Siemens Telefone: Firmiert mittlerweile als Gigaset am Markt

Siemens war lange Zeit einer der größten Hersteller von Festnetztelefonen. Insbesondere im Bereich der Schnurlostelefone konnte das Unternehmen mit einer hervorragenden Technik, einer guten Bedienbarkeit und vielen innovativen Ideen bei der Kundschaft punkten. Doch obwohl die Produkte entsprechend beliebt waren, arbeitete die Telefonsparte von Siemens seit Mitte der 2000er Jahre nicht mehr profitabel. Daher wurde das Geschäft schlißelich ausgelagert und ging Ende 2008 an die Beteiligungsgesellschaft Arques.

Übernahme durch Arques

Diese hatte sich auf die Übernahme und Sanierung mittelständischer Unternehmen spezialisiert und ging mit Siemens großer und entsprechend kostenintensiver Telefonsparte ein großes Risiko ein. Umgekehrt wurde das Engagement von Arques seitens vieler Beobachter, auch in den Medien, kritisch gesehen. Denn gerade in den Jahren zwischen 1995 und 2005 verschwanden viele deutsche Traditionsmarken von der Oberfläche, und viele befürchteten in Arques eine ähnliche „Heuschrecke“ zu sehen, die nur ein weiteres Unternehmen ausschlachte. Doch es kam ganz anders.

Sanierungskonzept ging auf

Anders als die Unkenrufe befürchteten, ging das Sanierungskonzept von Arques auf. Möglich machte dies natürlich auch die starke Marktpräsenz der Marke Gigaset, die bei den Käufern nach wie vor einen hervorragenden Ruf hatte und technisch mit der Entwicklung von strahlungsarmen Schnurlostelefonen am Puls der Zeit lag. Für die Übergangszeit erwarb sich Arques das Recht, den Begriff Siemens Gigaset noch einige Jahre benutzen zu dürfen. Dabei wurde die Marke Gigaset mit der Zeit kontinuierlich in den Vordergrund gerückt.

Umbenennung in Gigaset AG

Die Restauration des Unternehmens lief sogar dermaßen erfolgreich, dass Arques Ende 2010 dazu überging, seine Geschäftspolitik zunehmend allein auf Gigaset auszurichten. Eine außerordentliche Hauptversammlung beschloss schließlich die Umbenennung des Unternehmens von Arques AG in Gigaset AG. Noch bestehende Beteiligungen an anderen Firmen wurden daraufhin abgestoßen. Seither ist das Unternehmen ausschließlich im Telekommunikationsbereich aktiv und Gigaset, das ehemalige Siemens, gerettet.

Für den Kunden ändert sich nichts

Für den Käufer hat sich außer der Namensänderung nichts verändert. Gigaset stellt kontinuierlich moderne Schnurlostelefone vor, die insbesondere mit ihrem Eco-Modus und der eingängigen Bedienung punkten. Die neue Marke hat sich sichtlich etabliert. Entsprechende Produkte finden sich bei uns nun unter dem neuen Namen.

Autor: Janko