• ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Anwendungsgebiet: Medi­ka­ment Mor­bus Menière
Mehr Daten zum Produkt

Astellas Pharma Vertigo-Vomex SR Retardkapseln im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    21 Produkte im Test

    „Wenig geeignet bei Menière-Krankheit. Die therapeutische Wirksamkeit ist nicht ausreichend nachgewiesen.“

zu Astellas Pharma Vertigo-Vomex SR Retardkapseln

  • VERTIGO VOMEX SR Retardkapse 50 St
  • Klinge Pharma VERTIGO VOMEX SR Retardkapseln 50 St.
  • Klinge Pharma VERTIGO VOMEX SR Retardkapseln 50 St
  • Vertigo-Vomex® SR Retardkapseln 50 St Retard-Kapseln
  • Vertigo-Vomex SR Retard-Kapseln 50 Stück
  • Klinge Pharma Vertigo Vomex SR Retardkapseln
  • Klinge Pharma VERTIGO VOMEX SR Retardkapseln 50 St
  • Klinge Pharma Vertigo Vomex SR Retardkapseln
  • Klinge Pharma Vertigo-Vomex SR
  • Klinge Pharma VERTIGO VOMEX SR Retardkapseln 50 St

Datenblatt zu Astellas Pharma Vertigo-Vomex SR Retardkapseln

Anwendungsgebiet Medikament Morbus Menière
Weitere Produktinformationen: Das Arzneimittel ist rezeptfrei.
Zusammensetzung pro 1 ml/1 g oder wie angegeben bzw. pro abgeteilte Einheit: Dimenhydrinat 120 mg

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Dimenhydrinat ist ein Salz des Antihistaminikums Diphenhydramin mit 8-Chlortheophyllin. Dieses Salz wird im Körper sofort gespalten. Die eigentliche Wirksubstanz ist das frei werdende Diphenhydramin, das das Brechzentrum im Gehirn dämpft und dadurch Übelkeit und Schwindel lindert. 8-Chlortheophyllin, mit dem das Salz gebildet wird, war wohl ursprünglich in der Vorstellung ausgewählt worden, den müdemachenden Effekt von Diphenhydramin auszugleichen. In der Praxis bringt der Zusatz von 8-Chlortheophyllin jedoch keinen zusätzlichen Vorteil. Um Übelkeit und Erbrechen zu bekämpfen, genügt Diphenhydramin.
Dass Dimenhydrinat die Schwindelanfälle verhindert oder unterbricht, die die Menière-Krankheit charakterisieren, ist nicht ausreichend nachgewiesen.

Weitere Tests & Produktwissen

Entzündung von Regenbogenhaut, Hornhaut, Lederhaut, Nachbehandlung von Operationen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Oft erfassen sie aber mehrere Gewebe zugleich. Von einerUveitis sprechen Mediziner, wenn Gewebe der Regenbogenhaut, Aderhaut und des Strahlenkörpers, der auch die Krümmung der Augenlinse steuert, entzündet sind. Eine solche Entzündung kann sich auch auf die Nachbargewebe ausbreiten. Jede Operation führt im Gewebe zu Reaktionen, die einer Entzündung ähneln. Sie werden ebenso behandelt wie die anderen hier genannten Entzündungen. …weiterlesen

Bakterielle Infektionen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - bei Sulfazetamid ist die therapeutische Wirksamkeit zweifelhaft und es besteht die Gefahr einer Allergisierung. Aus den gleichen Gründen ist eine Kombination aus Antibiotikum + Glukokortikoid + Alpha-Sympathomimetikum (im Internet unter http://www.medikamente-im-test.de) wenig geeignet. Der letztgenannte Wirkstoff ist ein so genannter "Weißmacher", durch den das gerötete entzündete Auge wieder weiß werden soll. …weiterlesen

