Portrait Professionals 6 Produktbild

Ø Gut (1,9)

Tests (3)

Ø Teilnote 1,9

Keine Meinungen

Produktdaten:
Betriebssystem: Win 2000, Win XP, Win Vista, Win
Freeware: Nein
Typ: Ein­fa­che Bild­be­ar­bei­tung
Mehr Daten zum Produkt

Anthropics Technology Portrait Professionals 6 im Test der Fachmagazine

    • DigitalPHOTO

    • Ausgabe: 11/2008
    • Erschienen: 10/2008
    • Seiten: 2

    5 von 6 Punkten

    „Der angemessene Preis und die wirkungsvollen Automatismen machen Portrait Professional zu einer lohnenden Investition. Die Bildergebnisse überzeugen ebenso wie die eingängige Handhabung.“  Mehr Details

    • PC-WELT

    • Ausgabe: 4/2008
    • Erschienen: 03/2008
    • Seiten: 3

    Note:2,2

    „Die Ergebnisse waren im Großen und Ganzen zufriedenstellend.“  Mehr Details

    • Internet Magazin

    • Ausgabe: 3/2008
    • Erschienen: 02/2008

    4 von 5 Punkten

    „... Portrait Professional hingegen sorgt schnell für ansprechende Ergebnisse und ist erschwinglich.“  Mehr Details

Datenblatt zu Anthropics Technology Portrait Professionals 6

Betriebssystem
  • Win
  • Win Vista
  • Win XP
  • Win 2000
Freeware fehlt
Typ Einfache Bildbearbeitung

Weiterführende Informationen zum Thema Anthropics Technology Portrait Professional Max 6 können Sie direkt beim Hersteller unter anthropics.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Charakterschmiede

MAC LIFE 9/2005 - Nach einer eher mäßigen Version 5, die für Mac OS X nur noch in einer englischsprachigen Oberfläche erschien, folgte stehenden Fußes das Aus für die deutsche EgiSys. Die japanische e-frontier übernahm den Scherbenhaufen und präsentiert nun den Anhängern der Charakterschmiede nach über zwei Jahren des Wartens die Version 6. Was ist neu? Dank OpenGL-Unterstützung haben die Vorschau und indirekt damit der Arbeitsfluss an Geschwindigkeit zugelegt. …weiterlesen

Software-Kurztests im Februar 2005

DigitalPHOTO 3/2005 - Shareware-Bildbearbeitungsprogramme sind wie eine Kekstüte: Oft finden sich dort ein paar leckere Exemplare, aber das Gros der Tüte belegen dann doch die immer gleichen Kekse. PIXpro wirft nach dem Programmstart gleich zwei Fenster auf dem Bildschirm. Der PIXproExplorer ist im Grunde identisch mit dem normalen Windows Explorer, allerdings fehlt eine Miniatur-Vorschau der Grafiken. Auf Wunsch wird die angeklickte Grafik gleich im eigentlichen PIXpro-Fenster dargestellt. …weiterlesen

Zwischentöne

DigitalPHOTO 11/2008 - Knackiger Kontrast allein macht noch keine gute Schwarzweiß-Fotografie: Erst Grautöne hauchen einem monochromen Bild Leben ein, sagt Andreas Weidner. DigitalPHOTO besuchte den Fotokünstler in seinen Arbeitsräumen in Abstatt.In diesem Artikel zeigt Ihnen DigitalPhoto (11/2008), auf welche Weise man Schwarzweiß-Bildern noch mehr Leben einhauchen kann. Denn durch die richtige Platzierung von Grautönen kann man Fotos mehr Tiefe und Bewegung verleihen. …weiterlesen

Fotoretusche mit Stift

DigitalPHOTO 2/2013 - Doch keine Sorge: Mit etwas Übung gewöhnt man sich schnell an die neue Eingabemethode. Eignet sich ein Grafiktablett für Fotografen? Wenn Sie häufig digitale Retusche-Arbeiten vornehmen oder per Hand zeichnen und schreiben möchten, ist ein Grafiktablett die erste Wahl. Und da es technisch gesehen eigentlich nur eine hochpräzise Maus mit Druckerkennung ist, können Sie natürlich jedes Werkzeug innerhalb von Photoshop oder anderen Bildbearbeitungsprogrammen mit dem Stift verwenden. …weiterlesen

Foto-Tuning in Gimp

Macwelt 1/2013 - Das verhilft Gimp zu mehr Komfort: Es läuft flüssiger und liefert einen bequemen Einzelfenster-Modus. So wird Gimp nun immer mehr zur ebenbürdigen und teils überlegenen Alternative zu günstigen Bildbearbeitungsprogrammen wie beispielsweise Photoshop Elements, Pixelmator oder Photoline. Drei häufige Bildkorrekturen Viele der Werkzeuge und Funktionen sind mittler weile leicht und intuitiv zu bedienen, sodass auch ohne umfangreiche Einarbeitung recht schnell ansehnliche Ergebnisse entstehen. …weiterlesen

Portrait Professional Max 6: Bildbearbeitung

DigitalPHOTO 11/2008 - Anfänger, ambitionierte und sogar semi-professionelle Fotografen ohne viel Zeit für Nachbearbeitung werden dieses Programm schätzen lernen. Es ist leicht und intuitiv zu bedienen und wartet mit vielen Effekten wie Gesichtsformveränderung, Hauttonverbesserung und Entfernung von Hautunreinheiten auf. Beim ersten Start des Programms fühlt sich der Fotograf an Low-Budget-Software erinnert – weit gefehlt, denn die Leistung steckt unter der Haube. …weiterlesen

Pepp für Porträts

Internet Magazin 3/2008 - Statt Porträts einfach nach Schema F durch Photoshop zu jagen, sollten Sie auf die Dienste der Spezial-Software Portrait Professional vertrauen - zumindest wenn es nach dem Hersteller geht. Lohnt sich die Schönheitschirurgie per Software? …weiterlesen