ohne Note
8 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Antrieb­s­prin­zip: Die­sel­mo­tor
Antrieb: Front­an­trieb
Schad­stoff­klasse: Euro 5
Schal­tung: Manu­elle Schal­tung
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von Serie X

  • X 660 R Limited Edition 2.3 JTD Multijet 6-Gang manuell (96 kW) X 660 R Limited Edition 2.3 JTD Multijet 6-Gang manuell (96 kW)
  • X 695 (101 kW) X 695 (101 kW)
  • X 595 C (103 kW) X 595 C (103 kW)
  • X 610 R 3.0 JTD 6-Gang manuell (116 kW) X 610 R 3.0 JTD 6-Gang manuell (116 kW)
  • X 640 R (115 kW) X 640 R (115 kW)
  • X 700 (85 kW) X 700 (85 kW)
  • X 710 2.3 JTDM 130 6-Gang manuell (96 kW) X 710 2.3 JTDM 130 6-Gang manuell (96 kW)
  • Mehr...

Laika Serie X im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    4 Produkte im Test
    Getestet wurde: X 710 2.3 JTDM 130 6-Gang manuell (96 kW)

    „Plus: Geräumiger hoher Alkoven, hochwertige Aufbaukonstruktion mit GfK-Dach und -Boden, Aluminium an den Wänden, Styrofoam-Isolierung, relativ niedriger Preis, Raumbad.
    Minus: Kein Doppelboden, nur zwei Grundrisse zur Auswahl.“

    • Erschienen: April 2012
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: X 660 R Limited Edition 2.3 JTD Multijet 6-Gang manuell (96 kW)

    „Mit dem X 660 R Limited Edition schickt Laika einen eleganten Teilintegrierten mit Hubbett über die Alpen, der serienmäßig schon viele Schmankerln an Bord hat, die anderswo Aufpreis kosten oder - wie etwa der Memory Foam in den Polstern - gar nicht erst erhältlich sind. ...“

    • Erschienen: Oktober 2009
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: X 710 2.3 JTDM 130 6-Gang manuell (96 kW)

    „... Mit dem X 710 sprechen die Italiener im Hymer-Konzern Käufer an, die Wert auf einen großzügigen Toilettenraum im Familienmobil legen. Er hat vor dem Heck-Querbett ein durchgängiges Bad mit getrennter Duschkabine links und abgetrenntem Wasch-/Toilettenraum rechts. ... Davor ist ebenfalls auf ganzer Breite die Küche angesiedelt ...“

    • Erschienen: Juni 2010
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Preis/Leistung: 3,5 von 5 Punkten

    Getestet wurde: X 610 R 3.0 JTD 6-Gang manuell (116 kW)

    „Mit der Neuauflage des Laika X zur Saison 2010 sattelte Laika auf den Fiat Ducato um, fahrdynamisch ein großer Sprung. Weitere Vorzüge der Serie X sind die moderne Bordtechnik, die hochwertige Styrofoam-Isolierung und die gute Serienausstattung. Neue Möglichkeiten eröffnet das Hubbett. Zu dritt oder zu viert wird der Schrankraum im 610 R aber knapp.“

    • Erschienen: Oktober 2009
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: X 640 R (115 kW)

    „Laikas X-Serie ist modern: Die Wände bestehen aus Alu-Sandwich, robustes GfK schützt das Dach. Zur Beleuchtung setzt Laika nur Strom sparende LEDs ein, ein Hubbett schafft einen zusätzlichen Schlafplatz. Die Küche ist riesig - das Bad etwas eng. Wer einen Teilintegrierten sucht, sollte sich Laikas Einsteigerserie mal anschauen.“

    • Erschienen: April 2008
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: X 595 C (103 kW)

    „Sehr kompakter Teilintegrierter für zwei Personen mit gelungenem Raumkonzept. Innen und außen sehr ansprechende Optik. Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Drei leicht unterschiedliche Grundrissvarianten lieferbar.“

    • Erschienen: September 2006
    • Details zum Test

    76 von 100 Sternen

    Preis/Leistung: 4 von 5 Sternen

    Getestet wurde: X 700 (85 kW)

    „... Der elegante und robuste Innenausbau, die gehobene Ausstattung und nicht zuletzt die komfortable neue Ford-Basis lassen den X 700 zur echten Alternative für die mehrköpfige mobile Familie werden.“

