Doro Seniorentelefone: Der Spezialist für einfach bedienbare Geräte

  • Gefiltert nach:
  • Doro (Seniorentelefone)
  • Alle Filter aufheben

Doro-TelefoneAuch ein eigentlich so banaler Gegenstand wie das Festnetztelefon kann einen körperlich eingeschränkten Menschen im Alltag vor ungeahnte Probleme stellen. Wenn man das eingehende Anrufsignal schlichtweg nicht mehr hören, das Display ablesen oder die fummeligen Tasten bedienen kann, dann ist eine Kommunikation mit Angehörigen und Freunden nahezu unmöglich. Die Telefone des schwedischen Experten Doro fassen gehen solche Probleme an und setzen auf Bedienkomfort und Verständlichkeit.

Nicht mehr ausschließlich Seniorentelefone

Doro ist hierbei einer der größten Anbieter von Senioren- und Spezialtelefonen in Deutschland. Bislang sind zwar vor allem die vielfach prämierten Handys des Herstellers bekannt; doch auch die ausgedehnte Modellpalette an speziellen Festnetztelefonen weiß zu überzeugen. Wie die Handys, so richten sich auch die Telefone des Unternehmens an eine ältere Kundschaft, wobei einzelne Produktserien auch ein moderneres Design für jung gebliebene Kunden mit höherem ästhetischen Anspruch bieten.

Die Brücke zwischen Funktion und modernem Design

So gibt es explizit Geräte, die eine Brücke zwischen den besonderen Bedürfnissen körperlich eingeschränkter Menschen und einem modernen Design wie bei gängigen DECT-Telefonen schlagen. Sie finden sich in der Phone-Easy-Baureihe und bieten zwar eine groß beschriftete Tastatur mit klar voneinander getrennten Einzeltasten, wirken ansonsten aber wie ein herkömmliches Schurlostelefon.

Die Produktserien

Achtung: Die schnurgebundenen Phone-Easy-Modelle stehen dagegen in der Regel über solchen ästhetischen Überlegungen. Sie richten sich an jene, die für jede Hilfe beim Telefonieren dankbar sind und bieten unterschiedliche Ausrichtungen mit dem Fokus auf motorische Einschränkungen. Noch stärker zeigt sich das bei Modellen anderer Baureihen: Bei den HearPlus-Modellen liegt dank zusätzlicher Signalleuchten und besonders lauten Klingeltönen ein Schwerpunkt auf schwerhörigen Menschen. Die SeePlus-Geräte dagegen wollen Sehbehinderten das Telefonieren mittels großer Displays erleichtern. Bei MemoryPlus wiederum steht ein nachlassendes Gedächtnis im Fokus: Diese Telefone warten mit großen Bildtasten auf, welche mithilfe von Portraits daran erinnern, welche Taste welcher Person zugeordnet ist.

Autor: Janko