iPhone 3G SDas Magazin „MACup“ zeigt sich mit den Verbesserungen der neuen iPhone-Version sehr zufrieden: Apple habe die bisherigen Schwachstellen des Apple-Handys fast komplett beseitigt. Es biete zahlreiche neue Features, die bei der Konkurrenz noch nicht einmal in Sicht seien. Außerdem sei die Vielfalt der erhältlichen Applikationen im iTunes App Store unerreicht.

Die just veröffentlichten Quartalszahlen von Apple zeigen, dass sich das neue iPhone 3G S hervorragend verkauft – geradezu unglaublich gut. Der Konzern hat im Vergleich zum Vorjahresquartal satte 626 Prozent mehr iPhones ausgeliefert. Schon ist die Rede von Lieferengpässen, die hohe Nachfrage könne kaum noch befriedigt werden. Was also macht das neue iPhone-Modell derart erfolgreich? Das Magazin MACup ist dem auf den Grund gegangen und hat das iPhone mit seinen Vorgängern verglichen.

Das Fazit ist ausgesprochen wohlwollend ausgefallen: Apple habe bei dem neuen iPhone 3G S die bisherigen Schwachstellen mit neuer Hardware, aber auch mit zahlreichen Verbesserungen in der Software fast vollständig beseitigt. Die aufgezeigten Änderungen sind reichlich an der Zahl: Der Webbrowser Safari reagiere nun viel zügiger und bestehe den Website-Test Acid 3 mit 96 von 100 Punkten, der Akku sei trotz Leistungssteigerung des iPhones sogar im Durchschnitt um 25 Prozent ausdauernder, die UMTS-Datenraten gestiegen und MMS sowie Sprachsteuerung praktische Ergänzungen. Zudem sei die Kamera zumindest bei Tageslicht jetzt deutlich besser.

Gelobt werden aber insbesondere die neuen Features, welche bei der Konkurrenz nicht einmal in Sicht seien. Dazu gehörten die Möglichkeit, Videos direkt auf dem Handy zu bearbeiten, und die Funktion „Find My iPhone“, um das Handy jederzeit und überall orten zu können. Auch der iTunes App Store biete eine solch immense Anzahl an Applikationen, dass die Konkurrenz nicht mithalten könne.

Kritik erhält eigentlich nur das Vertriebsmodell in Deutschland: Solange kein Wettbewerb herrsche und T-Mobile als Exklusivverkäufer auftrete, hätten Grauimporte Konjunktur. Als „Frechheit“ bezeichnet das Magazin zudem das Upgrade-Angebot von T-Mobile: Kunden dürfen für jeden Monat der verbliebenen Vertragszeit 25 Euro löhnen, um an das neue Handy zu kommen. Trotzdem: Im Vergleich zu seinen beiden Vorgängern ist das iPhone 3G S offenbar eine klare Verbesserung, wie auch die kurze Testübersicht zeigt. Und was sagen andere Testmagazine zum iPhone 3G S?

Autor: Janko