Dfine 2.0 Produktbild

Ø Gut (1,7)

Tests (14)

Ø Teilnote 1,7

(6)

o.ohne Note

Produktdaten:
Betriebssystem: Win 7, Mac OS X, Win XP, Win Vista
Freeware: Nein
Typ: Nach­be­ar­bei­tung, Plug-​in
Mehr Daten zum Produkt

Nik Software Dfine 2.0 im Test der Fachmagazine

    • DigitalPHOTO

    • Ausgabe: 11/2010
    • Erschienen: 10/2010
    • Produkt: Platz 1 von 6
    • Seiten: 3

    5,5 von 6 Punkten

    „Als einzige deutschsprachige Software im Test macht Dfine mit Abstand den professionellsten Eindruck. ...“  Mehr Details

    • MacweltPRO

    • Ausgabe: 4/2010
    • Erschienen: 08/2010
    • 4 Produkte im Test
    • Seiten: 2

    ohne Endnote

    „Plus: Sehr präzise Korrekturen, großes Angebot an Parametern.
    Minus: Kontrollpunkte nur in der Leinwand, kein Schärfefilter.“  Mehr Details

    • FOTOHITS

    • Ausgabe: 5/2010
    • Erschienen: 04/2010
    • 6 Produkte im Test

    ohne Endnote

    „Dfine darf sich mit der Bestnote schmücken. Sowohl der Himmel als auch der dunkle Wald im Landschaftsfoto wurden sauber korrigiert. Desgleichen ließ sich das Porträt gut glätten, wobei die Textur des Strickmusters erhalten blieb. Da aber die Unterschiede zwischen den Softwares nicht sonderlich extrem sind, sorgt die Handlichkeit für den entscheidenden Vorsprung ...“  Mehr Details

    • Macwelt

    • Ausgabe: 5/2010
    • Erschienen: 04/2010
    • 6 Produkte im Test
    • Seiten: 5

    ohne Endnote

    „VORZÜGE: Wahlweise unter Verwendung von Kontrollpunkten oder anhand des Farbumfangs.
    NACHTEILE: Kontrollpunkte nur in der Leinwand, kein Schärfefilter.“  Mehr Details

    • MacUp

    • Ausgabe: 7/2009
    • Erschienen: 06/2009
    • 10 Produkte im Test

    ohne Endnote

    „... Dfine liefert dank der integrierten Kameraprofile Ergebnisse mit mehr Details. ...“  Mehr Details

    • fotoMAGAZIN

    • Ausgabe: 8/2008
    • Erschienen: 07/2008
    • Produkt: Platz 1 von 4

    „sehr gut“ (90%)

    „... die Stärke des Filters lässt sich anpassen - differenziert nach Kontrast- (Luminanz) und Farbrauschen (Chrominanz). Mit den automatisch gewählten Einstellungen fällt die Rauschunterdrückung relativ stark aus ...“  Mehr Details

    • c't

    • Ausgabe: 4/2008
    • Erschienen: 02/2008
    • 5 Produkte im Test

    ohne Endnote

    „Mit DFine von Nik Software kann der Nutzer Farbbereiche per Pipette auswählen und so verschiedene Bildteile punktgenau behandeln.“  Mehr Details

    • DOCMA

    • Ausgabe: 5/2011
    • Erschienen: 08/2011
    • 3 Produkte im Test

    3 von 5 Sternen

    „Übersichtliches Bedienkonzept; hoher Preis.“  Mehr Details

    • DOCMA

    • Ausgabe: 4/2010
    • Erschienen: 06/2010
    • Produkt: Platz 1 von 7

    5 von 5 Sternen

    „DFine ist die einzige deutschsprachige Software und macht mit Abstand den professionellsten Eindruck. Die Einstellungen sind vielfältig, die Ergebnisse von hoher Qualität.“  Mehr Details

