Emporia-HandysAm Markt für Spezial-Handys sind derzeit vor allem drei Anbieter erfolgreich: Auro, Doro und Emporia. Sie alle stellen hochwertige und gut durchdachte Großtasten-Handys her, die vor allem die ältere Generation ansprechen sollen. Doch die Österreicher von Emporia haben es darüber hinaus auch noch geschafft, Nutzerschichten abseits der Best Ager anzusprechen. Denn Emporia-Handys zeichnen sich vor allem durch ein edles Design aus, das so gar nicht zu einem „Seniorengerät“ passen will.

Sprechen nicht nur ältere Kunden an

Und das kommt gut an. Und zwar bei allen potenziellen Käufern. Der Verweis auf das ansprechende Design findet sich bei Emporia-Geräten selbst bei der älteren Kundschaft immer wieder als eines der ersten Argumente für den Kauf. Natürlich bleiben Emporia-Handys trotz allem Spezialgeräte, die sich vor allem um eine möglichst einfache Bedienbarkeit verdient machen sollen. Dennoch hat das Unternehmen gut erkannt, dass die aktuelle Generation im betreffenden Alter keineswegs mehr unbedarft ist, sondern auch zuvor schon mehrere Handys besessen hat.

Klassische Handy-Funktionen und moderne SOS-Features

Grundlegende Funktionen wie der SMS-Versand, ein integrierter MP3-Player oder ein FM-Radio dürfen da natürlich ebensowenig fehlen wie die gewünschten Komfortmerkmale eines Senioren-Handys. Dazu gehören natürlich große Tasten mit klar erkennbaren Druckpunkten, Displays mit großer Schriftdarstellung und SOS-Funktionen zum Organisieren schneller Hilfe. In der Regel reicht dazu ein Druck auf eine spezielle Taste aus, vereinzelt wird sogar per GPS-Modul automatisch die Position bestimmt und dann per Kurznachricht versandt.

Elegance-Modelle für die breite Masse

Besonders erfolgreich ist Emporia hierbei mit seinen Elegance-Modellen. Durch ihr optisch ansprechendes Äußeres mit dem schwarzen Gehäuse, das von silbernen Applikationen ergänzt wird, können die Geräte gut auch als edle Einsteiger- oder Nur-Telefonie-Handys durchgehen. Und als solche werden sie auch unter anderem auf Amazon von vielen Nutzern empfohlen. Erfreulich: Preislich bleibt man fast immer deutlich unterhalb von 100 Euro – bei Senioren-Handys keine Selbstverständlichkeit.

Life-Modelle als Lebensretter, Solid-Modelle für Outdoor-Fans

Etwas mehr auf das Senioren-Segment ausgerichtet sind die Life-Modelle, welche im Gegensatz zu den Elegance-Geräten verstärkt den Fokus auf SOS-Funktionen richten. Hier finden sich auch die Modelle mit der Notfallortung via GPS. Nicht ganz so elegant wirken hingegen die Modelle der Solid-Baureihe, die jedoch – wie der Name schon andeutet – auf ein ganz anderes Segment abzielt. Denn hiermit sollen Outdoor-Fans angesprochen werden, die auf der Wanderung einen mobilen Lebensretter mit sich führen wollen.

Autor: Janko