MirrorPilot Navigator Produktbild
Gut (1,7)
5 Tests
ohne Note
1 Meinung
Aktuelle Info wird geladen...
Geeig­net für: Auto
Ver­kehrs­info: TMC
Mehr Daten zum Produkt

Paragon / Magna Donnelly MirrorPilot Navigator im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Juni 2008
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Wer sich mit fummeliger Eingabe und schlechtem Display anfreunden kann, wird mit einem aufgeräumteren Cockpit belohnt.“

  • ohne Endnote

    11 Produkte im Test

    „... Vorteile: In den Spiegel schaut man beim Fahren sowieso regelmäßig und wird dabei gleich in Sachen Routenverlauf aufgefrischt. Die Windschutzscheibe bleibt unverstellt. Die Nachteile: Ein Teil der Spiegelfläche ist verdeckt ...“

    • Erschienen: Januar 2008
    • Details zum Test

    „gut“ (361 von 500 Punkten)

    „Die Rückspiegelnavigation Mirror-Pilot ist eine elegante Möglichkeit, um ein Navi-System nachzurüsten, vor allem weil der Blick durch die Frontscheibe nicht durch ein zusätzliches Gerät beeinträchtigt wird. ...“

    • Erschienen: Januar 2008
    • Details zum Test

    „gut“ (83%)

    „Hervorragend getarntes halbmobiles Navi mit echtem ‚Aha-Effekt‘.“

    • Erschienen: November 2007
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Der Navigationsspiegel ersetzt den vorhandenen Rückspiegel und muss in der Werkstatt eingebaut werden. Nach dem Abschalten sieht das Navi wie ein normaler Rükspiegel aus, sodass es vor Langfingern sicher ist. ...“

Kundenmeinung (1) zu Paragon / Magna Donnelly MirrorPilot Navigator

4,0 Sterne

1 Meinung in 1 Quelle

5 Sterne
0 (0%)
4 Sterne
1 (100%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,0 Sterne

1 Meinung bei Testberichte.de lesen

  • walter1954

    von walter1954

    Leider wenig Informatives durch den Hersteller zum Einbau. Homepage seit Monaten nicht weiter gepflegt (unter der Rubrik "Zubehör" keine Einträge, es steht lediglich "mehr in kürze", diese "Kürze" dauert nun schon mehrere Monate!). Es muß zum Einbau der Originalspiegel zerstört werden wegen der Halterung, da der Hersteller keine Halterungen modellspezifisch anbietet. Außerdem vibriert dann der Mirrorpilot ziemlich, weil die Halterung an den Spiegel des Mirrorpiloten "gebastelt" werden muss und der erheblich schwerer als der Originalspiegel ist. Manchmal etwas gewöhnungsbedürftige und ungenaue Routenführung. Bei Sonnenlicht ist der Navigationsbereich sehr schlecht erkennbar, Display müsste trotz Tageinstellung heller sein. Die Ansagen erfolgen außerordentlich klar und deutlich. Die automatische Abblendfunktion bei Nacht ist eine große Erleichterung und funktioniert hervorragend. Auch das Design des Spiegels und die Beleuchtung des Funktionsbereiches sind sehr gelungen und gefallen mir gut. Hoffentlich werden die Karten bald mal überarbeitet und zu einem vernünftigen (besser für die Erstkäufer kosten), nicht unverschämten Preis angeboten. Wenn dann auch noch der Service und die Homepage verbessert würden, wäre dieses Produkt "sehr empfehlenswert"!

    Antworten
Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Paragon / Magna Donnelly MirrorPilot Navigator

Geeignet für Auto
Verkehrsinfo TMC
Kartenmaterial
  • Europa
  • Deutschland
  • Schweiz
  • Österreich
Unterstützte Speicherkarten Secure Digital (SD)
Geeignet für Auto vorhanden
Verkehrsinfos per TMC vorhanden

Weitere Tests & Produktwissen

Unter 200 Euro - Echter Mehrwert fürs Geld

Ein gutes Navi muss nicht unbedingt teuer sein, wie ein Test des „PC Magazins“ belegt. Die Zeitschrift hat sieben Geräte unter 200 Euro miteinander verglichen allen Geräten einen „Mehrwert fürs Geld“ bescheinigt. Die relativ marginalen Mehrkosten rentieren sich bei einem Autokauf auf jeden Fall. Testsieger unter den sieben „Schnäppchen“-Navis wird das Medion GoPal E4435 für rund 180 Euro. Wer auf die Multimediafunktionen verzichten kann, sollte laut Testbericht das Navigon 2310 oder das TomTom XL IQ Routes Edition Europe Traffic vorziehen. Der „Preistipp“ der Redaktion wiederum ist das Falk M4 2nd Edition.