    • Macwelt

    • Ausgabe: 10/2009
    • Erschienen: 09/2009
    • Produkt: Platz 1 von 7
    • Seiten: 5

    „gut“ (1,5)

    „Testsieger“

    „Plus: Gute Lightroom-Integration, einfache Bedienung, hervorragende Rauschreduzierung, selektive Bearbeitung möglich.
    Minus: Keine.“  Mehr Details

    • Macwelt

    • Ausgabe: 2/2008
    • Erschienen: 12/2007
    • Produkt: Platz 5 von 12
    • Seiten: 5

    „gut“ (2,2)

    „Die Rauschreduzierung Dfine von Nik Software arbeitet ähnlich wie Noise Ninja und kann in der Qualität der Ergebnisse mit denen von Noise Ninja fast mithalten. ...“  Mehr Details

    • MacUp

    • Ausgabe: 1/2008
    • Erschienen: 12/2007
    • Produkt: Platz 1 von 11

    Note:1,4

    „Testsieger“

    „Photoshop-Ergänzung: 58;
    Oberfläche/Bedienung: 27;
    Performance: 8.“  Mehr Details

    • DigitalPHOTO

    • Ausgabe: 12/2007
    • Erschienen: 11/2007

    89%

    „Das Abspecken der Funktionen auf die Rauschreduzierung ist Dfine 2.0 gut bekommen. Die Arbeitsoberfläche ist übersichtlich und beinhaltet genau das, was man zum ‚Finetuning‘ einer verrauschten Aufnahme braucht, noch unterstützt durch ein gelungenes Handbuch. ...“  Mehr Details

    • MacUp

    • Ausgabe: 11/2007
    • Erschienen: 10/2007

    Note:1,4

    „Plus: zuverlässige Automatikfunktion gekoppelt mit präziser individueller Effektkontrolle.
    Minus: keine Stand-alone-Version verfügbar.“  Mehr Details

    Info: Dieses Produkt wurde von MacUp in Ausgabe 1/2008 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

Kundenmeinungen (6) zu Nik Software Dfine 2.0

6 Meinungen
(Sehr gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
6
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Nik Software Dfine 2.0

Betriebssystem
  • Win Vista
  • Win XP
  • Mac OS X
  • Win 7
Freeware fehlt
Typ
  • Plug-in
  • Nachbearbeitung
Arbeitsspeicher 1024 MB

Weiterführende Informationen zum Thema Niksoftware Dfine 2.0 können Sie direkt beim Hersteller unter dxo.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Die besten Plug-ins für Aperture

MacweltPRO 4/2010 - Im ersten Schritt führt Dfine eine automatische Analyse der Eigenschaften des Fotos durch (Reiter „Messen“). Den Messbereich für die Analyse kann der Benutzer auch eigenständig festlegen. Im Reiter „Vermindern“ erhält man Zugriff auf Bedienelemente zum Bearbeiten der Parameter der Rauschunterdrückung. Auch dieses Plug-in wendet die Korrektur separat auf Kontrastrauschen (anhand der Luminanz) und Farbrauschen (anhand der Chrominanz) an. …weiterlesen

Bildrauschen beseitigen

DigitalPHOTO 11/2010 - Das Ermitteln der Rauscheigenschaften anhand von Kameraprofilen erfolgt automatisch oder manuell durch Messfelder in Bildbereichen ohne ausgeprägte Texturen. …weiterlesen

Entrauschen mit den Spezialisten

DOCMA 5/2011 - Dem unvermeidlichen Rauschen in Digitalbildern kann man mit Photoshops Bordmitteln begegnen, aber darauf spezialisierte Filter kommen schneller zu besseren Resultaten. Michael J. Hußmann hat die drei effizientesten Rauschfilter in den neuesten Versionen darauf getestet, ob sie auch starkes Rauschen ohne Detailverlust reduzieren können.Testumfeld:Im Test befanden sich drei Bildbearbeitungs-Programme. …weiterlesen