T-Mobile Einfache Handys: Starker Fokus auf das iPhone

Lange Zeit war der Verkauf von eigenen Handys ein lukratives Geschäft für die Netzbetreiber. Die unter eigenem Namen angebotenen Geräte eher unbekannter Hersteller aus Asien, waren aufgrund des günstigen Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr attraktiv. Die Software der Geräte wurde dabei in verschiedenen Bereichen an die Bedürfnisse von T-Mobile angepasst, ferner eine Handvoll eigener Apps hinzugefügt. Doch mittlerweile sind solche eigenständig vermarkteten Geräte wieder verschwunden.

Original-Hersteller treten in Konkurrenz

Denn seit einiger Zeit treten die einstigen Zulieferer vermehrt unter eigenem Namen auf dem deutschen Markt auf. Huawei und ZTE sind zwei prominente Beispiele, einige Jahre davor wagte diesen Schritt bereits HTC. Für T-Mobile ergab sich damit ein Dilemma: Die technisch im Grunde identischen Geräte waren damit auch ohne Bindung an das T-Mobile-Netz zu bekommen (Stichwort: Netlock). Und das war für viele Nutzer einfach interessanter: Warum sich unnötig an einen Anbieter knebeln?

iPhone hat Eigenmodelle ersetzt

Zumindest die Entwicklung und Betreuung eigener Oberflächen für bestimmte Geräte wurden damit unrentabel. Nicht zuletzt folgte schließlich der iPhone-Deal: T-Mobile durfte das Kult-Handy jahrelang exklusiv in Deutschland vermarkten. Der mühsame Verkauf von Eigenmodellen wurde damit großteils überflüssig. Auch heute noch, lange nach dem Ende der iPhone-Exklusivität bei T-Mobile, dominiert das Apple-Handy die Verkäufe beim Bonner Netzbetreiber. Unter den sechs meistverkauften Modellen sind alleine drei iPhone-Varianten.

Vermarktung nahezu eingestellt

Hinzu kommt natürlich auch, dass die Käufergemeinde durch das boomende Smartphone-Geschäft verstärkt auf Marken wie Apple, HTC, Samsung und LG geprägt wurde und der Markt regelrecht mit neuen Modellen überflutet wird. Für Provider-Eigenmodelle ist da kaum noch Raum. Die Vermarktung von Eigenmodellen wurde daher seitens T-Mobile in Deutschland folgerichtig nahezu eingestellt. Das Unternehmen konzentriert sich auf den Verkauf bekannter Smartphones der zahlreichen hierzulande aktiven Hersteller und versucht, vielmehr über attraktive Tarif-Bundles Kunden zu binden.

Autor: Janko