Navigon bietet Sonderziele-Sammlung für Städtereisende an

Sehenswürdigkeiten, Restaurants, attraktive Einkaufsmöglichkeiten: Wie jede Großstadt, so bietet auch Hamburg dem Reisenden viel - zu viel für manche, die nur einen Wochenendtrip in die Hafenstadt unternehmen. Der Navihersteller Navigon hat sich deshalb mit der Hamburg Tourismus GmbH zusammengesetzt, und als Ergebnis der Überlegungen bietet nun Navigon in Kooperation eine Sammlung von Sonderzielen, kurz auch POIs zum Download über das Update-Portal Navigon Fresh an. Die insgesamt 50 Sonderziele, darunter auch Insider-Tipps, lassen sich damit bequem und schnell auf das Navi herunterladen – und schon steht der Orientierung über die Attraktionen Hamburgs mittels Navi nichts mehr im Wege.

Navigon Navi versteht ganze Sätze - Verbesserte Spracherkennung als CEBIT-Neuheit

Die Sprachsteuerung des Navigationssystems kristallisiert sich langsam aber sicher zur favorisierten Premium-Funktion im Navi-Sektor heraus. Diesen Eindruck bestätigt jetzt der Navi-Hersteller Navigon in einer Vorschau auf seine CEBIT-Neuigkeiten . An vorderster Stelle steht dabei nämlich eine Funktion namens Professional Voice Command, die – wie der Name schon sagt – eine markant verbesserte Spracherkennung des Navigationsgerätes gewährleisten soll.

Dieser Weg wird ein leichter sein

Computer Bild - Den Weg zum WM-Titel wies Xavier Naidoo wohl nicht mit der nötigen Präzision. Vielleicht sollten es die deutschen Kicker für die EM mal mit GPS probieren: Wie’s funktioniert, verrät ihnen COMPUTERBILD.In dieser Ausgabe der Zeitschrift Computer Bild (11/2008) erwartet Sie ein Ratgeber über das Thema GPS. Auf vier Seiten wird Ihnen erläutert welche GPS-Geräte es gibt und wie diese arbeiten. …weiterlesen

Am Stau vorbei

connect - Bei BMW laufen alle Onlinedienste unter "Connected Drive". Wer das Navigationssystem Professional mit integrierter Handyvorbereitung Bluetooth bestellt, bekommt alle Dienste drei Jahre lang ohne Zusatzkosten - das sind außer den Verkehrsmeldungen unter anderem Wetterinfos, RSS-Nachrichtenfeeds, Notruf, Auskunftsdienste und mehr. BMW wickelt den Online-Datenverkehr über eine eigene, integrierte SIM-Karte ab. …weiterlesen

Voll integriert

connect - Bestes Beispiel hierfür sind die Stauinformationen, bei denen Sony als einziger Anbieter dank Tomtoms HD Traffic einen wirklich guten, stets aktuellen Internetdienst nutzt – und damit auch andere Goodies wie die Google-Zieleingabe an Bord holt. Doch ein Doppel-DIN-Navigationssystem kauft man sich auch nicht wegen der Rotenführung allein – sondern wegen des ohne Kabelsalat sauber verbauten Gesamtpakets aus Autoradio, Multimedia-Station, iPhone-Steuerung und Bluetooth-Freisprechanlage. …weiterlesen

Lust auf Luxus

connect - Oldie but goldie: An IT-Maßstäben gemessen sind die zwei Jahre alten VDO-Dayton-Systeme MS 5400 und MS 5500 bereits Klassiker. Dennoch sind die beiden betagten Lotsen mit die schnellsten auf dem Markt – Routen über mehrere hundert Kilometer Entfernung berechnen sie in rund fünf Sekunden, nur bei Zoom-Vorgängen ist die Konkurrenz mittlerweile schneller. Auch wirkt die etwas grobe Grafik nicht mehr ganz zeitgemäß. …weiterlesen

Spieglein, Spieglein ...

mobile next - Wer sich nicht mehr auskennt, kann jetzt, wie zu Schneewittchens Zeiten, den Spiegel befragen - allerdings gibt der Mirrorpilot nur Auskunft über den richtigen Weg. Unter anderem wurden Kriterien wie Bedienung, Zielauswahl und Routenoptionen getestet. …weiterlesen

Magazin

CAR & HIFI - Neues Navi von Becker Becker hat ein neues portables Navigationssystem namens Z 200 im Programm, das mit ETC Easy Control Menüsteuerung kinderleicht zu bedienen ist. Für das Auge und zur Besseren Orientierung bietet es Dank 3D Landmarks und Icon-Darstellung von Sehenswürdigkeiten ebenfalls einiges. Die Split-Screen-Darstellung bietet durch das geteilte Display noch mehr Informationen. Das Z 200 kostet 350 Euro, eine Dockingstation ist für nochmal 45 Euro erhältlich. …weiterlesen