Wie schneiden Handys von Bea-fon in wichtigen Testkategorien ab?

Bea-fon SL240 in Ladestation Ein Senioren-Handy muss nicht hässlich sein und kann sogar als Zweithandy gute Dienste leisten – Bea-fon SL240 (Bildquelle: beafon.com)

Es ist offensichtlich, dass bei einfachen Handys noch das pure Telefonie-Erlebnis im Vordergrund steht, weniger das Herumspielen mit Apps oder Surfen auf Websites. Und so liegt hier auch der Fokus der Tester: Wie gut ist die Sprachqualität, wie schneidet das Handy bei der Bedienung ab und welche Merkmale erleichtern den Umgang mit dem Gerät? Denn Bea-fon ist ein Hersteller, der sich vor allem Geräten für eine ältere Kundschaft verschrieben hat. Entsprechend steht auch diese Senioren-Tauglichkeit im Mittelpunkt der Tests.

Gerade bei der Sprachqualität kann Bea-fon punkten. Fast allen Handys wird – im Übrigen auch seitens der Nutzer – eine hervorragende Sprachverständlichkeit attestiert, ferner loben Tester explizit die gute Verträglichkeit der Bea-fon-Handys mit Hörgeräten. Es ist vergleichsweise selten in der Branche, dass ein Hersteller bei wirklich all seinen Geräten in dieser Hinsicht punkten kann – sogar bei spezialisierten Senioren-Handy-Herstellern. Nicht ganz so überzeugen kann dagegen die Menüführung der Geräte. An dieser Stelle kommen natürlich stark persönliche Vorlieben ins Spiel, aber im Allgemeinen gelten Bea-fons als unnötig verkopft in der Menüführung. Sie ist eigentlich logisch aufgebaut, verästelt sich aber zu stark; teilweise sind die Funktionen auch so zahlreich, dass sie das Menü etwas überladen. Es gibt aber durchaus auch Geräte, die sich moderner zeigen, vor allem jene mit kombinierter Tasten- und Touchscreen-Bedienung.

Stärken zeigt der Hersteller dagegen wieder bei den Sondermerkmalen: Vor allem die beliebte SOS-Funktion gilt bei Bea-fon als sehr ausgereift. So bleiben zum Beispiel automatisch ausgelöste Notrufe nicht in Anrufbeantwortern hängen, da die Gegenseite die Annahme mit einem bestimmten Tastendruck bestätigen muss. Außerdem wird der Notruf dem Angerufenen mit einem Warnton als solcher angezeigt und der Freisprecher aktiviert, so dass selbst schwächelnde Anwender sich noch mitteilen können. Hier kann das Unternehmen regelmäßig Bestnoten erzielen.

In welcher Hinsicht schwächeln Bea-fon-Modelle im Vergleich?

Bea-fon AL250 Nicht schön, aber sehr billig: das Bea-fon AL250 Outdoor-Modell (Bildquelle: beafon.com)

Wie die meisten Hersteller von Einfach-Handys konzentriert sich auch Bea-fon auf zwei Zielgruppen: Outdoor-Freunde sowie Senioren. Dies hat zur Folge, dass Merkmale wie die Kamera, die Internetfähigkeit und auch der Speicher einfach keine große Rolle spielen. Entsprechend niedrig fallen die Wertungen in diesen Bereichen aus. Insbesondere die sehr niedrig auflösenden Kameras schneiden im Test schlecht ab, nicht selten kommen immer noch nur 0,3 oder 1,3 Megapixel als Auflösung zum Einsatz, was für heutige Verhältnisse selbst als Kontaktbild nur noch schwer akzeptabel ist.

Die Outdoor-Modelle werden zudem teilweise für ihre wenig durchdachte Wasserdichtigkeit kritisiert. So werden die Geräte zwar durch einen löblich robusten Hartgummischutz geschützt, der Ladeanschluss liegt dadurch aber so tief innen, dass normale Ladekabel nicht passen. Man braucht also immer das spezielle Ladekabel des Anbieters, trotz genormter Schnittstelle. Außerdem hält der Akku gerade bei den Outdoor-Modellen erstaunlich kurz, was für diese Geräteart besonders kritisch ist.

Bea-fons mit großem Akku

  1. Bea-fon AL560
    1450 mAh
    Bea-fon AL560
    • Sehr gut 1,2
  2. Bea-fon SL820
    1400 mAh
    Bea-fon SL820
    • Sehr gut 1,2
  3. Bea-fon SL810
    1400 mAh
    Bea-fon SL810
    • keine Tests

Wieso gilt die Notruffunktion von Bea-fon als so überlegen?

Die Notruffunktion von Bea-fon gilt als besonders ausgeklügelt. Nahezu jedes Senioren-Handy ruft mittlerweile auf Tastendruck bis zu fünf Zielrufnummern an oder versendet Notruf-SMS, doch bei Bea-fon sind diese Schritte in eine sinnvolle Reihenfolge gebracht worden, die Fehlalarme und Fehlreaktionen fast ausschließt. So geht bei Bea-fon zunächst nur an eine Rufnummer ein Notruf heraus. Wird dieser nicht, beantwortet, folgt die zweite Rufnummer, und so weiter. Die SMS jedoch werden erst dann verwandt, wenn keine der Nummern erreicht werden kann, anstatt wie bei vielen Herstellern zeitgleich – und damit vermutlich die Verwirrung bei den Angerufenen noch steigernd.

Damit die Notrufe nicht in einem Anrufbeantworter stecken bleiben, muss der Angerufene innerhalb von 14 Sekunden mit dem Tastendruck "0" bestätigen, dass er den Notruf entgegen nimmt. Ansonsten wird der Anruf wieder beendet und doch die nächste Zielnummer angewählt. Ferner wird der Angerufene durch einen Warnton darüber in Kenntnis gesetzt, dass es sich um einen Notruf handelt, damit er sogleich richtig handeln kann und nicht erst lange nachfragen muss. Das Handy wiederum schaltet sofort auf Lautsprecher um, damit auch ein Entkräfteter, der noch gerade so den SOS-Call auslösen konnte, mit seinem Gegenüber sprechen kann.

Die besten Handys von Bea-fon mit SOS-Funktion

  1. Bea-fon SL750
    Bea-fon SL750
    • Sehr gut 1,2
  2. Bea-fon SL595 plus
    Bea-fon SL595 plus
    • Sehr gut 1,2
  3. Bea-fon SL470
    Bea-fon SL470
    • Befriedigend 2,7

Autor: Janko