Ratiopharm Neuro-ratiopharm N Filmtabletten 1 Test

(Medikament Nervenentzündung)

ohne Endnote

Test (1)

o.ohne Note

Keine Meinungen

Produktdaten:
Anwendungsgebiet: Ner­ven­ent­zün­dun­gen
Mehr Daten zum Produkt

Ratiopharm Neuro-ratiopharm N Filmtabletten im Test der Fachmagazine

    • Stiftung Warentest Online

    • Erschienen: 04/2010
    • 26 Produkte im Test
    • Seiten: 19

    ohne Endnote

    „Wenig geeignet bei Neuropathien. Das Mittel ist nicht sinnvoll zusammengesetzt. Beruht die Neuropathie auf einem Vitaminmangel, muss das jeweilige Vitamin gezielt gegeben werden. Vitamin B6 ist hoch dosiert und kann bei Langzeitanwendung selbst Neuropathien auslösen.“  Mehr Details

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • PARACETAMOL-ratiopharm 500 mg Brausetabletten 20 St

    Paracetamol - ratiopharm® 500 Brausetabletten Wirkstoff: Paracetamol Anwendungsgebiete: Leichte bis mä. ß. ,...

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Ratiopharm Neuro-ratiopharm N Filmtabletten

Anwendungsgebiet Nervenentzündungen
Weitere Produktinformationen: Die Medizin ist rezeptfrei.
Zusammensetzung pro 1 ml/1 g oder wie angegeben bzw. pro abgeteilte Einheit: Vitamin B1 100 mg + Vitamin B6 100 mg

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Weiterführende Informationen zum Thema Ratiopharm Neuro-ratiopharm N Filmtabletten können Sie direkt beim Hersteller unter ratiopharm.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Psychosen, Schizophrenien

Stiftung Warentest Online 4/2010 - äußere Faktoren lassen dann die Krankheit entstehen. Zu diesen Risikofaktoren gehören möglicherweise Schwierigkeiten bei der Geburt, Entwicklungsstörungen, Infektionen des zentrales Nervensystems während der Kindheit, der Gebrauch von Haschisch (Cannabis), stimulierenden Drogen und Kokain und lebensverändernde Ereignisse. Allgemeine Maßnahmen Eine Schizophreniebehandlung kann durch sozialpsychiatrische Verfahren, die das Umfeld, vor allem die Familienangehörigen, einbeziehen, unterstützt werden. …weiterlesen

Neuropathien

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Anwendung Eine Neuropathiebehandlung mit Vitaminen wird oft mit den verschreibungspflichtigen Injektionen begonnen und mit Tabletten fortgesetzt. Die Therapie dauert üblicherweise ein Vierteljahr, wird vereinzelt aber auch länger durchgeführt. Achtung Wechselwirkungen mit Medikamenten Wenn Sie Levodopa (bei Parkinsonkrankheit) einnehmen, ist zu beachten, dass es durch Vitamin B 6 schwächer wirken kann. …weiterlesen

Epilepsie

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Epilepsien sind eine Gruppe von Anfallkrankheiten. Sie werden zum einen danach unterteilt, ob an den Anfällen von Anfang an beide Gehirnhälften beteligt sind (generalisierte Anfallformen) oder ob sie von einem Herd ausgehen (fokale Anfallformen). Die Diagnosemethoden der Neurologie machen es möglich, die Art der Krampfanfälle noch weiter zu differenzieren. Das ist hilfreich, um das am besten geeignete Medikament auszuwählen und um zum Beispiel herauszufinden, ob es sich um eine bestimmte erbliche Epilepsieform handelt. Neben Epilepsien gibt es noch viele andere Arten von zerebralen, also vom Gehirn ausgehenden Krämpfen. Der Fieberkrampf kleiner Kinder gehört ebenso dazu wie die Krampfanfälle, die beim Entzug von Alkohol und Drogen, bei zu niedrigem Blutzuckerspiegel (Hypoglykämie) oder als unerwünschte Wirkung von Arzneimitteln auftreten können. Wenn Nervenzellen untereinander Reize weiterleiten, fließt ein ganz geringer elektrischer Strom, weil in den Zellen - je nach ihrem Aktivitätszustand - die Konzentration von elektrisch geladenen Teilchen wechselt. Jeder Reiz löst eine Reaktion aus und viele solche aufeinander folgenden Einzelaktionen führen dazu, dass man sich beispielsweise bewegt oder eine Tätigkeit verrichtet. Bei der Epilepsie ist jedoch eine Gruppe von Nervenzellen im Gehirn übersteigert erregbar, und unter bestimmten Bedingungen entladen sich alle Zellen dieser Gruppe gleichzeitig. Dann gibt es keine koordinierten Aktionen mehr, sondem sie finden sozusagen alle gleichzeitig in Form eines Krampfes statt.Testumfeld:Die Stiftung Warentest testete 48 Medikamente, alles rezeptpflichtige Arzneien, in mehreren Darreichungsformen, wie Tabletten, Lösungen und Kapseln zum Thema ‚Epilepsie‘. Die Mittel sind anwendbar zur Vorbeugung und Abschwächung von epileptischen Anfällen. Der Artikel beinhaltet allgemeine Informationen zum Themenbereich Epilepsie sowie Informationen zu Wirkstoffen und Darreichungsformen. Zusätzlich sind Informationen zur Anwendung, zu Nebenwirkungen und Gegenanzeigen sowie allgemeine Hinweise enthalten. Dieser Testbericht basiert auf dem ‚Handbuch Medikamente. Vom Arzt verordnet – Für Sie bewertet‘. Der gesamte Artikel ist auch als Download über die Internetseite der Stiftung Warentest kostenpflichtig zu erwerben. Die PDF enthält außerdem Preisvergleichslisten, die ständig aktualisiert werden. Alle Angaben ohne Gewähr. …weiterlesen