ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Sport­tou­rer / Tou­rer
Mehr Daten zum Produkt

Kawasaki ZL 600 (54 kW) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: September 2007
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Ur-Eli oder das neuere Modell bevorzugen soll, ist eine Preis- und Geschmacksfrage: Entweder bekommt man für kleines Geld mehr Temperament oder für höheren Einsatz bessere Bremsen, stilvolle Räder und Chrom-Uhren.“

Testalarm zu Kawasaki ZL 600 (54 kW)

Passende Bestenlisten: Motorräder

Datenblatt zu Kawasaki ZL 600 (54 kW)

Typ Sporttourer / Tourer
Weitere Produktinformationen: - Leistung: 54 kW / 74 PS
- Hubraum: 592 cm³

Weiterführende Informationen zum Thema Kawasaki ZL600 (54 kW) können Sie direkt beim Hersteller unter kawasaki.de finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Letzter Blick

TÖFF - Wenn es dann aber bergauf ging, sahen diese durch die rohe Power der Yamaha nur noch deren Kondensstreifen. Mit dem Touring-Paket mutierte die MT-10 dann zu einem stattlichen Sporttourer. Mit der höheren Scheibe plus Tankrucksack waren auf deutschen Autobahnen ICE-mässige Stundenschnitte möglich, und mit der Komfort-Sitzbank wurde nicht nur der Fahrer, sondern auch die zuvor leidende Sozia zufriedengestellt. …weiterlesen

Volle Pulle

Motorrad News - Da fängt die etwas knochiger abgestimmte Speedy gerne an zu tanzen, was der Präzision schadet. Auf der anderen Seite muss Triumph etwas Luft nach oben lassen: Für 1700 Euro Aufpreis verwöhnt die Edelvariante Speed Triple R mit Öhlins-Fahrwerk und piekfeinen Gimmicks auch Monokel-Träger. Zu den dunklen Seiten der Speed Triple gehört ihre Serienbereifung. Die Pirelli Supercorsa sind optimal für hitzige italienische Rennstrecken, bei Regen oder gar Kälte aber schlicht ein Sicherheitsrisiko. …weiterlesen

Gas-Fieber

TÖFF - Schon nach ein paar schwungvollen Richtungswechseln hat mich die neue Hyperstrada mit heftigem Kurvenfieber infiziert. Die athletische Schwester SP Der ringfertigen Hypermotard SP gönnt Ducati adaptierte Riding-Modes («Race», «Sport», «Wet»), längere Federelemente, mehr Federweg und damit zwei Zentimeter Plus an Bodenfreiheit (210 Millimeter) beziehungsweise 47,5 Grad Schräglagenfreiheit (2,5 Grad mehr als die Standard-Hyper). …weiterlesen