• ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Anwendungsgebiet: Ner­ven­ent­zün­dun­gen
Mehr Daten zum Produkt

Merck Neurobion N forte Dragees im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    26 Produkte im Test

    „Wenig geeignet bei Neuropathien. Das Mittel ist nicht sinnvoll zusammengesetzt. Beruht die Neuropathie auf einem Vitaminmangel, muss das jeweilige Vitamin gezielt gegeben werden. Vitamin B6 ist hoch dosiert und kann bei Langzeitanwendung selbst Neuropathien auslösen.“

zu Merck Neurobion N forte Dragees

  • NEUROBION N FORTE 20St Dragees PZN:3962320

    NEUROBION N FORTE 20St Dragees PZN: 3962320

  • NEUROBION N FORTE 50St Dragees PZN:3962337

    NEUROBION N FORTE 50St Dragees PZN: 3962337

Datenblatt zu Merck Neurobion N forte Dragees

Anwendungsgebiet Nervenentzündungen
Weitere Produktinformationen: Die Dragees sind rezeptfrei.
Zusammensetzung pro 1 ml/1 g oder wie angegeben bzw. pro abgeteilte Einheit: Vitamin B1 100 mg + Vitamin B6 100 mg

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Eine Neuropathiebehandlung mit Vitaminen wird oft mit Injektionen begonnen und mit Tabletten fortgesetzt. Die Therapie dauert üblicherweise ein Vierteljahr, wird vereinzelt aber auch länger durchgeführt.
Wenn Sie noch andere Medikamente nehmen, ist zu beachten, dass Levodopa (bei Parkinsonkrankheit) durch Vitamin B6 schwächer wirken kann.

Weitere Tests & Produktwissen

Besser schlafen: „Weg mit dem Wecker“

Stiftung Warentest 2/2014 - Der Testfall legt nahe, dass die Frau aufgrund psychischer Probleme nicht mehr einschlafen kann. Sechs von zehn Ärzten entging diese Ursache, weil sie nicht danach fragten. Risikofaktor Alkohol Ähnlich erging es Patient Nummer zwei. Er schilderte den Ärzten, dass er sein Medikament seit 25 Jahren nimmt. Dabei sollten Benzodiazepine in der Regel nicht länger als vier Wochen eingenommen werden. …weiterlesen

Depressionen: „Schwermütig und erschöpft“

Stiftung Warentest 7/2004 - Sie sind entweder in zu geringer Konzentration vorhanden oder die Übertragung funktioniert nicht richtig. Hier setzen die meisten antidepressiven Medikamente an. …weiterlesen

Psychosen, Schizophrenien

Stiftung Warentest Online 4/2010 - • Die blutdrucksenkende Wirkung von Arzneimitteln und die von Sulpirid können sich gegenseitig verstärken. Das gilt auch, wenn die Blutdrucksenkung eine unerwünschte Wirkung des Arzneimittels ist. • Mittel mit ähnlichem Wirkort (Anticholinergika bei Parkinsonkrankheit und trizyklische Antidepressiva bei Depressionen) können die dämpfenden und erregenden Wirkungen verstärken. …weiterlesen

Neuropathien

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Die Ursache einer diabetischen Polyneuropathie ist eine unzureichende Blutzuckereinstellung. Hier ist meist eine intensivierte Insulintherapie die wichtigste Behandlung. Ein nachgewiesener Vitamin-B-Mangel zum Beispiel bei Alkoholmissbrauch macht entsprechende Medikamente erforderlich. Andere neuropathische Beschwerden können sich innerhalb von Wochen bis Monaten ohne jede Therapie bessern. Ist das nicht der Fall, lassen sich meist nur die Symptome lindern. …weiterlesen

Schmerzen und Verspannungen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Unerwünschte Wirkungen Keine Maßnahmen erforderlich Selten kommen Benommenheit, Müdigkeit, Schläfrigkeit, Schwäche und Schwindel vor. Das gilt auch für Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen. Wird das Medikament sehr hoch dosiert, kann sich die Haarfarbe verändern. Muss beobachtet werden Wenn Ihnen schwindlig wird, Sie sich schwach und müde fühlen und es Ihnen schwarz vor den Augen wird, ist wahrscheinlich Ihr Blutdruck infolge der Behandlung abgesunken. …weiterlesen

Demenzerkrankungen, Hirnleistungsstörungen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Bei folgenden Bedingungen sollte die Behandlung mit jeder der drei Substanzen beendet werden: • Die unerwünschten Wirkungen sind sehr belastend. • Nach drei bis sechs Monaten Behandlung nimmt die geistige Leistungsfähigkeit ebenso oder sogar noch schneller ab als vor der Behandlung oder das Befinden des Kranken verschlechtert sich deutlich. • In einer medikamentenfreien Zeit nehmen die Beschwerden nicht erkennbar zu. …weiterlesen

Parkinsonkrankheit

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Im peripheren Nervensystem gibt es zwei gegenläufige Bahnen. An ihrem "Umschaltpunkt" ist das periphere mit dem zentralen Nervensystem verbunden. Reize aus den Randbereichen des Körpers werden zum Gehirn geleitet, Steuerungsimpulse des Gehirns werden an die Peripherie weitergegeben. Parkinsonkrankheit Die Parkinsonkrankheit lässt sich den Alterskrankheiten zurechnen. Ihre ersten Anzeichen werden oft als Alterserscheinung fehlgedeutet. Familiäre Formen kommen bereits bei 40-Jährigen vor. …weiterlesen

Epilepsie

Stiftung Warentest Online 4/2010 - 1 bis 10 Prozent sehen verschwommen, mehr als 10 Prozent klagen über Doppelbilder. Wiederholen sich diese Sehstörungen, nehmen sie zu oder halten sie an, sollten Sie den Arzt informieren. Möglicherweise muss die Medikamentendosis verringert werden. Wenn Sie sich längere Zeit abgeschlagen fühlen und häufig Infektionen oder Fieber haben, sollte der Arzt Ihr Blut untersuchen. Es könnte eine Blutbildungsstörung (im Internet unter http://www. …weiterlesen