Grüner Star

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Unerwünschte Wirkungen Keine Maßnahmen erforderlich Es können Schweißausbrüche und Herzklopfen auftreten, gelegentlich Kopfschmerzen und bei einzelnen Personen auch Übelkeit und Erbrechen. Muss beobachtet werden Selten kann sich durch Pilokarpin die Augenlinse trüben. Normalerweise bemerkt der Augenarzt das während der regelmäßigen Kontrolluntersuchungen. Sehr selten entstehen nach etwa einmonatiger Behandlung so genannte Irisrandzysten. …weiterlesen

Unspezifische Bindehautentzündung

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Weiche Kontaktlinsen sollten Sie aber nicht tragen. Das Medikament kann sich in den relativ großen Poren des Materials einlagern und so erheblich länger am Auge bleiben. Damit steigt das Risiko von unerwünschten Wirkungen. Wenn Sie die Augensalbe anwenden, können Sie keine Kontaktlinsen tragen, weil der Fettfilm der Salbe sie verschmiert. Zur Verkehrstüchtigkeit Nach dem Eintropfen können Sie fünf bis zehn Minuten lang schlechter sehen. …weiterlesen

Menière-Krankheit

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Charakteristikum der Meniere-Krankheit ist ein anfallartig auftretender Schwindel, der mit Übelkeit verbunden ist; den Betroffenen scheint es, als würde sich die Umgebung um sie drehen. Bei mehr als der Hälfte der Erkrankten hören die Anfälle bald von selbst auf; treten sie nach fünf Jahren aber erneut auf, haben nur 10 bis 20 Prozent die Chance, wieder anfallfrei zu werden. Ein Menière-Anfall kann Minuten, aber auch Stunden dauern, jedoch kaum länger als einen Tag. Zu ihm gehören immer drei Gruppen von Symptomen: - Schwindel, Übelkeit und Erbrechen; unkontrollierbares Augenzittern. - Geräusche wie beim Tinnitus, aber nur in einem Ohr. - Nachlassendes Hörvermögen auf diesem Ohr und unter Umständen ein Druck- und Völlegefühl. Die Erkrankung geht vom Gleichgewichtsorgan im Innenohr aus; mitunter ist auch das Gehörorgan betroffen. Das gesamte Innenohr und auch das Innere der Bogengänge, die von einer Art ‚Schlauch‘ durchzogen sind, sind mit Flüssigkeit gefüllt. Im Menière-Anfall sind die Schläuche in den Bogengängen wahrscheinlich praller gefüllt als üblich, entweder weil zu viel Flüssigkeit produziert wird oder nicht genügend abfließen kann. Der Druck beeinträchtigt das Gleichgewichtsempfinden, was über Nervenbahnen im Gehirn Übelkeit und Erbrechen auslöst. Wenn Hörstörungen auftreten, beruhen sie darauf, dass auch die Haarzellen im Gehörorgan geschädigt wurden. Der Anfall endet, wenn der ursprüngliche Druck m den Bogengängen wiederhergestellt ist. Zu Beginn der Erkrankung bildet sich der Schaden wieder zurück; hält die Krankheit an, wird er jedoch irreparabel. Manchmal lassen sich Stress, psychische Faktoren und Entzündungen als Auslöser eines Menière-Anfalls ausmachen.Testumfeld:Die Stiftung Warentest testete 21 Medikamente, davon 19 rezeptpflichtige und 2 apothekenpflichtige Arzneien, in mehreren Darreichungsformen, wie Tabletten, Lösungen und Suppositorien zum Thema ‚Menière-Krankheit‘. Der Artikel beinhaltet allgemeine Informationen zum Themenbereich ‚Menière‘ sowie Informationen zu Wirkstoffen und Darreichungsformen. Zusätzlich sind Informationen zur Anwendung, zu Nebenwirkungen und Gegenanzeigen sowie allgemeine Hinweise enthalten. Dieser Testbericht basiert auf dem ‚Handbuch Medikamente. Vom Arzt verordnet – Für Sie bewertet‘. Der gesamte Artikel ist auch als Download über die Internetseite der Stiftung Warentest kostenpflichtig zu erwerben. Die PDF enthält außerdem Preisvergleichslisten, die ständig aktualisiert werden. Alle Angaben ohne Gewähr. …weiterlesen