  • ohne Endnote

    Preis/Leistung: 3 von 5 Punkten

    3 Produkte im Test
    Getestet wurde: X 695 (101 kW)

    „Fahren: 3 von 5 Punkten
    Sicherheit: 4,5 von 5 Punkten
    Zuladung: 3 von 5 Punkten
    Aufbau: 4 von 5 Punkten
    Möbel: 4 von 5 Punkten
    Sitze: 2,5 von 5 Punkten
    Betten: 3,5 von 5 Punkten
    Küche: 4 von 5 Punkten
    Sanitärraum: 4 von 5 Punkten
    Bordtechnik: 4 von 5 Punkten
    Stauraum: 4 von 5 Punkten
    Winter: 2,5 von 5 Punkten.“

Weitere Tests und Produktwissen

An Grösse gewonnen

Automobil Revue - Wer flott unterwegs sein will, muss häufig schalten. Das hingegen macht Freude, denn das Sechsganggetriebe lässt sich exakt bedienen. Als Alternative gibt es eine CVT-Automatik. Der 1,0-L-Dreizylinder mit 69 PS – nur in der Basis Terra erhältlich – spielt dabei nur eine Nebenrolle. Freude macht der 1,4-L-Diesel mit 90 PS und einem maximalen Drehmoment von 205 Nm. Der gut hörbare Selbstzünder gefällt mit spontaner Gasannahme und harmonischer Kraftentfaltung. …weiterlesen

Hier machen Sie Schnäppchen

Auto Bild - Ist er gut gepflegt, kann er seine Vorteile als komfortables Reisemobil ausspielen – zum Spartarif. V6-Benziner, drei Liter Hubraum, 207 PS, Navi, Xenon, Leder. Gestatten: Citroën C5. Neu kostete der mal über 33 000 Euro, den Händler-Einkaufspreis beziffert Schwacke auf 5200 Euro. Die Wahrheit liegt weit darunter. Kaum einer will die zweite Generation des Fiat Croma (ab 2005). Deshalb ist der Kombi ein Geheimtipp. …weiterlesen

Die glorreichen Sieben

auto-ILLUSTRIERTE - Seit dem Zweiten Weltkrieg gehört der Jeep zum Mann wie der Schlagbohrer in den Werkzeugschrank. Die US-Marke ist mit ihren Offroadern Kult, sie ist quasi die «Hilti» unter den Allrad-Werkzeugen. Vor 70 Jahren begann der Siegeszug des Ur-Jeep, und seither ist der Allrader auch aus der Schweizer Automobilgeschichte nicht mehr wegzudenken. Obwohl John North Willys schon vor dem Weltkrieg vier Fahrzeugmodelle produziert hatte, errang erst der Willys-Overland MB Weltruhm. …weiterlesen

Drei Modelle von VW, Mercedes-Benz und Opel im Vergleich

Für den Stadteinsatz, so das Fazit des „Transporter Magazins“, eignet sich der etwas in die Jahre gekommene Opel Movano 2.5 CDTi immer noch sehr gut. Vor allem Handwerker, die einen nutzlaststarken Transporter suchen, kommen bei ihm – auch preislich – auf ihre Kosten. Mehr Komfort und mehr Sicherheit bieten dagegen der Mercedes-Benz Sprinter 315 CDI und der Volkswagen Crafter 2.5 TDI. Sie bieten sich als Alternative an, wenn täglich größere Strecken ab 200 Kilometer, darunter auch Autobahnfahrten, anstehen.

Noch ein guter Stern?

auto motor und sport - Minimal waren es übrigens 5,5 Liter und nie mehr als zehn. Selbst nach sehr hurtigen Autobahnetappen lag der Durchschnittsverbrauch bei maximal 9,8 Litern. Das sorgte in Verbindung mit dem optionalen 66-Liter-Tank für große Reichweiten, mehr als 1000 km lagen mitunter zwischen den Tankstellenbesuchen. Ebenfalls auffällig dabei: die sehr zuverlässige Anzeige der Restreichweite. Nervenstarke und erfahrene Nutzer kamen nicht selten auf Nachfüllmengen von mehr als 63 Litern. …weiterlesen

X wie los!

auto motor und sport - Was im Fall des 5,34 Meter langen Pickups keine gar so schlechte Idee zu sein scheint. Warum Mercedes überhaupt in den Pickup-Markt einsteigt, lässt sich in Südamerika leicht nachvollziehen. Außerhalb der Städte hat gefühlt jedes zweite Auto eine offene Ladef läche angeschnallt, auf der von Baumaterial über Agrarprodukte bis zur Großfamilie alles befördert wird, was eben drauf passt, nicht selten auch ein bisschen mehr. …weiterlesen