Boehringer Ingelheim Lendormin 0,25 mg Tabletten Test

(Medikament Schlafstörung)
ohne Endnote
1 Test
1 Meinung
Produktdaten:
  • Anwendungsgebiet: Schlafstörungen

Test

  • Vergleichstest
    Erschienen: 04/2010
    41 Produkte im Test
    Seiten: 41

    ohne Endnote

    „Geeignet bei Schlafstörungen, zum Ein- und Durchschlafen, zur zeitlich begrenzten Anwendung.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Meinung (1) zu Boehringer Ingelheim Lendormin 0,25 mg Tabletten

  • Lendormin 0,25 gestern das erste Mal zum Schlafen eingenommen-erfolglos!

    Benutzer schreibt am :
    (Sehr gut)

    Bringt gar nichts,nur verwirrt am nächsten Tag...kein gutes Mittel für mich!

Passende Bestenlisten

Newsletter abonnieren

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Psychosen, Schizophrenien Stiftung Warentest Online 4/2010 - Die Zellen des zentralen Nervensystems kommunizieren durch Botenstoffe miteinander. Zu diesen gehören zum Beispiel Serotonin, Dopamin, Noradrenalin, Gammaaminobuttersäure (GABA) und Azetylcholin. Ihr ausgewogenes Verhältnis zueinander garantiert, dass Lebensvorgänge so ablaufen, wie man sie als "normal" ansieht. Bei einer Reihe von Krankheiten ist die Balance dieser Botenstoffe gestört. …weiterlesen


Schlafstörungen Stiftung Warentest Online 4/2010 - Anwendung Von Doxylamin nehmen Sie eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen 20 bis 50 Milligramm ein. Keinesfalls sollten Sie, wenn Sie nachts aufwachen, noch eine Tablette schlucken. Nach der Einnahme von Doxylamin sollten Sie mindestens sieben bis acht Stunden schlafen. Andernfalls müssen Sie damit rechnen, dass das Schlafmittel am nächsten Tag noch nachwirkt. …weiterlesen


Angststörungen Stiftung Warentest Online 4/2010 - Angst ist ein sinnvolles Gefühl. Es ist die Voraussetzung dafür, eine Gefahr erkennen und vielleicht sein Leben retten zu können. Die Angst vergeht, wenn die Gefahr vorbei ist. Der Anlass, der die Angst ausgelöst hat, ist objektiv nachvollziehbar. Anders ist das, wenn Angstgefühle ohne begründeten Anlass entstehen. Eine Angst ‚aus sich heraus‘ kann die Betroffenen so beherrschen, dass sie in ihrem sozialen Leben beeinträchtigt sind. Dann ist die Angst als Krankheit anzusehen (Angstkrankheiten oder Angststörungen). In der Medizin werden drei Arten von Angststömngen unterschieden, die oft gemeinsam vorkommen. Um welche Art es sich handelt und wie sie behandelt wird, richtet sich danach, welche Störungsart vorherrscht. Bei Phobien handelt es sich um extrem intensivierte Ängste vor etwas Bekanntem, zum Beispiel die Angst, die schützende Wohnung zu verlassen und sich auf öffentlichen Plätzen und Straßen aufzuhalten (Platzangst, Agoraphobie), die Angst, in einem Raum eingeschlossen zu sein (Klaustrophobie), die Angst vor Spinnen (Arachnophobie), dem Fliegen und so weiter. Bei einer Sozialphobie fürchten sich die Betroffenen, mit anderen Menschen zu tun haben. Die Folgen einer solchen Sozialphobie reichen von der Unmöglichkeit, öffentlich zu sprechen, bis zur Aufgabe fast aller zwischenmenschlichen Aktivitäten. Menschen mit Panikstörungen können jederzeit eine akute Attacke erleiden. Sie ist unvorhersehbar und hängt weder von einer Situation noch von einem Auslöser ab. Von generalisierter Ansterkrankung spricht man, wenn mindestens ein halbes Jahr lang die meisten Tage von großen Sorgen, Befürchtungen und Ängsten beherrscht sind, die übertrieben und der Situation nicht angemessen sind.Testumfeld:Die Stiftung Warentest testete 55 Medikamente, alles rezeptpflichtige Arzneien, in mehreren Darreichungsformen, wie Tabletten, Lösungen und Kapseln zum Thema ‚Angststörungen‘. Die Mittel sind anwendbar bei leichten, mittel starken bis starken Phobien und Panikattacken. Der Artikel beinhaltet allgemeine Informationen zum Themenbereich Angst sowie Informationen zu Wirkstoffen und Darreichungsformen. Zusätzlich sind Informationen zur Anwendung, zu Nebenwirkungen und Gegenanzeigen sowie allgemeine Hinweise enthalten. Dieser Testbericht basiert auf dem ‚Handbuch Medikamente. Vom Arzt verordnet – Für Sie bewertet‘. Der gesamte Artikel ist auch als Download über die Internetseite der Stiftung Warentest kostenpflichtig zu erwerben. Der Test enthält Zusatzinformationen zu den Themenbereichen Phobien, Angstzustände und Panik. Die PDF enthält außerdem Preisvergleichslisten, die ständig aktualisiert werden. Alle Angaben ohne Gewähr. …weiterlesen


Produktbeschreibung

Boehringer Ingelheim Lendormin 0,25 mg Tabletten

Das Präparat ist rezeptpflichtig.
Zusammensetzung pro 1 ml/1 g oder wie angegeben bzw. pro abgeteilte Einheit: Brotizolam 0,25 mg.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Wie häufig unerwünschte Wirkungen auftreten, hängt von der Dosierung des Mittels ab und von der individuellen Empfindlichkeit für den jeweiligen Wirkstoff. Wird es länger als zwei bis vier Wochen eingenommen, kann sich eine Toleranz entwickeln; das bedeutet, dass sowohl die erwünschten als auch die unerwünschten Wirkungen nachlassen.