Einfache Handys: Forscher wollen Mini-Brennstoffzellen in Mobiltelefonen

flickr.com/eriwst

flickr.com/eriwst

Forscher der Universität Illinois haben eine erste voll funktionale Miniatur-Brennstoffzelle erfunden, mit der sie hoffen, künftig mobile Endgeräte betreiben zu können. Die aktuelle Version der Brennstoffzelle soll laut einem Bericht auf inside-handy.de nur noch Abmessungen von drei mal drei Millimetern und eine Höhe von einem Millimeter haben. Sie produziere 0,7 Volt Spannung und 0,1 Milliampere Stromstärke. Mit einer Tankfüllung arbeite das System über 30 Stunden lang.

Das sind für ein so winziges Ding schon beeindruckende Ergebnisse. Allerdings reicht das noch lange nicht für den Betrieb eines MP3-Players oder Handys. Dafür müssten entsprechende Brennstoffzellen erheblich mehr leisten können. Derzeit erwarten die Wissenschaftler, dass sie es schaffen könnten, die Stromstärke auf rund 1 Milliampere anzuheben. Damit könnten immerhin schon einmal Mikro-Roboter betrieben werden. Die Brennstoffzellen für Handys müssten dagegen etwas größer ausfallen – schließlich müssen sie nicht nur mehr leisten, sondern auch leichter nachfüllbar sein...

Autor: Janko