Dass Smartphones immer mehr zu kleinen Hochleistungscomputern werden, ist nichts Neues. Doch Microsoft plant anscheinend, noch einen ganzen Schritt weiter zu gehen. Geht man nach einem Patent, welches der Konzern aus Redmont bei der zuständigen US-Behörde eingereicht hat, sollen Smartphones künftig mit Hilfe einer Art Basisstation zu einem vollwertigen Computer aufgewertet werden.

Das so bezeichnete Smart Interface System soll dabei als Schnittstelle dienen und über alles verfügen, was einem Smartphone fehle. So soll ein leistungsstarker Zusatzprozessor ebenso enthalten sein wie entsprechender Arbeitsspeicher. Ergänzt wird die Ausstattung laut Patententwurf um einen USB- und Ethernet-Anschluss. Auch einen externen Monitor soll man demnach an die Docking-Station anschließen können.

Microsoft selbst hüllt sich zu dem Patent noch in Schweigen. Ob es sich nur um eine vage Idee und Möglichkeit handelt, oder gar um konkrete Planungen, ist daher nicht bekannt. Allerdings ist die Frage, inwieweit das dem Anwender etwas bringen soll: Anstelle eines funktionsfähigen PCs hätte er dann eben eine kastrierte Basisstation herumstehen, die nur mit dem Smartphone funktioniert – mit diesem zusammen aber die gleichen Funktionalitäten wie ein PC abdeckt. Sieht da irgendwer den klaren Vorteil?

Autor: Janko