Einfache Handys: Besonders dünn oder besonders ausdauernd

RAZR-Modelle von MotorolaDer US-amerikanische Handy-Hersteller Motorola musste eine lange Talsohle durchschreiten, die beinahe das Ende des renommierten Unternehmens bedeutet hätte. Denn seit der überaus erfolgreichen RAZR-Baureihe kamen keine wesentlichen Neuerungen mehr und die Kundschaft ließ die meist einfach gehaltenen Geräte in den Regalen stehen. Erst mit der Zuwendung zur Fertigung von modernen Smartphones mit dem Android-Betriebssystem kam wieder Schwung ins Unternehmen.

In den USA dank Deal mit Verizon Wireless gut im Rennen

Um die Verbindung zur einst so erfolgreichen Designer-Baureihe und damit der „guten alten Zeit“ herzustellen, wurden die Android-Modelle ebenfalls mit dem RAZR-Brand versehen. Und der Erfolg hat Motorola in der Nachschau Recht gegeben: Die Android-Smartphones der RAZR-Baureihe sind zumindest in Nordamerika durchaus wieder Verkaufsschlager geworden. Das liegt sicherlich zum Teil am Deal mit dem beliebten Netzbetreiber Verizon Wireless, bei dem die Modelle zu attraktiven Preisen als „DROID RAZR“ verkauft werden.

Baureihe enthält einige der ausdauerndsten Geräte am Markt

Doch auch ganz nüchtern betrachtet sind die neuen RAZR-Modelle ihr Geld wert, denn der Hersteller hat sich auf zwei interessante – komplett gegensätzliche – Vermarktungsstrategien besonnen. Da wären zum einen die besonders flachen und elegant wirkenden Designermodelle unter dem normalen RAZR-Brand. Zum anderen vertreibt Motorola unter dem Brand „RAZR Maxx“ ganz und gar nicht elegante, dafür aber enorm ausdauernde Geräte. Die verwendeten Akkus gehören zu den größten am Markt und stellen tatsächlich eine mehrtägige Nutzung sicher.

Innovationen: Outdoor-Handys und Intel-Chipsätze

Darüber hinaus hat Motorola wieder eine Vorreiterrolle beim Thema echte Innovationen übernommen. So gehörte Motorola zu den ersten Herstellern, die hochwertige Smartphones als Outdoor-Modelle angeboten haben, ferner stammt von den Amerikanern auch das erste Android-Smartphone mit Intel-Chipsatz, während ansonsten fast durchweg ARM-Chipsätze Verwendung finden. Auch Business-Modelle mit Ausziehtastatur, ansonsten vom Markt fast verschwunden, finden sich im Motorola-Portfolio.

Unter Lenovo wieder auf dem Vormarsch

Trotz dieser unbestreitbaren Vorzüge und des Aufwärtstrends in den USA ist der Erfolg von Motorola insgesamt bedroht. Die Verkaufszahlen stagnieren, und in Deutschland kommen immer weniger Modelle überhaupt auf den Markt. Irgendwann brach die Konzentration auf das reine Highend dem Hersteller das Genick. Auch das schlussendliche, kurzfristige Umlenken auf Einsteigermodelle half da nichts mehr, Lenovo schnappte sich den Hersteller, nachdem er zuvor schon von Google geschluckt und um einige Patente erleichtert worden war. Mittlerweile erholt sich Motorola - mit der Konzentration auf die beiden Verkaufsschlager Moto G für die Einsteigerklasse und Moto X für die Oberklasse.

Autor: Janko