Sony Connect Music Store Test

(Musikdienst)
Connect Music Store Produktbild
  • Befriedigend (2,7)
  • 9 Tests
0 Meinungen

Tests (9) zu Sony Connect Music Store

    • HomeElectronics

    • Ausgabe: 10/2005
    • Erschienen: 09/2005
    • Produkt: Platz 2 von 2
    • Mehr Details

    „befriedigend“

    „... Es spricht aber alles dafür, dass Sony auf Dauer der einzige ernst zu nehmende Konkurrent sein dürfte. ...“

    • AUDIO

    • Ausgabe: 2/2005
    • Erschienen: 01/2005
    • Produkt: Platz 2 von 6
    • Seiten: 6
    • Mehr Details

    „gut“ (3 von 5 Punkten)

    „Insgesamt kein schlechtes Angebot, leider noch einen Tick zu teuer für den Wettbewerb. Das gebotene Repertoire macht aber schon Lust auf mehr.“

    • com! professional

    • Ausgabe: 10/2004
    • Erschienen: 09/2004
    • Mehr Details

    „geht so“

    • PC Professionell

    • Ausgabe: 6/2005
    • Erschienen: 05/2005
    • Produkt: Platz 7 von 7
    • Mehr Details

    „befriedigend“ (67,2 von 100 Punkten)

    „Besitzer einer Sony-Hardware, die bereit sind, überdurchschnittlich hohe Preise für DRM-geschützte Musik im proprietären Format Atrac3 auszugeben, werden bei diesem Portal gut bedient. ...“

    • PC Praxis

    • Ausgabe: 6/2005
    • Erschienen: 05/2005
    • Produkt: Platz 4 von 6
    • Mehr Details

    „befriedigend“ (3,25)

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    „Zu aufwändige Player-Installation und proprietäres Dateiformat.“

    • PC Direkt

    • Ausgabe: 2/2005
    • Erschienen: 01/2005
    • Produkt: Platz 7 von 9
    • Mehr Details

    „gut“ (71%)

    • Digital.World

    • Vergleichstest
    • Erschienen: 01/2005
    • 6 Produkte im Test
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „Wenig ausgereiftes Soundportal, dessen Vollständigkeit zu wünschen übrig lässt und das Songs nur im Attrac3-Format verkauft“

    • Digital.World

    • Vergleichstest
    • Erschienen: 11/2004
    • Produkt: Platz 2 von 2
    • Mehr Details

    7,5 von 10 Punkten

    „Eine gute Kopie des Apple-Erfolgskonzepts. Leider in puncto Preise, Bedienung und Repertoire etwas hinten dran. Hauseigene Software und Hardware-Player sind obligatorisch.“

    • AUDIO

    • Ausgabe: 9/2004
    • Erschienen: 08/2004
    • Seiten: 3
    • Mehr Details

    „befriedigend“

    „Der Net-Shop von Sony bietet eine gute Auswahl a Titeln, bequem und schnell. ...“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

„Lauschmittel“ - Download-Shops AUDIO 2/2005 - Und auch klanglich spielt die Jukebox 220 in der richtigen Liga: ein wenig farbloser und dumpfer als der iPod, gepresster und kratziger in den Höhen. Doch obwohl es dem Bass an Kraft fehlt, sind Bassläufe und andere Details schön klar gezeichnet, ohne dadurch störend aufzufallen. SONY VGF-AP1 HAUPTSACHE ANDERS. Sony möchte sich augenscheinlich von der Konkurrenz abheben. Der handliche Player mit brillantem Farbdisplay bietet ein ungewohntes 16:9-Format. …weiterlesen


Song-Collect AUDIO 9/2004 - Zum anderen will man am profitablen Geschäft mit digitaler Musik teilhaben. Sony wirft selbst fleißig digitale Portables sowie Media-Receiver auf den Markt, und diese modernen Maschinen sind hungrig nach Software-Futter, sprich: nach Musik. Der neue Online-Musik-Shop von Sony, der Connect Music Store, soll nun als legale Musikquelle beide Konzern-Welten verbinden. …weiterlesen


Illegale Downloads: „Gibts was auf die Ohren?“ Stiftung Warentest (test) 4/2006 - ‚Raubkopierer sind Verbrecher‘ und ‚Wo ist Papi – Papi ist im Knast‘: Mit geschmacklosen Werbeanzeigen macht die Musik- und Filmindustrie Jagd auf vermeintliche Raubkopierer. Ob Fan oder Geschäftemacher spielt dabei keine Rolle. Die Industrie macht Ernst: Mit Abmahnungen, Anzeigen und Strafverfahren. Ein 21-jähriger Student musste 4 000 Euro zahlen, ein 23-jähriger Azubi 8 400 Euro. Einige tausend Strafverfahren hat die deutsche Musikindustrie inzwischen angeschoben. Auch gegen private Benutzer von Tauschbörsen. Der Verband der unabhängigen Plattenfirmen VUT distanziert sich davon. Die strafrechtliche Verfolgung von P2P-Usern löse das Problem der Piraterie nicht. Die kleinen Labels wollen ihre Fans nicht zu Kriminellen machen.test nennt die Fakten und sagt, was bezüglich Download erlaubt und was strikt verboten ist. …weiterlesen


