NAD Masters Serie (M55/M15/M25) im Test

(DVD-Player)
Masters Serie (M55/M15/M25) Produktbild
  • Sehr gut 1,0
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: End­stufe, Vor­ver­stär­ker
Anwendung: Sta­tio­när
Mehr Daten zum Produkt

Test zu NAD Masters Serie (M55/M15/M25)

    • Heimkino

    • Ausgabe: 1/2007
    • Erschienen: 12/2006
    • Seiten: 4

    0,8; Referenzklasse

    Preis/Leistung: „angemessen“, „Highlight“

    „Die NAD-Masters-Serie trägt ihren Namen zu Recht und wird auch den anspruchsvollsten Musik- und Filmliebhaber voll überzeugen. Eine Gratulation nach Kanada ...“  Mehr Details

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu NAD Masters Serie (M55/M15/M25)

CD-Wechsler fehlt
Portabel fehlt
Anwendung Stationär
Technik & Leistung
Typ
  • Vorverstärker
  • Endstufe

Weitere Tests & Produktwissen

Masters & Commander

Heimkino 1/2007 - Für HiFi-Feinschmecker gibt es ansonsten außerdem den CD-/SACD-Player M5 und den Dual-Mono-Vollverstärker M3. Zur Entwicklungsgeschichte Kein geringerer als NAD-Mitbegründer und Chef-Entwickler Björn Erik Edvardsen stellte sich die Aufgabe, eine ultimative Audiokette komplett neu und eigenständig zu entwickeln. Als Designvorgabe sollte ein zeitloses, edles und elegantes Outfit angestrebt werden, das natürlich keinerlei Wünsche in Sachen Solidität und Werthaftigkeit offen lässt. …weiterlesen

Extra-Klasse

video 3/2003 - Mit seiner geschwungenen Disc-Lade unter der blauen Leuchte setzt der Marantz fast schon barocke Akzente. Doch einem Testsieger darf man wohl zugestehen, dass er sich mit ein paar Extraschnörkeln besonders fein herausputzt. Erst recht, wenn seine Entwickler dafür feine Materialien äußerst penibel verarbeitet haben. Wer einen schlichteren Auftritt bevorzugt, bekommt den DV 8300 auch in dezenterem Schwarz. Hinter der Frontblende geht es nicht weniger opulent zu. …weiterlesen

Do it yourself

Heimkino 1/2008 - Hier befindet sich auch das heute als Welle fungierende Kupferrohr aus dem Sanitärbereich, das mit einfachen Kunststoffschellen an der Rückwand befestigt wurde. Um ein Durchrutschen des Seils zu verhindern, mussten zunächst Löcher in die Enden gebohrt werden, in denen das Seil befestigt wird. Das größte Hindernis stellte das fehlende Verbindungsstück zwischen Motor und Welle dar. Aber auch diese Hürde nahm der Hobbybastler auf einfachste Art und Weise. …weiterlesen