Samsung Smartphones: Samsung Exynos 5 - Dual-Core mit Taktraten von bis zu 2 GHz

Samsungs Hummingbird-Prozessoren waren ein großer Erfolg und machten das Samsung Galaxy S erst zu dem Hardware-Kracher, als der das Smartphone bekannt wurde. Auch der Nachfolger Exynos 4210 konnte bei Benchmarks mit dem Samsung Galaxy S2 große Erfolge feiern. Der Nachfolger Samsung Galaxy S3 wiederum soll eigentlich den Nachfolger Exynos 4412 einsetzen, doch nun sind spannende Gerüchte über eine 5er-Serie des Exynos-Chipsatzes an die Öffentlichkeit gelangt.

So berichtet unter anderem das Online-Magazin „areamobile.de“, dass im Internet Screenshots eines Werbeflyers kursieren, auf dem einige Details zur kommenden Exynos-5-Serie zu sehen seien. Aus diesen lasse sich schließen, dass es sich dabei ausschließlich um Dual-Core-Chips handle, die allerdings im stromsparenden 32-Nanometer-Verfahren hergestellt würden. Und statt wie bisher auf Cortex-A9-Kerne zu setzen, soll der südkoreanische Hersteller die deutlich stärkeren A15-Kerne verwenden. Diese würden Taktraten von bis zu 2 GHz erlauben.

Beim Grafikbeschleuniger wiederum setze Samsung auf den Nachfolger der in aktuellen Exynos-Chipsätzen verwendeten GPU Mali 400P. Auch die Mali T604 verwende vier Kerne, soll aber dennoch bis zu fünfmal stärker sein als die bisherige 400er-GPU. Interessantes Detail dabei: Laut Screenshot solle der neue Exynos-5-Chipsatz auch in Smartphones Anwendung finden. Bisher war davon ausgegangen worden, dass Samsung bei Mobiltelefonen ausschließlich auf die 4er-Serie setze und bei Tablets dann auf die 5er-Serie. So war Anfang Februar 2012 auf einem speziellen Event der Exynos 5250 gezeigt worden, er sollte eigentlich nur in Tablets zum Einsatz kommen.

Die Frage ist nun, wie sich die enorm gesteigerte Leistung auf den Energiehunger auswirken wird. Denn zwar ist das 32-Nanometer-Verfahren stromsparender als das bisherige 45-Nanometer-Verfahren, dennoch sollen die A15-CPUs spürbar mehr Strom verbrauchen als die A9-Kerne. Andererseits soll Samsung zuversichtlich sein, dass der gesamte Chipsatz um ein Drittel weniger Energie verbrauche als die bisherigen Prozessoren mit A9-Kernen. Man darf also gespannt sein. Denn wenn die Verbraucher eines sicherlich nicht gebrauchen können, dann noch kurzatmigere Smartphones...

Autor: Janko