Rhapsody - Jetzt auch für Mac und Linux Beat 4/2006 - Real Networks öffnet seinen Musik-Abo-Dienst Rhapsody jetzt auch für Mac-OS-X- und Linux-Nutzer. Diese müssen allerdings mit einigen gravierenden Einschränkungen leben: So können Songs bislang nur als Musik-Streams angehört, nicht jedoch heruntergeladen werden. Musik-Freunde in Europa müssen sich ohnehin noch gedulden: Der Online-Dienst steht derzeit nur Nutzern in den USA zur Verfügung.In der Rubrik „Newsbeat“ stellt Beat das Musik-Portal „Rhapsody“ vor, das jetzt auch für Mac und Linux nutzbar ist. …weiterlesen


Real wartet mit Abo-Dienst auf MAC LIFE 2/2006 - Real Networks will mit seinem Musikdienst Napster jetzt auch in Deutschland durchstarten. Wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung in Frankfurt bekannt gab, will sich Apples Erzrivale als Nummer zwei am deutschen Markt hinter der Online-Plattform Musicload etablieren.Napster bietet Musik-Flatrate in Deutschland: MAC LIFE berichtet in Ausgabe 2/2006 über den Muskidienst Napster von Real Networks. …weiterlesen


DRM kontra Hörgenuss Internet Magazin 12/2005 - Tauschbörsen bieten oft schlechte Tonqualität, langsame Downloads, und illegal ist ihre Benutzung auch noch. Online Musikshops hingegen locken mit bequemer Auswahl, hoher Qualität und einfacher Bedienung. Wie sieht die Realität aus?Testumfeld:Im Test waren fünf Musikportale mit den Bewertungen von 3 bis 4 von jeweils 5 Punkten. …weiterlesen


Warner und Sony stellen sich quer MAC LIFE 11/2005 - Die Major-Labels rufen zum Kampf gegen die vermeintlichen Billigpreise in Apples Online-Music-Store auf. Den Labels ist der Preis pro Lied zu niedrig, daher fordern sie, wie die New York Times unter Berufung auf Managerkreise der Branche berichtete, eine Änderung des Preismodells.Die Major-Labels Sony und Warner fordern eine Änderung des Preismodells in Apples Online-Music-Store. MAC LIFE berichtet darüber in einem Rageber aus der 11/2005. …weiterlesen


MP3: Musik für einen Cent PC Praxis 6/2005 - Glaubt man den Betreibern legaler Musik-Downloaddienste, boomt das Geschäft. Die Drohung der Musikindustrie, Urheberrechtsverletzungen zu ahnden, scheint also Wirkung zu zeigen.Testumfeld:Im Test waren sechs Musik-Downloaddienste, die 1 x mit „gut“ und 5 x mit „befriedigend“ bewertet wurden. …weiterlesen


Finger weg von Allofmp3! PC Direkt 2/2005 - Das rät der IFPI-Verbandssprecher Dr. Spießecke. Kunden würden dort für illegale Angebote bezahlen.Testumfeld:Im Test waren neun Musikportale mit den Bewertungen 2 x „sehr gut“, 6 x „gut“ und 1 x „befriedigend“. …weiterlesen


Apple versus Sony Digital.World 5/2004 - Der Apple iTunes Music Store gilt als Nummer 1 in Sachen legale Musik-Downloads. Digital.World hat getestet, ob Sonys Connect Net Music Store als Konkurrent mithalten kann.Testumfeld:Im Vergleich waren 2 Musikseiten. Es wurden Bewertungen von 7,5 und 8,3 von maximal 10 Punkten vergeben. …weiterlesen


Show Me Your Hits! AUDIO 5/2004 - Testumfeld:9 Musik-Download-Shops im Vergleich: 1 x „gut“, 4 x „befriedigend“, 3 x „ausreichend“ und 1 x „mangelhaft“. …weiterlesen


Per Klick zum Lieblings-Hit PC Professionell 6/2005 - Größeres Musikangebot, günstigere Preise und gelockerte DRM-Regeln - die Musikportale haben dazugelernt und sind eine echte Alternative zu Apples iTunes. Einige beherrschen auch so praktische und populäre Formate wie WMA und MP3.Testumfeld:Im Test waren sieben Musikportale mit den Bewertungen 3 x „gut“ und 4 x „befriedigend“. …weiterlesen


klick mich, kauf mich, hör mich Digital.World 1-2/2005 - Mit Schallplatten oder CDs haben Online-Musikportale nichts am Hut. Sie verkaufen Files statt schwarzer Scheiben aus Vinyl. Ein paar Mausklicks, und schon sind die Lieblingssongs auf der Festplatte oder dem MP3-Player - sagen zumindest die Anbieter.Testumfeld:6 Musikportale im Vergleich …weiterlesen


Baustellen-Blues Stiftung Warentest (test) 10/2004 - Mit MP3 hat alles begonnen. Jetzt verkaufen Apple, AOL, Mediamarkt und andere Firmen in digitalen Musikläden Songs meist ab einem Euro oder ganze Alben ab 8 Euro. Surfen, suchen, klicken, zahlen, hören. So einfach sollte es sein. Ist es aber nicht: Zusätzliche Software, komplizierte Abwicklung und mäßige Musikauswahl lassen Surfer verzweifeln. Der beste Musicstore im Internet war gerade mal „befriedigend“.Testumfeld:Zwölf Anbieter kommerzieller Musikdownloads mit den Benotungen 6 x „befriedigend“ und 6 x „ausreichend“. …weiterlesen