef- fekten mit. …weiterlesen

Neujahrskonzert

VIDEOAKTIV 2/2008 - Eine Video-Unterstützung sieht der Samplitude-Ableger nur bedingt vor. Es ist mög lich, den Video-Ton einer AVI-Datei zu ersetzen, allerdings nur beim Export. Eine Vorschau gibt es nicht. Sony Sound Forge Audio Studio 9.0 Schade, dass Sony den Namen vom früheren Software-Entwickler Sonic Foundry nur zur Hälfte übernommen hat, denn „Sound Forge” heißt übersetzt „Ton-Schmiede”. In beiden Sprachen wäre das inno vativer als der neue, aber eingängige Name „Audio Studio”. …weiterlesen

Frische Loops und Samples - fantastisch elastisch!

Beat 10/2009 - Hinter dem Elastik-Player stecken die hervorragenden Audioalgorithmen der Berliner Softwareschmiede zplane (vielklang). Zahlreiche Werkzeuge wie das Loopeye oder Pitchshifting erlauben ein inspirierendes Arbeiten mit den Klangdaten sowie das einfache Verbiegen oder Filtern der Samples bis hinab auf Granularebene. Doch der kleine Zyklop kann noch mehr: Beat-Slicing und kreative Soundeffekte zählen ebenso zu seinen Stärken.Beat stellt in Ausgabe 10/2009 die Software Ueberschall Elastik des Herstellers Zplane vor. …weiterlesen

Beatoskop

Beat 1/2009 - Eine eigenwillige Mischung aus Dance-, Pop-, Rock-, Disco- und Varieté-Elementen – so könnte man die Musik von Lady Gaga in wenigen Worten beschreiben. Nachdem die Sängerin, die mit bürgerlichem Namen Stefania Gabriella Germanotta heißt, bereits mit ihrer frechen Bühnenshow die New Yorker Clubszene erobern konnte, startet sie nun mit ihrem Debütwerk den Angriff auf die internationalen Charts und Tanzflächen.In diesem Artikel der Beat (1/2009) wird auf drei Seiten der Song ‚Just Dance‘ von Lady Gaga mit Cubase 4 nachprogrammiert. …weiterlesen

Guter Drumsound mit dem FPC

Beat 9/2008 - In den letzten Monaten erhielten wir viele Leserbriefe, die um die Einführung eines FL-Studio-Workshops baten. Ihr Wunsch ist uns Befehl: Ab dieser Ausgabe starten wir einen Sechsteiler rund um die Musikproduktionssuite. Die erste Inkarnation vermittelt Insider-Wissen zum Drumsampler FPC - ein nur allzu oft brachliegendes Juwel.In diesem Artikel aus Ausgabe 9/2008 der Beat finden Sie auf zwei Seiten Tipps für Fortgeschrittene zum Drumsampler FPC. …weiterlesen

Ton-Schneider

Video Kamera objektiv 5-6/2009 - Wer mit den Audio-Fähigkeiten seines Schnittprogramms unzufrieden ist, braucht einen speziellen Editor. Gesucht haben wir preisgünstige Audio-Programme, die auch am PC-Videoplatz eine gute Figur machen.Testumfeld:Im Test befanden sich drei Programme. Es wurden keine Endnoten vergeben. …weiterlesen

Loop- und Sample-CDs

Beat 9/2008 - Testumfeld:Im Test befanden sich drei DVDs, die 1 x die Bewertung 5,5 und 2 x die Bewertung 5 von insgesamt 6 Punkten erhielten. …weiterlesen

Beatoskop

Beat 2/2009 - Die Stimme von Wolfsheim ist zurück! 2008 überraschte Peter Heppner, der in den letzten Jahren vor allem durch seine Kollaborationen mit Künstlern wie Schiller, Paul van Dyk und miLù auf sich aufmerksam machte, mit seinem Solodebüt. Das schlicht „Solo“ betitelte Werk knüpft musikalisch an das letzte Wolfsheim-Album „Casting Shadows“ aus dem Jahr 2003 an.In diesem Ratgeber der Zeitschrift Beat (2/2009) erfahren Sie, wie das Lied von Peter Heppner - Alleinesein, mit Hilfe von Audio-Programmen in bestimmte Stücke zerteilen können. …weiterlesen

Gesangsbearbeitung

Beat 12/2008 - Der mehrteilige „Mixing Praxis Guide“, der in dieser Ausgabe in seine vierte Runde geht, möchte Sie in das Thema der Bearbeitung einer kompletten Musikproduktion einführen. In dieser Folge geht es um die Integration und Bearbeitung von Gesangsaufnahmen.Im vierten Teil der Serie „Mixing Praxis Guide“ der Zeitschrift Beat erfahren Sie alle wichtigen Informationen zur Bearbeitung von Gesang. Dazu werden Hilfsmittel vorgestellt und diverse Empfehlungen gegeben. …weiterlesen

Beatstyle: Hip-Hop

Beat 3/2008 - Ab sofort sezieren wir in Beat für Sie ausführlichst die angesagtesten Musikstile – inklusive Workshops, Tipps und großem Beispiel-Arrangement. Den Anfang machen wir topaktuell mit Hip-Hop.Auf vier Seiten befasst sich Beat (3/2008) mit dem Musikstil Hip-Hop. Dabei werden in Form eines Workshops die wichtigsten Werkzeuge und hilfreiche Software vorgestellt, um seine eigenen Tracks zu erstellen. …weiterlesen

Traktor 3 & MIDI-Fernsteuerung

Beat 5/2008 - Im zweiten Teil unseres Traktor-MIDI-Workshops erfahren Sie Näheres über die Programmierung von Funktionen, mit denen Sie Ihre Mixe vorbereiten und kreativ gestalten können.Auf zwei Seiten aus der Beat (5/2008) erfahren Sie in diesem Artikel Wissenswertes zur Zuweisung und Programmierung von MIDI-Controllern. …weiterlesen

Sampling-DVDs

Music & PC 3/2009 - Diesmal dabei: Diva Revamp, Vocal Foundry, Mirrorball: Silky House Music, Epic Drums, Bollywood Elements, Indian Dance Classics.Testumfeld:Im Test waren vier Sampling-DVDs. Sie erhielten Sound-Check-Bewertungen von 3 bis 5 von jeweils 5 möglichen Punkten. …weiterlesen

„Wellenbrecher“ (Autor: Kai Schwirzke)

c't 20/2008 - Vom Schneiden und Normalisieren bis zur Produktion kompletter Audio-CDs/DVDs: Audioeditoren erfüllen vielfältige Aufgaben, auch für Podcasts oder Videosoundtracks. So breit wie ihr Einsatzbereich fällt auch das Preisspektrum dieser Programmgattung aus. Doch müssen es tatsächlich 600 Euro für den Schnittboliden sein? Vielleicht reicht ja bereits der Funktionsumfang der Freeware-Variante.Testumfeld:Im Test befanden sich elf Audioeditoren. Die Bewertungskriterien waren Bedienung/Funktionsumfang, Realtime-Fähigkeiten und Dokumentation. Es wurden keine Gesamtnoten vergeben. …weiterlesen